file Red und Pat West: A Hell Of A Ride

Mehr
28 Dez 2017 08:46 #906532 von Honeybee
Honeybee erstellte das Thema: Red und Pat West: A Hell Of A Ride
In 2018 kommt ein Buch heraus, geschrieben von Jon W. Sparks. Es beruht auf Interviews mit Red und Pat West und ist in den letzten Jahren vor Reds Tod geschrieben worden.

Ich halte das für eine ziemliche Überraschung und bin gespannt, was er zu sagen hat...
Was denkt ihr darüber?

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

  • Atomic Powered Poster
  • Atomic Powered Posters Avatar
  • Abwesend
  • All The Kings Men
  • All The Kings Men
Mehr
28 Dez 2017 11:59 #906536 von Atomic Powered Poster
Atomic Powered Poster antwortete auf das Thema: Red und Pat West: A Hell Of A Ride
Die Frage ist sicherlich ob es noch relevantes zu erzählen gibt das noch nicht erzählt worden ist. Zumal die Erinnerungen nicht frischer geworden sein dürften. Mal die Rezensionen abwarten.

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

Mehr
28 Dez 2017 13:11 #906539 von Honeybee
Honeybee antwortete auf das Thema: Red und Pat West: A Hell Of A Ride
Laut Inhaltsbeschreibung berichtet er auch von den Jahren nach Elvis - und somit auch über die Zeit nach "Elvis What Happened?". Bin gespannt, ob er sich dazu noch einmal ausführlicher äußert.

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

Mehr
29 Dez 2017 18:11 - 29 Dez 2017 18:20 #906570 von Earth Boy
Earth Boy antwortete auf das Thema: Red und Pat West: A Hell Of A Ride
Ich habe solche Autobiographien von Menschen aus Elvis Umfeld ja immer ganz gerne gelesen. Allerdings habe ich doch gemerkt, dass ich über die Jahre hinweg schon so viele gelesen habe, dass man irgendwie alles kennt und das nicht mehr so spannend ist. Mitunter waren auch die Erzählenden so unsympathisch (Marty Lacker und Lamar Fike) oder solche Speichellecker (George Klein), dass ich es kaum schaffte, das Buch fertig zu lesen. Bei West könnten Erzählungen aus der frühen Zeit mit Elvis, als beide noch Teenager waren, in den 50ern interessant sein, davon gibt es ja nicht so viele.
Letzte Änderung: 29 Dez 2017 18:20 von Earth Boy.

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

Mehr
29 Dez 2017 18:16 #906572 von Honeybee
Honeybee antwortete auf das Thema: Red und Pat West: A Hell Of A Ride
Jepp, da hoffe ich auch drauf. Ich liebe die Geschichten, die von den ersten ein oder zwei Jahren erzählen. Als sie noch mit dem festgezurrten Bass auf dem Autodach, ewige Meilen durch die Südstaaten getingelt sind.

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

  • Atomic Powered Poster
  • Atomic Powered Posters Avatar
  • Abwesend
  • All The Kings Men
  • All The Kings Men
Mehr
29 Dez 2017 21:05 #906583 von Atomic Powered Poster
Atomic Powered Poster antwortete auf das Thema: Red und Pat West: A Hell Of A Ride
Oh ja, das ist in der Tat eine wirklich spannende Zeit.

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

Mehr
02 Jan 2018 12:08 - 02 Jan 2018 13:09 #906638 von Charles
Charles antwortete auf das Thema: Red und Pat West: A Hell Of A Ride
Red & Elvis | A look at the forthcoming autobiography by Red West

Red West was working on an autobiography before his death last July. Co-author Jon W. Sparks has opened up on a few details with the book to be release later this year.

Red West and Elvis Presley were friends ever since the day in high school when Red broke up a plan by some punks in the boys room to give shy outsider Elvis an unwanted haircut with a pair of scissors. Red, a burly athlete standing 6-1, told the bullies, 'You're gonna have to give me one first'. They tucked tails and skeedaddled.

The events between that moment and Red's death in July 2018 could fill a book, and that's just what he and his wife Pat were finishing up when an aortic aneurysm felled the man who was not only a friend and confidant to Elvis, but also someone who had carved out his own career as an acclaimed songwriter and film and television actor. I've had the privilege of working with Pat and Red to tell their story. There are hours of interviews, detailed notes, and memorable photographs going into the forthcoming book about this couple who have had the experiences of a lifetime.

In the early 1950s, of course, not a soul could have imagined that Red would become the first member of what would become the Memphis Mafia, that Elvis would become a global phenomenon, and that their relationship would have the ups and downs of the Zippin Pippin.

