file Elvis On Tour (6 CDs & 1 Blu-ray - Legacy)

Mehr
14 März 2023 21:19 #969040 von DumbAngel
Im FECC gesehen, aus dm Goldmine Magazin:

Turning 50, 'Elvis On Tour' remains a valuable document of the 1970s
'Elvis On Tour' shows Presley in the midst of the whirlwind touring that dominated his career in the 1970s. 'Elvis On Tour' directors and members of Elvis' backing band tell about the experience — with the film now reissued as an expanded edition in a Blu-ray/CD set.

www.goldminemag.com/features/turning-50-...ocument-of-the-1970s


 
Folgende Benutzer bedankten sich: Mike.S.

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

Mehr
15 März 2023 11:28 #969058 von Mike.S.
Danke für die Info! Hier noch die Übersetzung:


Mit 50 Jahren bleibt "Elvis on Tour" ein wertvolles Dokument der 1970er Jahre

"Elvis On Tour" zeigt Presley inmitten der stürmischen Tourneen, die seine Karriere in den 1970er Jahren dominierten. Die Regisseure von "Elvis On Tour" und Mitglieder von Elvis' Begleitband erzählen von ihren Erfahrungen - der Film wurde nun als erweiterte Ausgabe in einem Blu-ray/CD-Set neu aufgelegt.

Von Gillian G. Gaar **, 11. März 2023


 
Dieses Bild ist für Gäste verborgen.
Bitte anmelden oder registrieren um das Bild zu sehen.


"Entscheide dich, ob du Elektriker werden oder Gitarre spielen willst. Ich habe noch nie einen Gitarristen gesehen, der etwas taugte."

So lautete Vernon Presleys Ratschlag, an den sich sein Sohn Elvis in einem Interview erinnerte, das verdeutlichte, wie falsch sein Vater gelegen hatte. Denn Elvis Presley war natürlich ein phänomenaler Erfolg als Künstler geworden, obwohl das Singen seine Stärke war, nicht das Gitarrenspiel. Fast zwei Jahrzehnte nach dieser Bemerkung seines Vaters schwelgte Elvis in Erinnerungen für ein Filmteam, das gerade dabei war, den zweiten Dokumentarfilm über ihn zu drehen, Elvis On Tour, den einzigen Elvis-Film, der zu seinen Lebzeiten einen Preis gewinnen sollte.

Elvis on Tour wurde erstmals 1972 veröffentlicht und ist nun in einem Deluxe-Paket zum 50-jährigen Jubiläum erschienen. Zusätzlich zum Film selbst auf Blu-ray erhalten Sie Audioaufnahmen von allen vier Konzerten, die für den Film aufgezeichnet wurden (drei dieser Shows waren bisher unveröffentlicht), sowie zwei CDs mit Proben vor der Tournee, mit einer Reihe von ebenfalls bisher unveröffentlichten Tracks. Es ist ein wertvolles Dokument, das Presley inmitten der rasanten Tourneen zeigt, die seine Karriere in den 1970er Jahren dominierten. 

Presleys vorheriger Dokumentarfilm, Elvis: That's The Way It Is (1970), konzentrierte sich auf seine Las Vegas-Shows im August 1970. Im September desselben Jahres ging Presley auf seine erste Tournee seit 1957, und das Touren wurde schnell zu einem wichtigen Teil seines Arbeitsplans, mit kurzen Auftritten zwischen den beiden Residenzen, die er jedes Jahr in Vegas spielte. 1972 wurde es Zeit für ein neues Album, und zu diesem Zweck wurden während Presleys Vegas-Saison im Januar und Februar 1972 Songs aufgenommen. Das Vorhaben änderte sich jedoch bald, als Presleys Manager, Colonel Tom Parker, beschloss, Presleys Auftritte im April 1972 zu filmen und für ein Projekt mit dem vorläufigen Titel Standing Room Only aufzunehmen.

Die MGM Studios, die That's The Way It Is herausgebracht hatten, waren auch an der neuen Dokumentation beteiligt. Jack Haley Jr., der Vizepräsident von MGM, wandte sich an Bob Abel und Pierre Adidge, um Regie zu führen, da er von ihrer Arbeit an Mad Dogs & Englishmen, einem Dokumentarfilm über Joe Cockers USA-Tournee von 1970, beeindruckt war. Abel zögerte; die Arbeit an dem Cocker-Film war anstrengend gewesen, und er wollte nicht noch einen Film über eine Rock-Tournee drehen. Aber Adidge überzeugte ihn, dass dies eine Gelegenheit war, die sie sich nicht entgehen lassen konnten.

Die beiden Männer trafen Presley zum ersten Mal während seiner Vegas-Tournee Anfang '72. Sie fanden ihn etwas zurückhaltend, betonten aber, dass sie mit dem Film einen Einblick in ihr Thema geben wollten. "Ich möchte dein wahres Ich filmen", sagte Abel, "aber der Preis dafür ist, dass du mir gegenüber offen sein musst. Wenn ich das Gefühl habe, dass du dich verstellst oder irgendetwas tust, schalte ich die Kameras einfach aus. "Ich mag deine Ehrlichkeit", antwortete Presley. "Wann fangen wir an?"

Die Antwort darauf war: 30. und 31. März. Elvis hatte vom 27. bis 29. März im RCA-Studio in Hollywood gearbeitet, um Tracks für zukünftige Singles aufzunehmen, darunter "Burning Love" (das im August veröffentlicht werden sollte) und "Separate Ways" (veröffentlicht im November). Nach den Aufnahmen verbrachte das Filmteam die nächsten zwei Tage damit, Presley und seine Musiker im Studio zu filmen, als ob es sich um eine echte Aufnahmesession handelte; in Wirklichkeit waren es Proben für die bevorstehende Tournee. Im Film sieht man Presley bei der Probe von Separate Ways, und es gibt einige schöne improvisierte Momente, etwa wenn Presley mit seinen Backgroundsängern J.D. Sumner und den Stamps sowie seinem langjährigen Freund Charlie Hodge Gospelnummern singt. "Es war eine wunderbare Erfahrung", sagten die Filmemacher über diese Sequenz im Original-Pressebuch des Films. "Zum ersten Mal begannen wir zu sehen, wer der Mann ist, und begannen, seine Wurzeln zu verstehen".

Die Mitglieder der Tourneeband hatten alle schon seit einigen Jahren mit Presley zusammengearbeitet. Der Gitarrist James Burton hatte geholfen, die Band zusammenzustellen, als Presley 1969 wieder live auftrat: John Wilkinson an der Rhythmusgitarre, Jerry Scheff am Bass und Ronnie Tutt am Schlagzeug. Hodge war ebenfalls in der Band, an der Gitarre und als Sänger.

Es war ein solider Kern von Musikern, die alle von Presleys Arbeitsethik und seinem persönlichen Charme überzeugt waren. "Er hatte Charisma", erinnert sich Tutt. "Als wir ihn kennenlernten und ihm in die Augen sahen, hat es bei uns einfach Klick gemacht. Und von diesem Moment an beobachtete ich ihn; ich beobachtete seine Augen, ich beobachtete seine Bewegungen, ich beobachtete alles, was er tat. Und wie er mir sagte: 'Was mich an dir beeindruckt hat, Ronnie, war die Tatsache, dass du nicht herumgeschaut und dein Ding gemacht hast, sondern mich beobachtet hast. Alles, was ich tat, hast du verstanden, alles, und hast es unterstrichen.' Du hast einfach auf alles geachtet, was er gemacht hat, weil er wollte, dass wir dazu spielen. Denn er war sehr rhythmisch und sehr ausdrucksstark. Und das hat es noch spannender gemacht."

"Das Beste für mich war die Tatsache, dass Elvis den Bass liebte", sagt Scheff. "Er hat mir nie gesagt, was ich spielen soll und was nicht. Er mochte die Energie, die ich erzeugte. Mir war es egal, ob das Publikum wusste, was ich tat. Elvis und ich hatten eine musikalische Kommunikation. Wenn wir während der Einleitungen Soli spielten, stand Elvis neben mir, stellte seinen Fuß auf den Steigbügel und machte 'Bassgesichter', während ich spielte."

Glen Hardin war 1970 am Klavier dazugekommen. Die Sweet Inspirations waren seit 1969 Presleys Backgroundsängerinnen ("Die Sweets brachten immer Energie und Schwung mit", erinnert sich Scheff), die Solistin Kathy Westmoreland kam 1970 dazu, und J.D. Sumner and the Stamps ersetzten 1971 die Imperials. Joe Guercio and His Orchestra, die 1969 ebenfalls mit Presley in Vegas aufgetreten waren, vervollständigten den Sound.

Die Musiker waren bereit, als die Tournee-Ära begann. "Oh, absolut", sagt Tutt. "Wir fühlten uns alle wirklich befreit davon. Wir liebten das Touren, das Reisen in die Städte und das Spielen in den Kolosseen - die riesigen Thunfischdosen, wie wir sie nannten." Aber die Shows hatten sich seit diesen ersten Auftritten 1969 weiterentwickelt. "Elvis versuchte, sich neu zu erfinden", sagt Scheff. "Ich dachte damals wie heute, dass er seine erstaunliche Stimme mehr zur Geltung bringen wollte; ein Song wie 'My Way' kommt mir in den Sinn. Und fairerweise muss man sagen, dass er viele von ihnen besser gemacht hat als die Originale."

 
Dieses Bild ist für Gäste verborgen.
Bitte anmelden oder registrieren um das Bild zu sehen.


Die Rock-'n'-Roll-Hits wurden oft zu Medleys komprimiert; Presley war nicht daran interessiert, den Klang eines Songs auf Platte nachzuspielen. "Wenn wir seine Hits spielten, sagte er gleich zu mir: 'Ronnie, ich will nicht, dass du sie kopierst, spiel nicht so, wie wir diese Sachen damals gespielt haben'", sagt Tutt. "'Bei einigen dieser Sachen gab es nicht einmal ein Schlagzeug. Du spielst so, wie du es hörst. Wenn damit etwas nicht stimmt, dann reden wir darüber. Aber mach dir keine Gedanken darüber. Du machst, was du machst, deshalb bist du hier.' Das hat mir wirklich die Freiheit gegeben, verschiedene Dinge auszuprobieren."

Eine weitere auffällige Veränderung betraf Presleys Bühnenkleidung: Seine charakteristischen Jumpsuits wurden immer aufwändiger und mit immer mehr Metallnieten und Halbedelsteinen besetzt. "Als er anfing, hatte er zwar den einteiligen Anzug, aber es gab mehr Schnüre und Leder, Fransen und solche Dinge", bemerkt Tutt. "Später ging es dann so weit, dass es kein Zurück mehr gab. Es wurde immer mehr; bald war er ein wandelndes Juwel mit einem Umhang in allen Farben des Regenbogens. Und dann ließ er sich eine nach der anderen in verschiedenen Farben anfertigen. Das war eine erstaunliche Arbeit, [Kostümdesigner] Bill Belew hat phänomenale Kostüme angefertigt. Aber es zeigt einfach, wie sich die Perspektive vom ersten Jahr bis zum Ende verändert hat."

Die Tournee wurde am 5. April in Buffalo, New York, eröffnet. Abel nahm die Show selbst auf Video auf und plante, sie als Referenz für die folgenden Shows zu verwenden, die das gesamte Filmteam drehen würde (obwohl kurze Aufnahmen von Presley, der an diesem Abend hinter der Bühne mit seinen Sängern probte, im endgültigen Film verwendet wurden). RCA plante auch, Presleys Auftritte am 8. April in Knoxville, Tennessee, für das begleitende Live-Album aufzuzeichnen, aber wegen eines Ausrüstungsfehlers wurde schließlich nichts aufgenommen.

Das erste richtig aufgenommene und gefilmte Material der Tournee war also die Show am 9. April in Hampton Roads, Virginia. Die Filmcrew bestand aus elf Kameras, die zeitlich gestaffelt aufnahmen, so dass eine Show in ihrer Gesamtheit aufgezeichnet werden konnte. Neben den vier kompletten Shows, die gefilmt wurden, sollten in anderen Städten der Tournee auch Aufnahmen aus dem Off und hinter der Bühne gemacht werden.

"Wenn die Kameras anfangen zu surren, ist es sehr einfach, sich darauf einzulassen", sagt Tutt, "und dann fängst du ziemlich schnell an, darauf zu achten, was sie tun und wie du auf das reagierst, was sie tun, anstatt dich davon zu lösen und zu sagen: 'Sie sind nur da, um zu versuchen, das einzufangen, was in einer Live-Situation vor sich geht'. Elvis hat aufgrund seiner Filmerfahrung immer versucht, uns etwas mitzuteilen; er sagte: 'Wir wollen einfach nur rausgehen und unsere Show machen, Jungs, kümmert euch nicht um diese Hollywood-Kameras' - wie er sie nannte - 'und diese Mikrofone; lasst uns einfach tun, was wir tun, und alles andere wird sich von selbst erledigen.'"

"Die meisten von uns waren erfahrene Profis", fügt Scheff hinzu. "Als Aufnahmemusiker war ich an den enormen Druck gewöhnt, makellose Musik spielen zu müssen, ohne die Seele der Musik zu verlieren. Selbst bei Aloha from Hawaii kann man nicht an das große Publikum denken. Du gehst einfach raus, springst auf den Zug und genießt die Fahrt."

Zu Abels Enttäuschung hatte er das Gefühl, dass die vier gefilmten Auftritte nicht die gleiche Begeisterung vermittelten wie der Auftritt am 5. April. Er fand auch, dass trotz Presleys offensichtlicher Zustimmung zur Offenheit, die Barrieren um ihn herum Außenstehende auf Distanz hielten. "Mir wurde klar, dass all die Musiker, Bodyguards und Kriecher um ihn herum seit 17 Jahren dieselben Geschichten und Witze erzählen und was für ein Leben das ist", sagte er dem Elvis-Biografen Peter Guralnick. "Und soll ich das filmen? Und wenn ich es filme, zeige ich es dann mehr als einmal, um etwas zu zeigen?"

Das meiste Filmmaterial in Elvis On Tour stammt von der Hampton Roads Show, die eine besonders starke Darbietung von "You Gave Me a Mountain" enthielt. Andere Shows hatten ihren Anteil an Highlights. Bei der Show am 14. April in Greensboro, North Carolina, gab es kraftvolle Darbietungen von "An American Trilogy" (der Song war in diesem Monat gerade als Single veröffentlicht worden) und "Bridge Over Troubled Water" ("'Bridge' war mein Favorit, Punkt", sagt Scheff). Der Auftritt von "Polk Salad Annie" am 18. April in San Antonio, Texas, ist ein gutes Beispiel für Presleys "Bassgesicht". Lediglich die Show vom 10. April in Richmond, Virginia, kam im Film zu kurz. Nur kurze Ausschnitte aus dem Auftritt sind in Montagen von "Love Me Tender" (bei dem Presley das Publikum begeisterte, indem er Küsse an einige wenige verteilte) und "Suspicious Minds" zu sehen.

Nachdem Presleys Juni-Termine im Madison Square Garden gebucht waren, wurde die Idee eines Live-Albums von den Vegas- oder April-Konzerten auf Eis gelegt; stattdessen wurde Elvis As Recorded at Madison Square Garden acht Tage nach der letzten Show veröffentlicht und erreichte Platz 11.

In der Zwischenzeit konzentrierten sich Abel und Adidge auf die Fertigstellung des Films. Unter den Redakteuren des Films befand sich auch der junge Martin Scorsese, der eine Montage von Filmmaterial aus Presleys frühen Jahren zusammenstellte. Parker verlangte sofort, dass es herausgeschnitten wird, da Presley keine alten Bilder von sich selbst mochte. Doch wie Jerry Schilling, Mitglied der Memphis Mafia, in den Liner Notes des neuen Sets verrät, wusste er, dass Presley in Wirklichkeit etwas dagegen hatte, wenn alte Fotos für neue Alben verwendet wurden. Nachdem Schilling Presley erklärt hatte, wie die Sequenz aussah und wie sie dem Film einen gewissen Kontext verleihen würde, stimmte er der Wiederaufnahme zu.

Schilling, der die Abspannsequenz des Films bearbeitete, war auch maßgeblich daran beteiligt, Presley zu einem Interview zu bewegen, um ihn als Sprecher für den Film zu gewinnen. Das Interview wurde im Juli auf dem Gelände von MGM aufgenommen. Vielleicht war es die Umgebung, die Presley dazu veranlasste, einen Großteil des Interviews damit zu verbringen, seine Unzufriedenheit mit seiner Filmkarriere zum Ausdruck zu bringen; nur einige kurze Kommentare wurden schließlich im endgültigen Film verwendet. Anstatt den Filmemachern einen Rohschnitt des Films zu zeigen, um Presleys Eindrücke zu sammeln, oder ihre Fragen genauer auf das zuzuschneiden, was sie sich für die Erzählung des Films vorstellten, war dies eine verpasste Gelegenheit.

Elvis On Tour wurde am 1. November 1972 veröffentlicht und erhielt allgemein gute Kritiken. Einige betonten, wie gut die Split-Screen-Technik funktionierte, um dem Zuschauer einen umfassenderen Blick auf Presleys Auftritt zu ermöglichen, während andere die Aufnahmen abseits der Bühne (Presleys An- und Abreise zu den Konzertorten, Treffen mit Fans und Offiziellen) als zu repetitiv empfanden. Presley war besonders erfreut, als Elvis On Tour den Golden Globe für den besten Dokumentarfilm gewann; eine Anerkennung, die er von der Filmindustrie nie zuvor erhalten hatte.

Der Film wurde 1982 auf VHS veröffentlicht. Eine Neuauflage von 1997 enthielt eine Neufassung, bei der die Split-Screen-Sequenzen entfernt wurden. Diese wurden wiederhergestellt, als der Film 2010 auf DVD und Blu-ray veröffentlicht wurde, aber jetzt gab es eine weitere Auslassung: Der Ton von "Johnny B. Goode" wurde aus urheberrechtlichen Gründen aus der Eröffnungsmontage herausgeschnitten und durch "Don't Be Cruel" ersetzt.

Am frustrierendsten für die Fans war das Fehlen von zusätzlichem Filmmaterial auf den DVD/Blu-ray Veröffentlichungen. Die VHS-Veröffentlichung von 1992 "Elvis: The Lost Performances" enthält zusätzliche Songs von der Show am 9. April, aber weder dieses Material noch Material von den anderen Shows wurde später veröffentlicht. Eine Box zum 50. Jahrestag wäre der perfekte Zeitpunkt gewesen, um zusätzliches Material zu veröffentlichen, vielleicht sogar einen alternativen Schnitt, wie es 2001 für Elvis: That's the Way It Is gemacht wurde. Stattdessen bleibt das Filmmaterial in den Gewölben.

Elvis On Tour fängt Presley ein, der immer noch im Nervenkitzel des Live-Auftritts gefangen ist. Während die Fans jede seiner Bewegungen bejubeln, während die Würdenträger in jeder Stadt sich darum reißen, ihn zu treffen, während er mit Eile in die Arenen hinein und wieder hinaus gedrängt wird, ist er das ruhige Auge im Zentrum des Sturms, der um ihn herum tobt. Wie Ernst Jorgensen, der Produzent des neuen Sets, es ausdrückt: "Elvis war immer noch dabei, etwas Neues zu finden, er sagte uns, wer er sein wollte, war mutig und kontrolliert in seinen Auftritten. Das alles kommt für ihn 1972 wirklich zusammen."


** Gillian G. Gaar, eine langjährige Mitarbeiterin von Goldmine, war leitende Redakteurin des legendären Magazins The Rocket in Seattle und hat neben vielen anderen Publikationen auch für Mojo, Rolling Stone, Q, American Songwriter und Record Collector geschrieben. Sie ist die Autorin von über 15 Büchern, darunter Elton John at 75, Entertain Us: The Rise of Nirvana und Return of the King: Elvis Presley's Great Comeback - die alle im Goldmine-Shop erhältlich sind.
Folgende Benutzer bedankten sich: glen d., Gypsy, Jochen, ronb57

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

Mehr
18 Apr. 2023 01:14 #969895 von Mike.S.
Piers Beagley hat auf seiner EIN Website einen sehr ausführlichen Review veröffentlicht. Chapeau! 

Link
Folgende Benutzer bedankten sich: glen d., Teddybear1967, Jochen, ronb57, Tommy Cashels

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

Mehr
18 Apr. 2023 08:51 #969897 von ronb57
Sehr gut geschrieben und zusammengefasst - EIN - !
Folgende Benutzer bedankten sich: Mike.S.

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

Moderatoren: Mike.S.
Wir benutzen Cookies
Die Internetseite verwendet an mehreren Stellen so genannte Cookies. Sie dienen dazu, das Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen.