file Elvis Drogenkonsum

Mehr
01 Sep. 2022 12:07 - 01 Sep. 2022 12:09 #965315 von Isarnixxe
Isarnixxe antwortete auf Elvis Drogenkonsum

Charlie war, so wie ich das geshen und verstanden habe, einer seiner besten "Freunde" bzw. Weggefährten !
Wenn ich damals im Publikum der Veranstaltung gesessen hätte, dann hätte ich gerne gewußt, ob er - Charlie - auch gefeuert worden wäre wenn er mit E über seine Medikamentensucht gesprochen hätte !
Aber irgendwo hast du Ira ja recht ! In dem Video hört es sich so an, als wenn E wirklich nur die Medikamente eingenommen hat, die er wirklich brauchte !

 
das was Charlie in dem obigen Chlip erzählte ist aber nur die halbe Wahrheit - weil wie kommts das damals Elvis, Priscilla, Larry samt Freundin und ich weis nicht mehr wer noch alles dabei war - LSD konsumierten - von Larry frei Haus geliefert. Elvis hätte ihn samt diesem Teufelszeug aus dem Haus schmeissen sollen und mit Hausverbot belegen.
Zu Charlie; von wegen bester Freund. Im Buch von Ginger Alden steht das sie beobachten konnte wie Elvis ihm, Charlie eine geballert hatte weil er mitbekommen hatte das Charlie in sich hinein gebrummelt hatte, so ein Auto hätte er schon längst verdient. Da gings wiedermal darum das Elvis seiner Lieblingsbeschäftigung nachging, Autos verschenken. Das Buch hab ich nicht mehr dadurch keine Seitenangaben soweit ich mich noch erinnern kann war das so ziemlich im hinteren Teil des Buches.
Ich glaube ja das unser "Bua" schon vor der Army Bekanntschaft mit gewissen Tabletten gemacht hat denn seine Mutter nahm damals schon bereits Beruhigungmittel und Tabletten zum Abnehmen zusätzlich zu den anderen die sie noch nehmen musste. Da könnte unser Elvis doch auch schon zugegriffen haben (heimlich versteht sich) oder aber spätestens als er mit Johnny Cash und Jerry Lee Lewis Bekanntschaft gemacht hatte - Carl Perkins, keine Ahnung.

Elvis und die  PR-Konferenz im Madison Square Garden: 9. Juni 1972

F: Sind Sie mit dem Bild zufrieden, das Sie zufriedengestellt haben?
Elvis: Nun, das Bild ist eine Sache und der Mensch eine andere, weißt du, also ...

F: Wie nah kommt es? Wie nah kommt das Bild dem Mann?
Elvis: Es ist sehr schwer, einem Image gerecht zu werden, ich sage es mal so.

Ich meine Elvis wollte für uns jene starke Person sein - so wie ihn sich seine Fans vorgestellt und gewünscht bzw. hinein interpetiert hatten -

Aber wir wissen das sein schlimmes chronisches Darmleiden (Megakolon) ihn samt seiner anderen bekannten Krankheiten über kurz oder lang zur Strecke gebracht hätten. Elvis hatte keine Chance. Allein bei seinem Darmleiden rieten ihm die Ärzte zum Schluß zu einem künstlichen Ausgang. Elvis lehnte ab, damit wäre seine Karriere beendet gewesen zu mindest in seiner bisherigen Form.
Evtl hätte ihn auch sein Glaukom in die Blindheit geführt.



Elvis-Biographin Sally Hoedel macht nicht Drogen, sondern den Inzest seiner Großeltern für den frühen Tod des King verantwortlich.

Im August 1977 starb der gerade einmal 42-jährige Elvis Presley einen frühen Drogentod – zumindest ist das die Version der Ereignisse, die es in die Geschichtsbücher geschafft hat. In ihrem Buch „Elvis: Destined to Die Young“ stellt Elvis-Biographin Sally Hoedel eine alternative Theorie auf.
Laut Hoedel seien die vielen gesundheitlichen Probleme Presleys vor allem darauf zurückzuführen, dass seine Großeltern Cousin und Cousine waren. So eine Verbindung innerhalb der Familie sei zu dieser Zeit durchaus gängig gewesen und habe vermutlich vor allem finanzielle Gründe gehabt. „Wenn wir die negative Konnotation mal beiseite schieben und uns auf die Konsequenzen konzentrieren, gibt es viel Wahrheit zu entdecken“, so Hoedel.