Soon after graduating from Humes High School, Elvis was pursuing his singing career, touring high school auditoriums, taverns, and baseball fields around the South - wherever he could make his music. This was before fame had taken over, of course, and one day, during a chance meeting with Red, Elvis asked him if he'd like to come along. Red agreed to the spontaneous request, looking forward to the company and helping out on the road.

The two teenagers had plenty in common even beyond attending the same school. Elvis' folks had come from Tupelo, Mississippi; Red's sharecropping family from Bolivar, Tennessee. The families settled in Memphis public housing - Lauderdale Courts for Elvis, Hurt Village for Red. Red was more into sports but had a music background. There wasn't anything they couldn't talk about.

Those days were remarkable, even if they didn't quite realize it. Usually, it was just the two of them, with Elvis' band taking their own car - Bill Black slapping the bass and Scotty Moore on guitar, and later, D.J. Fontana on drums. Red made sure Elvis had what he needed - guitars at the ready and a car for a quick getaway. From the very start, there was a need for Red to use his fists to keep the peace.

Red and Elvis were always friends, although they had serious disagreements from time to time. On a few occasions Red would leave the fold to follow his own dreams. He always came back, until that last split a year before Elvis died when Vernon Presley, Elvis' father, told Red he was fired, along with two other bodyguards, Sonny West (Red's cousin), and Dave Hebler. Elvis didn't want anyone interfering with his drug dependence and when Red had roughed up a supplier, that was the last straw.

But even after that, the two could never deny their friendship. And Red was always quick to acknowledge that Elvis changed the course of his life. Red met Elvis' secretary, Pat Boyd, and they wed after a few short weeks in 1961. Their long marriage was an extraordinary partnership that produced two sons and six grandchildren who were always at the center of their lives.

Elvis also introduced Red to Hollywood, and Red never stopped auditioning and booking roles in films and television. His songwriting career was also impressive, with nearly 100 songs recorded by various artists, including Elvis.

But all this was in the future back in the mid-1950s, before Colonel Parker, before the huge hits, before the movies, before the fame. In those days, Elvis was scrambling to find a stage to perform on and was glad to have Red's friendship and vice versa. The first time Red joined him for a gig on the road was for a concert in Grenada, Mississippi, and it foreshadowed the years to come.

Below are some excerpts from the soon-to-be-published book by Red and Pat West on life with - and often without - Elvis Presley.

The first time Elvis and I hit the road, it was a rainy day and we were headed to a performance in Grenada, Mississippi, about 100 miles south of Memphis on U.S. 51. On the way down there, we slid off the road - nothing serious, but our Ford Fairlane got stuck in the mud. Elvis tried to get us out and wasn't having much success, so I got behind the wheel and rocked the car, shifting back and forth from reverse to drive. That worked, but Elvis, who was pushing outside, got a big spray of mud on his clothes. For this kind of one-time gig, you performed in the clothes you traveled in - there was no wardrobe or dressing room. The mud stain was noticeable but not all that bad, and Elvis explained to the crowd what happened, and the audience enjoyed the show.

'It was here that I began to not only watch Elvis perform, but watch how the crowd watched him. I noticed how he'd move, the way he shook his legs and how the audience would go nuts. He was working the crowd like a natural.

'Afterwards, a couple of young ladies invited us to one of their houses and we followed and had a soda with them. We didn't stay long since we had a long ride back to Memphis in the rain, but before we left town, we pulled into a cafe to eat. We were working on our sandwiches when a couple of guys came into the otherwise deserted diner.

'Right away one of them started off saying, 'So, you just come into town and mess with my girlfriend, huh?' We listened to this crap for a minute or two and got up to leave. But one of the guys noticed the mud on the back of Elvis' pants and started hooting, 'Look at him! He's so scared he's shit in his pants!'

'That was over the line for me. The guy was sitting on one of those stools at the counter and I confronted him saying, 'You got a problem?' He said, 'You're right, I got a problem with you going over to see my girlfriend'. I fired back, 'It didn't seem like a problem for her'. With his dander up even more, he said, 'I've got something in my pocket that'll take care of you …,' but while he was reaching for whatever it was, I'd already knocked him off the stool. Right then, a hand grabbed my right shoulder and I knew it wasn't Elvis'. I spun swinging and clocked the other guy whose head hit the floor right between Elvis' feet. I turned back to finish the first guy, but he'd run behind the counter, all out of fight.

'I knew not to hang around, so I grabbed the keys from Elvis and went out into the rain to get the car. When I pulled up to the door of the diner, there was Elvis - talking to these guys.

'Now that's where we were different.

'Neither one of us ever wanted trouble, although we didn't run away from it either. But where I knew when to leave the scene, Elvis would stick around if you let him, talking with the enemy or chatting up the girls. He was no longer that loner kid from high school.

'Our evening wasn't over yet.

'I hustled him out of the diner and he got behind the wheel. We headed back to Memphis and I had a cigarette as we talked and laughed about the events of the night. I rolled the window down to toss the butt, and damned if it wouldn't roll back up, letting buckets of rain through the window. We sure weren't going back to Grenada to get it fixed, but the only thing we had as a remedy was Elvis' guitar case, which I put in the window and leaned against the entire way back to Memphis, checking the mirror to make sure Mississippi law enforcement wasn't taking an interest in us'.

Elvis spent two years in the military, from March 1958 to March 1960. Most of that was in Germany, where Elvis did his duty as a soldier. Unlike most soldiers whose only income was Army pay, he was able to have friends and family nearby, and Red was one of those he wanted to be around.

Red had just been honorably discharged after serving two years in the Marine Corps when he went to see Elvis in boot camp, 'to wish him luck, say goodbye, and then figure out something to do until he got back in a couple of years'. But as happened several times in Red's life, things took a different turn.

'Elvis said he wanted me and Lamar Fike to go with him, Vernon, and grandma Minnie Mae Presley to Germany. He'd rent a place there and we'd all stay together. It was a much smaller version of his Memphis Mafia, but we were needed as much as ever, being there as friends providing companionship and associates to take care of business, which in this case was handling security and making sure whatever he wanted done got done.

'I was with him for the first eight months of his tour in Bad Nauheim. It was a tough time for Elvis and that didn't have anything to do with his duties in the U.S. Army. He was a good soldier, never getting into trouble and doing what he was supposed to do.

'For Elvis, the problem was something that wasn't happening: performing. It didn't help that Fabian was No. 1 on the charts and that the guy couldn't sing. But the teen heartthrob was taking attention that would have gone to Elvis had circumstances been different.

'One day I walked into the living room in the house we were renting. Nobody else was around and Elvis was sitting in there alone, quiet and staring at the floor. I told him he looked like he'd had a rough day and asked if everything was all right.

'He looked up at me and said, 'Red, I reached the top, man. I had it made and suddenly it was snatched away. I was drafted into the Army, then my mother dies while I'm in boot camp and I'm shipped to Germany and my father's screwing a sergeant's wife while the man's away on duty freezing his ass off. I'm sick of this shit. I'm here and my career is finished. It's hard to handle'.

'I knew exactly what he meant. Just months before, my father had died the same day that Gladys Presley died, and Elvis and I mourned together. We didn't know what Colonel Parker's plans were except to keep Elvis from performing during the enlistment. Things looked bleak. I told him, 'Elvis, one of your favorite gospel songs is 'I Believe in the Man in the Sky'. It says, 'I believe with His help that I'll get by'. Think about that song and know that everything's going to work out as long as you believe. This is just a slight detour'.

'Elvis thought about that and then got up and went to the piano and played that song. I sat in the corner of the room, overcome by emotion, and I couldn't say another word. But after Elvis did that song, we both felt, somehow, that things would work out all right'.

That was one of those seriousmoments out of the spotlight, when a friend relied on a friend. Other times, it was one big goof, as in the silliest shootout in Las Vegas. In those days, Red and his cousin Sonny were Elvis' bodyguards who dealt with everything from overzealous fans to serious threats.

'Whenever it got tense, we'd figure out some way to lighten things up. And with Elvis, that meant spreading around some mischief. One time in Las Vegas, Elvis and I worked out a plan that would have some fun with the Stamps Quartet, the group that sang backup for Elvis. Normally after a concert, Elvis and the Stamps would go up to the suite and sing gospel songs just because that's what they all loved to do. After this particular concert, I pulled the singers aside and said, 'Boys, we've got another threat. You stay behind me as we go up to the suite, and follow my lead'.

'Earlier that day, I'd gotten some blank bullets for me, Sonny, and two security guards who were all in on it. We put them in our guns before Elvis' performance and it's a good thing nothing happened during the concert, because we'd have been in a mess of trouble. When the performance was over, I led the way down the long hallway with Elvis and the Stamps following and Sonny and the two guards on 'high alert'. We played it for all it was worth. I would get to a corner and hold up my hand, peek around the corner and then tell everyone to hurry it on up. We made it to the elevator and got up to the 30th floor and I snapped, 'Everyone stay back so I can see outside!' The Stamps were quiet - and terrified. The rest of us stayed in character.

'Once we got into the suite, we walked to the bar. Sonny had quietly separated and gone into the kitchen nearby where he couldn't be seen. When I knew he was in position, I announced, 'OK, boys, we made it'. Sonny, then, disguising his voice, hollered 'Presley, you son of a bitch!' and fired his gun.

'J.D. Sumner, the patriarch of the Stamps, pushed Elvis to the floor and got on top of him. J.D.'s nephew Donnie Sumner tried to jump over the bar and succeeded in knocking over bottles and banging up his knee. Ed Enoch slid over to the other side of the bar and shouted, 'Gimme a gun!' And the tenor, who was very religious, found a place to pray.

'Each of the two security guards fired and then fell 'dead'. I fired in Sonny's direction and then took a bullet. The Stamps couldn't see Sonny and he stuck his hand out from around the bar where the musicians watched, terrified. Donny picked up a can of tomato juice and threw it at his hand, missing it completely.

'And then Sonny walked out and they all nearly fainted. Afterwards, when they got over the upset and were laughing about it, J.D. said, 'You know, I pushed Elvis down and could feel him shaking. I thought he was scared, but he was just laughing!' And nobody laughed harder than Elvis'.

A Hell Of A Ride: Red West - Recollections of a Remarkable Life Before, During and After Elvis & The Memphis Mafia by Red and Pat West with Jon W. Sparks, will be published next year."

Quelle:
www.elvispresley.news/book-news-red-west...biography-2018.shtml
Letzte Änderung: 02 Jan 2018 13:09 von Charles.

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

Mehr
02 Jan 2018 13:27 #906639 von Honeybee
Honeybee antwortete auf das Thema: Red und Pat West: A Hell Of A Ride
Ich weiß nicht, wie es hier im Forum mit der englischen Sprache aussieht. Für diejenigen, die einen solchen Text nicht ohne größere Probleme lesen können, hatte ich obige Buchbeschreibung schon vor einiger Zeit in einem anderen Forum übersetzt. Ich kopiere das mal hier rein:





In 2018 erscheint ein Buch von Jon W. Sparks. Es beruht auf Interviews mit Pat und Red West. Es wurde im Oktober 2017, drei Monate nach Reds Tod, angekündigt.


Der Titel lautet:

"A Hell Of A Ride: Red West - Recollections of a Remarkable Life before, during and after Elvis and the Memphis Mafia"

Red West und Elvis Presley waren Freunde - von dem Tag an, an dem Red den Plan einiger Schüler der Highschool, nämlich dem schüchternen Außenseiter Elvis im Waschraum die Haare abzuschneiden, verhinderte. Red, groß und athletisch, sagte zu den Jungen:
"Dann müsst ihr zuerst mir die Haare schneiden."
Die Jungs zogen den Schwanz ein und verdrückten sich.

Die Erzählungen der Geschehnisse zwischen diesem Augenblick und Reds Tod im Juli '17, füllen ein ganzes Buch. Er und seine Frau Pat berichten davon, bevor Red infolge eines Aortenaneurysmas stirbt.
Red war nicht nur Freund und Begleiter von Elvis, sondern jemand, der eine eigene Karriere als Songwriter und Schauspieler in Film und Fernsehen verfolgte. Ich hatte das Privileg mit Pat und Red an der Erzählung ihrer Geschichte zu arbeiten. Viele Stunden Interviews, detaillierte Anmerkungen und erinnerungswürdige Fotografien werden in dem Buch zu finden sein. Es geht um ein Paar, dass die Erfahrungen eines Lebens teilt.

In den frühen 1950er Jahren hätte niemand daran gedacht, dass Red das erste Mitglied der Memphis Mafia, Elvis ein weltbekanntes Phänomen und ihre Beziehung das Auf und Ab einer Achterbahnfahrt werden würde.
Schon bald nach der Schulentlassung schob Elvis seine Gesangskarriere voran. Er trat in Auditorien, in Tavernen und auf Baseballplätzen im gesamten Süden auf - wo auch immer er seine Musik machen konnte. Das war bevor er berühmt wurde. Eines Tages fragte Elvis Red bei einem zufälligen Treffen, ob er ihn begleiten wolle. Red ging auf dieses spontane Angebot ein, begleitete Elvis und half bei der Organisation der Tourneen.

Die beiden Teenager hatten Gemeinsamkeiten, die über den gleichen schulischen Hintergrund hinaus gingen. Elvis' Familie kam aus Tupelo/MS, Reds Familie aus Bolivar/TN. Beide lebten in Memphis in Sozialwohnungen - Elvis in den Lauderdale Courts, Red in Hurt Village. Red liebte Sport und hatte einen musikalischen Background. Es gab nichts, worüber sie nicht reden konnten.

Diese Zeit war bemerkenswert, obwohl es ihnen noch nicht bewusst war. Normalerweise waren sie nur zu zweit mit Elvis' Band im eigenen Auto unterwegs: Bill Black, der Bassist, Scotty Moore, der Gitarrist und später DJ Fontana, der Drummer. Red sorgte für alles was Elvis benötigte: brauchbare Gitarren und ein bereitstehendes Auto für eine schnelle Flucht. Schon sehr früh musste Red seine Fäuste einsetzen um für Frieden zu sorgen.

Red und Elvis waren immer Freunde, obwohl sie von Zeit zu Zeit einige ernsthafte Auseinandersetzungen hatten. Einige Male verließ Red Elvis' Umfeld um seine eigenen Träume zu verwirklichen. Er kam aber stets zurück, bis zu dem letzten großen Cut ein Jahr vor Elvis' Tod. Vernon Presley, Elvis' Vater, teilte ihm und zwei weiteren Bodyguards (Sonny West, Reds Cousin und Dave Hebler) mit, dass sie gefeuert seien.
Elvis wollte nicht, dass sich irgendjemand in seine Medikamentenabhängigkeit einmischte, und dass Red sich mit einem der Lieferanten anlegte, brachte das Fass zum überlaufen. Aber auch nach diesem Vorfall war die Freundschaft nicht wirklich beendet.

Red heiratete Elvis' Sekretärin Pat Boyd im Jahre 1961. Ihrer langen außergewöhnlichen Beziehung entstammen zwei Söhne und sechs Enkelkinder, die der Mittelpunkt ihres Lebens waren.
Elvis führte Red in Hollywood ein, und dieser hörte nie auf, für Rollen vorzusprechen und für Film und Fernsehen gebucht zu werden. Auch seine Karriere als Sondwriter war beeindruckend mit annähernd 100 Songs, die von verschiedenen Künstlern, einschließlich Elvis, aufgenommen wurden.

Aber all das lag noch in der Zukunft - damals in den 50ern - vor Colonel Parker, vor den Riesenhits, vor den Kinofilmen, vor dem Ruhm. In dieser Zeit suchte Elvis noch nach Gelegenheiten um auftreten zu können, und er war froh, Red als Freund zu haben - und umgekehrt. Red begleitete ihn zum ersten Mal zu einem Auftritt in Grenada/MS. Dieser Gig gab einen Vorgeschmack auf das, was kommen sollte.

Jetzt folgen einige Auszüge aus dem Buch. Red und Pat Wests Leben mit - und auch ohne - Elvis Presley.

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

Mehr
02 Jan 2018 13:29 #906640 von Honeybee
Honeybee antwortete auf das Thema: Red und Pat West: A Hell Of A Ride
Hier die Buchauszüge. Veröffentlicht im Oktober 2017 im "Memphis magazine":



Es war ein verregneter Tag als ich Elvis das erste mal zu einem Auftritt begleitete. Wir waren auf der U.S.51 unterwegs nach Grenada/MS, etwa einhundert Meilen südlich von Memphis. Wir kamen von der Straße ab, es war nichts ernstes, aber unser Ford Fairlane blieb im Schlamm stecken. Elvis versuchte, den Wagen herauszufahren - leider ohne Erfolg. Also setzte ich mich hinter das Lenkrad und versuchte, indem ich zwischen erstem und dem Rückwärtsgang hin-und her schaltete, das Auto zu befreien. Das funktionierte, aber Elvis, der das Auto anschob, bekam eine Ladung Schlamm ab. Bei diesen kurzen Gigs trat man in den Klamotten auf, die man auf der Anreise getragen hatte. Es gab keine Umkleideräume oder Garderoben. Der Schlamm an seiner Kleidung war gut sichtbar, und er entschuldigte sich beim Publikum indem er ihnen erzählte, was passiert war.

Hier fing ich bereits an nicht nur Elvis' Performance anzusehen, sondern die Zuschauer zu beobachten wie sie ihn beobachteten. Ich bemerkte seine Bewegungen, die Art wie er mit seinem Bein wackelte und wie das Publikum durchdrehte. Er wirkte völlig natürlich.

Nach dem Auftritt luden uns einige junge Damen in eines ihrer Häuser ein und wir tranken Soda. Wir blieben nicht lange, da wir die lange Rückfahrt nach Memphis noch vor uns hatten. Bevor wir die Stadt verließen suchten wir einen Imbiss auf. Während wir unsere Sandwiches aßen, kamen zwei Typen in das menschenleere Lokal.
Sie gingen direkt in die Offensive: "So, du kommst also in diese Stadt und fängst was mit meiner Freundin an, was?"
Wir hörten uns diesen Blödsinn für ein oder zwei Minuten an und standen dann auf, um zu gehen. Einer der Typen bemerkte die Schlammspritzer an Elvis' Hose und rief: "Guckt euch ihn an! Der hat soviel Bammel, dass er sich direkt in die Hose gesch....hat!" Das war zuviel für mich. Der Typ saß auf einem dieser Barhocker an der Theke, und ich sagte zu ihm: "Hast du ein Problem?" Er zischte: "Ja, ich habe ein Problem damit, dass ihr euch mit meiner Freundin getroffen habt!" Ich schnauzte ihn an: "Nun, es schien nicht so, dass SIE ein Problem damit gehabt hätte!" Er wurde noch wütender und drohte: "Ich hab etwas in meiner Tasche, das wird euch gleich das Maul stopfen!" Während er in seine Tasche griff, packte mich jemand von hinten an der rechten Schulter. Ich wusste, dass es nicht Elvis war; ich drehte mich blitzschnell herum und schlug ihn zu Boden. Sein Kopf landete zwischen Elvis' Füßen. Ich wandte mich wieder dem ersten Kerl zu, aber der hatte sich hinter die Theke geflüchtet.
Mir war klar, dass wir besser verschwinden sollten, also nahm ich Elvis' Autoschlüssel um das Auto zu holen. Als ich vor dem Imbiss anhielt, sah ich, wie Elvis sich mit den beiden Typen unterhielt. In dieser Beziehung waren wir verschieden.
Niemand von uns wollte jemals Ärger, obwohl wir auch nicht weggelaufen sind wenn es Probleme gab. Aber wenn mir klar war, dass wir besser die Szene verlassen sollten, hing Elvis noch herum wenn man ihn ließ, unterhielt sich mit seinen Widersachern oder quatschte mit den Mädels. Er war nie wieder das einsame Kind von der Highschool.

Unser Abend war damit noch nicht beendet. Ich schob ihn aus dem Lokal und er setzte sich ans Steuer. Ich rauchte eine Zigarette auf dem Weg zurück nach Memphis und wir redeten und lachten über die Ereignisse des Abends. Ich drehte das Fenster herunter um die Zigarettenkippe hinaus zu werfen. Es ließ sich nicht mehr schließen und das Regenwasser lief Eimerweise ins Auto. Wir wollten keinesfalls zurück nach Grenada fahren um das Fenster in Ordnung zu bringen, also nahm ich Elvis' Gitarrenkoffer und hielt ihn vor die Fensteröffnung.


Elvis war zwei Jahre in der Armee, von März 58 bis März 60. Die meiste Zeit davon war er in Deutschland, wo er seinen Militärdienst ableistete. Im Gegensatz zu den meisten anderen Soldaten, die nur ihren Sold hatten, war Elvis in der Lage, Freunde und Familie bei sich zu haben, und Red war einer derjenigen, die Elvis in seiner Nähe haben wollte.
Red war gerade nach zwei Jahren Dienst im Marinecorps entlassen worden als er Elvis während der Grundausbildung besuchte: um ihm Glück zu wünschen, um Lebewohl zu sagen und um sich mit ihm darüber zu unterhalten, was mit seiner Karriere werden würde, wenn er in zwei Jahren seinen Dienst beendet haben würde. Aber wie so manches Mal in Reds Leben, nahmen die Dinge eine andere Richtung.

"Elvis sagte, dass er mich und Lamar Fike mit nach Deutschland nehmen möchte, neben Vernon und seiner Großmutter Minnie Mae. Er mietete Zimmer für uns und wir blieben mit ihm dort. Es war eine sehr kleine Ausgabe seiner Memphis Mafia, aber wir wurden gebraucht wie üblich: als Freunde, als seine Security und um dafür zu sorgen, dass alles lief was er sich wünschte. Ich war acht Monate mit ihm in Bad Nauheim. Es war eine harte Zeit für Elvis, und das hatte nichts mit seinem Militärdienst zu tun. Er war ein guter Soldat, hatte niemals Ärger und tat, was man von ihm erwartete. Elvis' Problem war das, was nicht passierte: Performing. Dass Fabian inzwischen die Nummer eins der Charts war, obwohl er nicht singen konnte, machte die Sache nicht besser. Und die Teenies himmelten ihn an anstatt Elvis.
Eines Tages kam ich ins Wohnzimmer des gemieteten Hauses. Niemand anderes war da, und Elvis saß dort allein - ganz still, und starrte auf den Boden. Ich sagte ihm, dass er aussähe als wenn er einen schlimmen Tag gehabt hätte, und fragte, ob alles in Ordnung sei. Er sah zu mir auf und sagte:
"Red, ich war an der Spitze, Mann. Ich war dort - und plötzlich bin ich weg vom Fenster. Ich wurde eingezogen, meine Mutter ist während der Grundausbildung gestorben, ich wurde nach Deutschland geschickt und mein Vater hat etwas mit der Frau eines Sergeanten, während der Mann seinen Dienst tut und sich den Arsch abfriert. Ich habe die Nase voll von dieser Schei.. . Ich bin hier und meine Karriere ist beendet. Da kann man nur schwer mit zurecht kommen."
Ich wusste genau was er meinte. Erst vor einigen Monaten, als mein Vater am gleichen Tag wie Gladys Presley verstarb, hatten Elvis und ich gemeinsam getrauert. Wir kannten Colonel Parkers Pläne nicht, außer dass Elvis während der Armyzeit nicht auftreten würde. Es sah düster aus. Ich sagte zu ihm:
"Elvis, einer deiner Lieblingsgospels ist 'I Believe In The Man In The Sky'. Dort heißt es: 'Ich glaube daran, dass ich mit seiner Hilfe zurecht kommen werde'. Denk an diesen Song und du wirst wissen, dass sich alles zum Guten wenden wird, solange du glaubst. Dieses hier ist nur ein Umweg."
Elvis dachte darüber nach, stand auf, ging zum Klavier und spielte das Lied. Ich saß in einer Ecke des Zimmers und wurde von meinen Gefühlen übermannt, ich brachte kein Wort mehr heraus. Aber nachdem Elvis den Song beendet hatte, fühlten wir beide irgendwie, dass alles gut werden würde.
Das war einer dieser ernsthaften Momente abseits des Scheinwerferlichts, wenn ein Freund einem Freund vertraut.


Einmal gab es einen Riesenspaß in Las Vegas. Damals waren Red und sein Cousin Sonny Elvis' Bodyguards, und sie hatten mit durchgedrehten Fans bis hin zu ernstzunehmenden Morddrohungen zu tun.
"Wann immer der Druck zu groß wurde, haben wir uns Dinge ausgedacht um alles etwas leichter zu machen. Und bei Elvis wirkte es am besten, Unfug anzustellen. Einmal in Las Vegas machten Elvis und ich einen Plan, der das Stamp-Quartett, Elvis' Backgroundsänger, auf den Arm nehmen würde. Normalerweise gingen Elvis und die Stamps nach einem Konzert in die Suite um Gospels zu singen, einfach nur weil sie es so sehr liebten. Nach diesem Konzert nahm ich die Sänger zur Seite und sagte: "Jungs, wir haben wieder einmal eine Morddrohung. Ihr bleibt hinter mir - bis ich euch in die Suite geführt habe." Ich hatte zuvor Platzpatronen für mich, Sonny und zwei eingeweihte Securitybeamte besorgt. Wir hatten unsere Waffen bereits vor Elvis' Performance damit bestückt, und zum Glück passierte nichts während des Konzertes, sonst hätten wir einige Probleme gehabt.
Als der Auftritt vorüber war, führte ich Elvis und die Stamps (Sonny und die beiden Securitybeamten bildeten die Nachhut) durch die langen Flure. Wir taten alle so, als wenn es sehr kritisch wäre. An jeder Ecke stoppte ich die Gruppe, kontrollierte den Weg und trieb sie zur Eile an. Wir erreichten den Aufzug und fuhren in die 30. Etage. Ich befahl: "Alle bleiben zurück - ich sichere erst den Flur!" Die Stamps waren mucksmäuschenstill - und verängstigt. Wir anderen spielten das Spiel weiter. In der Suite angekommen, gingen wir an die Bar. Sonny hatte sich abgesetzt und war in der Küche nebenan. Als ich mir sicher war, dass er seine Position eingenommen hatte, sagte ich: 'Okay Jungs, wir haben es geschafft." Sonny brüllte mit verstellter Stimme: "Presley, du Hurensohn!" und feuerte eine Platzpatrone ab. J.D. Sumner, das Oberhaupt der Stamps, stieß Elvis zu Boden und warf sich auf ihn. J.D.'s Neffe Donnie Sumner versuchte über den Tresen zu springen. Er riss Flaschen herunter und stieß sich das Knie an. Ed Enoch rutschte hinter die Bar und schrie: "Gebt mir eine Waffe!" Und der Tenor, der sehr religiös war, fing an zu beten.
Die beiden Securitybeamten brachen von "Kugeln" getroffen tot zusammen. Ich schoss in Sonnys Richtung und wurde selbst getroffen. Die Stamps konnten Sonny nicht sehen, und als er eine Hand hinter der Bar hervorschauen ließ, beobachteten sie die Sache schockiert. Donnie schleuderte eine Dose Tomatensaft in Richtung der Hand - verfehlte sie jedoch.
Dann zeigte Sonny sich - und die Jungs fielen beinahe in Ohnmacht. Als sie die Aufregung überwunden hatten und lachten, sagte J.D.: "Wisst ihr, als ich auf Elvis lag, konnte ich spüren wie er bebte. Ich dachte, er habe Angst, aber er hat nur gelacht!"

Und niemand lachte mehr als Elvis...

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

  • Atomic Powered Poster
  • Atomic Powered Posters Avatar
  • Abwesend
  • All The Kings Men
  • All The Kings Men
Mehr
02 Jan 2018 18:07 - 02 Jan 2018 18:08 #906655 von Atomic Powered Poster
Atomic Powered Poster antwortete auf das Thema: Red und Pat West: A Hell Of A Ride
Danke, ich denke zumindest die regelmäßigen User hier sind des Englischen halbwegs mächtig, es schien damit zumindest bislang keine Probleme zu geben. Mein Englisch ist zwar eher unterentwickelt (schon aufgrund fehlender Übung und mittelprächtiger Schulbildung), aber für das problemlose Verständnis von Texten wie der obigen oder englischsprachigen Videos in denen nicht fünf Leute mit irgendeinem Slang durcheinander reden reicht es selbst bei mir.
Letzte Änderung: 02 Jan 2018 18:08 von Atomic Powered Poster.

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

Mehr
02 Jan 2018 18:15 - 02 Jan 2018 18:16 #906658 von Honeybee
Honeybee antwortete auf das Thema: Red und Pat West: A Hell Of A Ride
Okay, danke für den Hinweis. Dann weiß ich jetzt Bescheid :crazy:
Letzte Änderung: 02 Jan 2018 18:16 von Honeybee.

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

  • Atomic Powered Poster
  • Atomic Powered Posters Avatar
  • Abwesend
  • All The Kings Men
  • All The Kings Men
Mehr
02 Jan 2018 18:27 - 02 Jan 2018 18:28 #906661 von Atomic Powered Poster
Atomic Powered Poster antwortete auf das Thema: Red und Pat West: A Hell Of A Ride
So :crazy: war das jetzt nicht gemeint, nur dass du dir nicht ewig Arbeit machst. Und andererseits, was weiß ich schon. :grin:
Letzte Änderung: 02 Jan 2018 18:28 von Atomic Powered Poster.

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

Mehr
02 Jan 2018 18:41 #906663 von Honeybee
Honeybee antwortete auf das Thema: Red und Pat West: A Hell Of A Ride
Es war nur ein rüberkopieren. Die Arbeit mache ich mir für Leute, die wirklich kein Englisch können, und soooo gerne wüssten, was im Text steht. Es ist aber nicht das blaue Forum. Da kopier ich auch nur hinein. :smokin:

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

Mehr
02 Jan 2018 23:18 - 02 Jan 2018 23:29 #906674 von Earth Boy
Earth Boy antwortete auf das Thema: Red und Pat West: A Hell Of A Ride
Ich habe ebenfalls den Eindruck, dass hier alle ganz gut mit dem Englischen umgehen können. Dennoch danke für die Mühe!
Letzte Änderung: 02 Jan 2018 23:29 von Earth Boy.

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

Mehr
04 Jan 2018 23:05 #906759 von Alsterläufer
Alsterläufer antwortete auf das Thema: Red und Pat West: A Hell Of A Ride
Danke, Honeybee, ich verstehe das Englische auch. Das Dumme ist nur, ich weiß nicht, ob es tatsächlich so ist oder ob ich es mir nur einbilde. Darum würde ich mich auch weiterhin freuen, wenn Du die Übersetzungen posten würdest. Sollte es Dir jetzt aus unerfindlichen Gründen unangebracht erscheinen, sende mir bitte Deine Übersetzung per PN. Ich danke.

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

Moderatoren: mahony01Earth BoyHarty

Top Poster

Top Poster Beiträge
Vincent-The-Falcon 56.5k
Donald 52.7k
Taniolo 31k
edde 29.8k
Copperhead 29.2k

Top Danksagungen

Dankeschön erhalten
Earth Boy 544
Donald 536
Ito Eats 237
Charles 230
king77 188