Krankheiten von Geburt an
So habe Elvis infolge des Inzests von Geburt an mit diversen Krankheiten zu kämpfen gehabt. Viele dieser Leiden – und womöglich sogar der Tod des Sängers selbst – seien später fälschlich mit dessen Drogenkonsum erklärt worden.
Hoedel gehe es letztlich auch darum, das öffentliche Bild der Rock’n’Roll-Legende gerade zu rücken. „Elvis wurde zu diesem Typen reduziert, der im Badezimmer an zu vielen Pillen gestorben ist“, erzählte die Autorin dem  „Observer“ . „Für einen Mann, der unser kulturelles Universum auf den Kopf gestellt hat, ist das nicht genug. Elvis war ein schwerkranker Mann, der seine Schwächen versteckte, um Konzerthallen zu füllen und seine Familie zu unterstützen.“
Der tatsächliche Drogenmissbrauch des Kings sei laut Hoedel weniger Realitätsflucht als vielmehr Überlebenskampf gewesen. „Es war hart, Elvis zu sein. Niemand war je so berühmt gewesen und niemand konnte ihm dabei helfen“, schreibt Hoedel. „Er versuchte einfach innerhalb seiner Realität zu funktionieren.“




 
Letzte Änderung: 01 Sep. 2022 12:09 von Isarnixxe.

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

Mehr
01 Sep. 2022 20:41 #965320 von Ira
Ira antwortete auf Elvis Drogenkonsum
Das habe ich auch von Ihr gelesen sie hat anscheinend halb Memphis und Tupelo interviewt

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

Mehr
02 Sep. 2022 11:11 #965329 von Isarnixxe
Isarnixxe antwortete auf Elvis Drogenkonsum

Das habe ich auch von Ihr gelesen sie hat anscheinend halb Memphis und Tupelo interviewt
 
Hallo Ira,
bin gerade dabei mir das Buch zu besorgen weil es gibt aktuell nur die Kindl-Version/Amazon und ich habe den eBooks abgeschworen, ein Buch braucht weder Akku noch digitalen Anschluss.

Nachdem sie alle Infos was den Presley- und Smith-Clan betrifft zusammengetragen hatte, wurden von ihr die medizinischen Zusammenhänge hergestellt was bei direkter und indirekter Inzucht für Merkmale zu beachten sind.

Bin der Meinung Elvis hatte alles und doch nichts denn er konnte das von ihm erreichte nicht in vollen Zügen genießen, er tat nur so als ob weil er jeden Tag aufs neue mit seinen real existierenden Krankheiten genug zu kämpfen hatte.
Bis ca. Mitte der 60ziger Jahre konnte er seine Beschwerden noch so handeln das es sein Leben nicht beinträchtigte. Danach nahm seine Krankheitschronik rasant an Fahrt auf und einschneidende Ereignisse wie Scheidung und das Zwangskorsett das ihm Parker in puncto Konzerte aufoktruiert hatte, haben Elvis langsam aber sicher an seine Grenzen gebracht. Elvis hat was die Arbeit betrifft geackert soweit es seine "Baustellen" eben zu gelassen haben; über seine kräftezehrenden Konzerte die ihm langsam aber sicher seine Lebenssäfte raubten darüber wissen wir doch alle Bescheid.
Hinzu kam die Langeweile darüber über das Hamsterrad seiner Auftritte - immer das gleiche, Tag für Tag, Abend für Abend. Elvis konnte nicht aussteigen weil erstens Parker ihn finanziell geschickt am Wickel hatte und sein "Troß" auf ihn angewiesen war.
Elvis war ein Intelligenter Mann, es muss furchtbar für ihn gewesen sein, immer wenn er aus dem Käfig ausbrechen wollte stand Parker schon parat ebenso seine MM denn auch die wollten genauso wenig das ihre Geldmaschine sich umorientiert hätte. Das konnte man in seiner Filmzeit beobachten, sobald Elvis sich nicht ausschließlich mit ihnen beschäftigte, hängten sie sich an Elvis dran. Elvis interessierte sich u.A. auch für die Arbeit hinter der Kamera - dies haben seine "Jungs" erfolgreich zu torpedieren gewusst, d.h. sie haben dafür gesorgt das sie selbst immer nah an Elvis dran waren und er deswegen mit ihnen ihre spätpupertären Spielchen mitspielen musste. Bei seinen späteren Dreh's wurde Elvis diese Aktionen zusehends peinlicher.
Soll jetzt weis Gott keine Entschuldigung sein aber als Ausweg aus allem was ihn "lähmte" beamte er sich immer öfter mal weg - ist absolut keine Lösung sicher aber mit wem hätte er reden sollen/können? Mal abgesehen von seiner MM und Parker, sein Vater etwa? der war im innersten doch auch froh das Elvis als Dukatenesel funtionierte. Priscilla hat das sinkende Schiff  auch verlassen als für sie das Märchen ausgeträumt und es für sie nichts mehr zu holen gab in dem Fall wäre Linda vers Priscilla noch die bessere Mrs. Presley gewesen.
Sicher gab es vereinzelt immer wieder mal Chancen sich mit Leuten zu umgeben dies wirklich gut mit ihm meinten z.B. Steve Binder als dieser zu Elvis sagte "Du gehst jetzt da raus" und danach Elvis mit dem Satz alleine ließ. Elvis wollte zu diesem Zeitpunkt nicht auf die Bühne, er hatte Angst zu versagen. Binder hat genau das richtige getan denn Elvis ging bekanntlich auf die Bühne aber zu späterer Zeit als Binder ihn mal Backstage nach einem Konzert in LV treffen wollte hatte Elvis keine Zeit wieso auch immer m.M. war er Binder beleidigt weil dieser ihn damals wie wir sagen würden "bei den Hörnern" gepackt hat, anstatt sich dafür zu bedanken und evtl. dank dieses Umstands einen wirklichen Freund zu gewinnen, spielte Elvis so wies aussah, die beleidigte Leberwurst. Ich denke so hat Elvis so manche Gelegenheit einen vertrauenswürdigen Freundeskreis um sich zu scharen, verbockt.
Auf der anderen Seite wenn Elvis in seinem Entertainer-Dasein nicht soviel Geld verdient hätte, evtl. wäre Elvis auch keine 42 Jahre alt geworden denn diesem Umstand sehr viel Geld zu besitzen verdankte er es auch sich zur damaligen Zeit, gute Ärzte leisten zu können.
Manchmal lässt mich der Gedanke nicht los das Elvis nur so getan hat als wenn er sich auf den Start der neuen Tournee im August 1977 gefreut hätte und er evtl. in Wahrheit doch Roulette mit seiner Gesundheit gespielt hat. Ein Testament gab es zu diesem Zeitpunkt ja auch schon. Zudem glaube ich nicht daran das Elvis nicht über seine aktuelle finanzielle Situation informiert war, diese war bekanntlich nicht sehr rosig allein schon seiner hohen Fixkosten wegen.
Es gäb noch so manches .......
schönes Wochenende und bis demnächst, freue mich auf deine Antwort.

 
Dieses Bild ist für Gäste verborgen.
Bitte anmelden oder registrieren um das Bild zu sehen.
Folgende Benutzer bedankten sich: Ira

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

Mehr
03 Sep. 2022 07:39 #965341 von Ira
Ira antwortete auf Elvis Drogenkonsum
Hallo
Mit allem was du geschrieben hast bin ich voll deiner Meinung. Ich denke auch Elvis hätte eine richtige Frau gebraucht so wie Johnny Cash die hätte ihm vielleicht helfen können.
Schönes Wochenende

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

Mehr
03 Sep. 2022 07:49 - 03 Sep. 2022 07:50 #965342 von ronb57
ronb57 antwortete auf Elvis Drogenkonsum
Schönes Bild ! Wo ist das her ?
Dafür Dank !
Letzte Änderung: 03 Sep. 2022 07:50 von ronb57.

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

Mehr
07 Sep. 2022 10:43 - 07 Sep. 2022 11:36 #965479 von Isarnixxe
Isarnixxe antwortete auf Elvis Drogenkonsum

Schönes Bild ! Wo ist das her ?
Dafür Dank !

 
danke freut mich das es Dir gefällt.
normalerweise steh' ich nicht auf diese Art von  Bilder - aber dieses hat mich in den Bann gezogen -
es ist von Pinterest da kann man noch Bilder finden die nicht so bekannt oder gar unbekannt und nicht so abgenudelt sind.
Aber Achtung! hier sind auch Fakes unterwegs und nicht mal schlecht gemacht.
 
Letzte Änderung: 07 Sep. 2022 11:36 von Isarnixxe.
Folgende Benutzer bedankten sich: ronb57

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

Mehr
07 Sep. 2022 11:35 #965480 von Isarnixxe
Isarnixxe antwortete auf Elvis Drogenkonsum

Hallo
Mit allem was du geschrieben hast bin ich voll deiner Meinung. Ich denke auch Elvis hätte eine richtige Frau gebraucht so wie Johnny Cash die hätte ihm vielleicht helfen können.
Schönes Wochenende
 
schön das Du meinen "Erkenntnissen" zustimmst.
Du kennst doch den Satz: Hinter jedem erfolgreichen Mann steckt eine ebensolche Frau. Die Mischung machts.
Elvis hätte eine Frau gebraucht die sich von ihm nicht die Schneid' hätte abkaufen lassen, so wie ich

Dieses Bild ist für Gäste verborgen.
Bitte anmelden oder registrieren um das Bild zu sehen.

und nicht wie in der Vergangenheit sich ihm unterwürfig ergeben haben. So ein Auftreten ist natürlich nur dann mögllich wenn man in keinster Weise von ihm abhängig gewesen wäre, z.B. Ann-Margret die kochte ihr eigenes Süppchen und verdiente ihr eigenes Geld. Schade das Elvis diesen Quantensprung nicht gewagt hat.
Der Druck von außen war wohl zu groß.
Selbst Elvis hat so glaube ich im laufe der Jahre in seinem stillen Kämmerlein (Bad) begriffen das er mit seinen "Püppchen" nicht glücklich werden kann, auch wenn er diese sich für sich selbst neu erschaffen hatte, Priscilla.
Eine Frau auf Augenhöhe wäre für Elvis sicherlich besser aber auch gewöhnungsbedürftig gewesen sowie bei seinem kmpl. Umfeld.

Hoffentlich bis bald.
 
Folgende Benutzer bedankten sich: Ira

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

Mehr
08 Sep. 2022 10:44 #965493 von Ira
Ira antwortete auf Elvis Drogenkonsum
Bin da ganz deiner Meinung.Glaube aber auch das Elvis mit so einer Frau überfordert gewesen wäre.

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

Mehr
09 Sep. 2022 10:36 #965504 von Isarnixxe
Isarnixxe antwortete auf Elvis Drogenkonsum

Bin da ganz deiner Meinung.Glaube aber auch das Elvis mit so einer Frau überfordert gewesen wäre.
 
danke für deine Antwort, Du kennst doch den Spruch "der Mensch wächst mit seinen Aufgaben" und Elvis hat sich nach neuen Herausforderungen direkt verzehrt, siehe sein fulminantes Comeback von damals.
Elvis hatte in fast all seinen Lebensbereichen einen gewissen Stillstand und das war für ihn absolutes Gift.
Eine Frau z.B. die nicht an seinen Lippen hing wie so viele damals und die, die Frechheit bessen hätte sich weder von seinem Geld noch von seiner Berühmheit beeindrucken zu lassen sondern neben Elvis ihren eigenen Fußabdruck zu hinterlassen das wäre für Elvis der Gipfel an Herausforderung gewesen, eine Herausforderung fürs Leben. Ich geb's zu, viel arbeit auf beiden Seiten aber ich denke eine lohnende.

schönes Wochenende.
Folgende Benutzer bedankten sich: Ira

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

Mehr
09 Sep. 2022 11:27 #965505 von Gabi
Gabi antwortete auf Elvis Drogenkonsum
Zitat: Charlie; von wegen bester Freund. Im Buch von Ginger Alden steht das sie beobachten konnte wie Elvis ihm, Charlie eine geballert hatte weil er mitbekommen hatte das Charlie in sich hinein gebrummelt hatte, so ein Auto hätte er schon längst verdient. Da gings wiedermal darum das Elvis seiner Lieblingsbeschäftigung nachging, Autos verschenken. Das Buch hab ich nicht mehr dadurch keine Seitenangaben soweit ich mich noch erinnern kann war das so ziemlich im hinteren Teil des Buches.

das stimmt so nicht was die gute da schreibt: Elvis hat autos verschenkt und charlie fühlte sich übergangen, ja, aber er sagte das er ein auto haben muss und nicht ich hätte gerne eins. und elvis mochte es nicht das man geschenke von ihm fordert. Und elvis wollte das man sagte: ich würde mich freuen, ich möchte und nicht ich will und ich muss. Wenn man diesen feinen unterschied erkennt, dann weiß man auch wieso elvis ihm eine ohrfeige gab.
Aber charlie war sein bester freund. ob er mit elvis über dessen probleme sprach wollte er mir nie verraten. das war sowieso ein heikles thema bei ihm, dem er gerne aus dem weg ging. Er wusste dass da etwas schief lief. Seine und joes aussage belegen das: wir haben es gesehen und wollten es nicht sehen.

Auch über die ereignisse des 16 augusts konnte ich nie viel in erfahrung bringen. Außer wir haben zeit verloren.... aber wie ich diese aussage einschätzen soll weiß ich bis heute nicht

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

Moderatoren: Mike.S.
Wir benutzen Cookies
Die Internetseite verwendet an mehreren Stellen so genannte Cookies. Sie dienen dazu, das Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen.