file Colonel Parker und Elvis

Mehr
21 Mai 2019 19:10 #920543 von Honeybee
Honeybee antwortete auf Colonel Parker und Elvis
Parker war Geschäftsmann. Ob er "gerissen" war, kann ich nicht beurteilen - sicher war er clever, was ja nicht unbedingt ein negativer Charakterzug ist. Er hatte viel Gefühl für die Trends in der Musikbranche und wusste sich und seinen Arbeitgeber zu verkaufen.

Was man dringend überdenken sollte, ist die Ansicht:

"Elvis war der Boss! Parker hatte sich nach Elvis zu richten! Elvis war ein erwachsener Mann, der selbst entschieden hat!"

Theoretisch war es so, aber mMn sah die Wirklichkeit ganz anders aus. Ich denke, Elvis hatte nicht genug Ahnung vom Geschäftlichen und überließ es dankend Parker. Auch glaube ich, dass Elvis nicht der Typ gewesen wäre, der harte Verhandlungsgespräche geführt hätte. Er wollte Musik machen bzw. Filme drehen, damit Geld verdienen - und der Rest ging ihm mMn. am Popo vorbei.
Um damit nicht behelligt zu werden, hat er sich vielleicht etwas zu sehr in Parkers Hände begeben und musste manchmal feststellen, dass er (Elvis) im falschen Zug saß. Doch Elvis war ein treuer Kerl (wenn es nicht um Frauen ging) - ihm galt ein Handschlag etwas, ebenso wie Parker.
Beide haben ihre Pflicht erfüllt. Elvis hat abgeliefert und Parker hat ihn mit hohem Gewinn verkauft. Also erstmal alles gut.

Zu Elvis' Selbst-Demontage:

Parker hat das genau registriert. Da bin ich mir ganz sicher. Ein Jockey merkt, wenn das Pferd lahmt. Aber er hatte anfangs das Versprechen abgegeben, sich aus Elvis' Privatleben heraus zu halten. Daran hat er sich auch gehalten - bis sich das Privatleben auf der Bühne zeigte. Hier gab es dann zurecht Ärger.

Dass Vernon kein Machtwort sprechen konnte...ähm, hüstel, welcher Erwachsene lässt sich von Vattern was ansagen? Vor allem, wenn man es selbst kein bisschen einsieht?
Hier, glaube ich, hätte Parker andere Möglichkeiten gehabt, da er mMn für Elvis DIE Respektsperson war. Wenn Parker ihn unter Druck gesetzt hätte, ihm ein Ultimatum gestellt hätte oder so etwas -vielleicht hätte Elvis nochmal die Kurve gekriegt.
Aber alle anderen in seinem Umfeld konnten sich Fransen anne Schnute labern. Keine Chance.

Would you sign me an autograph? - Sure, Honey!

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

Mehr
21 Mai 2019 19:27 #920545 von Earth Boy
Earth Boy antwortete auf Colonel Parker und Elvis

Honeybee schrieb: Parker hat das genau registriert. Da bin ich mir ganz sicher. Ein Jockey merkt, wenn das Pferd lahmt. .


Schöne Analogie. :grin:


Aber alle anderen in seinem Umfeld konnten sich Fransen anne Schnute labern. Keine Chance.


Zumal dann, wenn man neben Freund auch Angestellter war. Keine gute Voraussetzung für eine Intervention, wenn man nicht auf Augenhöhe war.

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

Mehr
21 Mai 2019 19:54 #920553 von Honeybee
Honeybee antwortete auf Colonel Parker und Elvis
Irgendwie ist eine solche Freundschaft auch kacka. Zu unausgewogen.
Einem Freund kann ich ne Ansage machen, aber wenn man gleichzeitig angestellt ist...

Meine Tante hat ne Firma. Eine ihrer jahrelangen Freundinnen wurde arbeitslos, hatte aber keine Ausbildung um in der Firma eine höherwertige Tätigkeit auszuüben. Sie ließ sich darauf ein, das "Mädchen für alles" zu machen. Das ging ein paar Monate gut. Heute grüßen die beiden sich noch nicht einmal mehr.
So etwas funktioniert nicht, es sei denn, der eine ist bereit, sich komplett zurück zu nehmen, einzustecken und immer im Schatten zu stehen.

Would you sign me an autograph? - Sure, Honey!
Folgende Benutzer bedankten sich: Andre666Blfd

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

Mehr
21 Mai 2019 21:08 - 21 Mai 2019 21:13 #920570 von Whitehaven
Whitehaven antwortete auf Colonel Parker und Elvis
Bin auf diese Seite kürzlich gestossen: www.elvisinfonet.com/spotlight_thedarksideofcolonelparker.html

Kannte die Seite bis dato noch nicht.
Danach soll Parker nicht illegal in die USA eingewandert sein.

Wie auch immer die tatsächlichen Umstände seiner Einreise gewesen sind, diese werden wohl immer strittig bleiben.
Für mich ist er jedenfalls eine Personen im Showgeschäft, die am meisten polarisiert.

Hier mal paar interessante Zitate bezüglich Parker:

Zitat:

Elvis biographer Peter Guralnick:
"Elvis and Colonel Parker were really like a married couple, who started out with great love, loyalty, respect which lasted for a considerable period of time, and went through a number of stages until, towards the end of Elvis's life, they should have walked away. None of the rules of the relationship were operative any longer, yet neither had the courage to walk away, for a variety of reasons."

Hank Snow:
"I have worked with several managers over the years and have had respect for them all except one. Tom Parker (he refuses to recognise the title Colonel) was the most egotistical, obnoxious human being I've ever had dealings with."


Scotty Moore: 
The split between us and Elvis was Parker's doing. I tried not to be around him any more than I had to. I had heard stuff about him from other people when he first appeared on the scene and I was leery of him. Frankly, he was just a con man. I could see what he did with Bob Neat He whittled away at getting rid of him. He wanted to get rid of the band. He wanted to get rid of anyone who was pre-Parker.

Gordon Stoker: 
He was a cold-hearted, hard-nosed business man, but that's what it took - or at least that's what he thought it took to get him through this world of bookers and such like who all wanted a piece of the action. He was an honest man and he never made a deal that he didn't stick to, even if he lost money or whatever. But he was a cold-hearted man and he never showed any love or respect for the talent that was around him. That was one thing that Elvis was missing so much. If just at one time he'd have put his arm around him or told him he was doing a good job and he was proud of him, but The Colonel just wasn't that way.

D.J. Fontana:
 I learned to stay out of his way. He was probably one of the shrewdest fellows I've ever seen in my life. I don't really know what their true relationship was but it worked and evidently Elvis was happy with what he was doing or otherwise he would've left and gone with someone else. I guess they had some kind of mutual agreement. I think sometimes some of the deals might have been more to The Colonel's advantage, but Elvis was happy so what can you say?

Red West:
The Colonel treated all of Elvis' friends hot and cold, hot and cold. He was friendly, but he always kept his distance. I never did care for the Colonel. I'd like to know who says he's the greatest manager. It couldn't have been anybody that was around Elvis.

Marty Lacker:
"The songs that Col Parker and Freddy Bienstock sent Elvis to record were the usual horrible songs they had a piece of the publishing on.
So by 1973, mainly because of the crappy songs he was getting from those two, Elvis looked at recording as a drudgery."

Jerry Leiber:
So I called Colonel Parker back and said, "Tom, I thought about what you told me." He said, "Good! What time are you gonna get here?" I said, "Tom, I spoke to Mike about the contract, and he told me to tell you to go fuck yourself."

I hung up, and I never spoke to him again.

Ed Bonja:
 You know when they had that major break up in Vegas, in September 73, Elvis had told him, "Stay out of my personal life, I’m my own man". If Elvis at that point had said to The Colonel, ‘I want to take six months or a year off’, it would have been done! To emphasise that, when The Colonel once tried to talk to Elvis about the drugs and things, Elvis just went crazy. That was when The Colonel typed up the terms of the dissolvent of the contract which included Elvis paying out The Colonel a huge amount (several million dollars). Then we all went back to our offices at MGM in L.A. and we just waited.

A couple of weeks went by and I came into the office one morning and The Colonel was sitting in his office when the private line rang. This was the phone line that only Elvis or Vernon called on. I picked up the phone and Elvis said, "Hello Eddie, is The Colonel there?"

It was a very strange conversation with the Colonel just saying four or five times, "Yeah, Yeah" and then, "I’ll arrange it." After that he hung up. I immediately asked The Colonel, what did he say? And he replied, "Elvis just said, ‘He wants things to be the way they were and he wants to go out on tour again’." And that was the end of the fighting, and the break up. There had to be such psychological dependency between the two of them. They were inseparable.

Zitatende

Quelle: www.elvisinfonet.com/spotlight_thedarksideofcolonelparker.html



Letzte Änderung: 21 Mai 2019 21:13 von Whitehaven.

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

Mehr
21 Mai 2019 21:57 #920573 von Honeybee
Honeybee antwortete auf Colonel Parker und Elvis

Whitehaven schrieb: Scotty Moore: 
The split between us and Elvis was Parker's doing. I tried not to be around him any more than I had to. I had heard stuff about him from other people when he first appeared on the scene and I was leery of him. Frankly, he was just a con man. I could see what he did with Bob Neat He whittled away at getting rid of him. He wanted to get rid of the band. He wanted to get rid of anyone who was pre-Parker.


So wird es oft erzählt. Allerdings gibt es auch die Variante, dass Bob Neal froh war, dass er das Management abgeben konnte, nämlich als er merkte, dass Elvis ihm über den Kopf wächst.
Was Scotty nicht erwähnt ist, dass Bill Black der Zeit nach dem Slap-Bass nicht folgen konnte. Dafür reichten seine Fähigkeiten nicht aus. Ich denke, auch Elvis war das bewusst, sonst hätte er vielleicht eher hinter den Leuten gestanden.
Was Scotty selbst betrifft - das kann ich nicht beurteilen. Ich habe aber eine Aussage von ihm gelesen, dass sie in Hollywood endgültig die Nase voll hatten. Sie wurden nur für ihre Einsätze bezahlt. Ansonsten hockten sie in Hotelzimmern herum, warteten und verdienten keinen Cent. Sie waren aber nicht die einzigen denen es so erging.


Red West:
The Colonel treated all of Elvis' friends hot and cold, hot and cold. He was friendly, but he always kept his distance. I never did care for the Colonel. I'd like to know who says he's the greatest manager. It couldn't have been anybody that was around Elvis


Tom Parker hat die Buddies oft für seine Zwecke eingespannt. Darüber haben sie sich geärgert. Aber hier wäre es an Elvis gewesen, der Sache einen Riegel vorzuschieben. Immerhin hat er sie bezahlt und es waren seine Angestellten. Andererseits: so lange sie bezahlt wurden, konnte Elvis sie theoretisch auch "verleihen".

And that was the end of the fighting, and the break up. There had to be such psychological dependency between the two of them. They were inseparable.



Kann sein. Auch wenn Parker als hartherzig und kalt beschrieben wird: sie haben zusammen Geschichte geschrieben, und das war schon früh sichtbar. So etwas schweißt zusammen. Vielleicht war es wirklich so, dass es Parker Mitte der 70er klar wurde, dass sich Elvis' Lebenswandel dringend ändern muss. Vielleicht hat er ja auch drüber nachgedacht, Elvis zu verlassen - wer weiß das schon? Vielleicht konnte er es nicht. Vielleicht mochte er Elvis mehr, als man annimmt. Er hat sich nie geäußert. Aber bestimmt war er nicht der Typ Mann, der mit tränennassen Augen zu einem anderen sagt: "Ich liebe dich, du bist großartig!"

Would you sign me an autograph? - Sure, Honey!
Folgende Benutzer bedankten sich: Gabi, Alsterläufer

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

Mehr
22 Mai 2019 12:07 #920578 von Isarnixxe
Isarnixxe antwortete auf Colonel Parker und Elvis
Aus dem Spiegel-Online
"Colonel" Tom Parker Elvis' mörderischer Manager
Ein neues Buch über den umstrittenen Elvis-Manager "Colonel" Tom Parker sucht nach Spuren in die dubiose, möglicherweise sogar verbrecherische Vergangenheit des genialen und gnadenlosen Vermarkters, der das moderne Musikbusiness fast im Alleingang erfand.
Von Helmut Sorge, Los Angeles
Thomas Andrew Parker, genannt "Colonel", war nicht der, als der er sich ausgab. Den Dienstgrad, mit dem er sich schmückte, hat er nicht in Schützengräben oder an der Kriegs-Schule erdient, der "Oberst" wurde ihm geschenkt, damals in Louisiana, als alles möglich war, solange man Kumpel hatte, die die Macht manipulierten. "Colonel" Parker war der Manager eines der größten Entertainer unserer Zeit: Elvis Presley. Der endete im Badezimmer seiner Ranch "Graceland", im August 1977, eben 42 Jahre alt. Allein.

Die außerordentliche Geschichte von Parker und Presley hat Alanna Nash in ihrem veröffentlichten Buch "The Colonel" (Verlag Simon & Schuster, New York) aufgeschrieben – der Mythos und der Manager, Megastar und Manipulator, Triumph und Tragödie, Shakespeares Drama in der Welt des Rock'n Roll. Keine Figur der Entertainment-Welt ist je umstrittener und mysteriöser gewesen, "größer als das Leben", wie Alanna Nash notiert, als Tom Parker.

Die Autorin, einst Popmusik-Kritikerin des "Louisville Courier Journal" in Kentucky, hat vor dem offenen, kupferbeschlagenen Sarg gestanden, in der die Ikone Elvis Presley ruhte: aufgedunsen, im weißen Anzug - blaues Oberhemd, silberfarbene Krawatte. Das war nicht mehr der Rock'n'Roller, der die Hüften schwang und Mädchen zur Hysterie trieb, wenn er "Love Me Tender" schluchzte. Elvis Presley war das Opfer seiner eigenen Exzesse geworden oder auch seines übergewichtigen, übermächtigen Managers.

Im Gegensatz zu Freunden und Vertrauten, die Elvis in schwarzen Anzügen gekleidet die letzte Ehre erwiesen, mischte sich Parker im Hawaii-Look unter die Trauergemeinde - er trug ein mit Palmen bedrucktes Seidenhemd und eine Baseballkappe. Er trat nicht an den Sarg, um Abschied zu nehmen von seinem Star, von dessen Einnahmen er rund 100 Millionen Dollar abkassierte, er verweigerte auch, den Sarg mitzutragen, so wie es Freunde und Familienmitglieder tun. Tom Parker, beobachtete Alanna Nash, blieb auch beim Begräbnis seines Schützlings so widersprüchlich, wie sein bisheriges Leben verlaufen war.

Tatsächlich ist der Elvis-Manager nie US-Staatsbürger gewesen. Er ist 1909 im holländischen Breda geboren worden. Damals wurde sein Name mit Andreas Cornelius van Kuijk in das Geburtsregister eingetragen. Dieser Andreas gehörte, eine frühe Bindung zum Zirkus, zum fahrenden Volk. Am 17. Mai 1929 verschwand er spurlos: Kein Kontakt mehr zu seiner Familie. Keine Spur. An diesem 17. Mai wurde allerdings auch die Frau eines örtlichen Kartoffelhändlers erschlagen, die möglicherweise einen Einbrecher entdeckt hatte. Für eine Mord-Theorie, so Nash, gebe es keinen Beweis, nur mache es "eine Reihe von Umständen" unmöglich, "darüber nicht zu spekulieren". War der Elvis-Manager etwa ein Mörder?

"Was hat er außerhalb seines Refugiums Amerika gefürchtet", fragt die Autorin, "ein Mann, der sonst vor nichts Angst hatte?" Suspekt erschien Alanna Nash und anderen Autoren, die sich mit dem Enigma Tom Parker auseinandersetzten, die Tatsache, dass Parker nie darauf drängte, Elvis Presley in Europa oder sonst wo in der Welt zu verpflichten. Als Presley 1958 seinen Militärdienst in der Nähe von Frankfurt ableistete, hat er ihn nie besucht - einige Anrufe, wenige Briefe, das war alles. Einen Elvis-Song gibt es aus dieser Zeit: "Muss i denn zum Städtele hinaus" - Parker wollte nie aus den USA hinaus. Auch als Elvis in Kanada die Hüften zuckte, sagte Parker seine Reise ab. Angeblich war er krank. Nie hat er sich um die US-Staatsbürgerschaft beworben, folglich besaß er keinen Pass. Der Antrag auf holländische Dokumente, so die Vermutung, hätte womöglich die Behörden seines Heimatlandes auf seine Spur gebracht.

Nie, so recherchierte Alanna Nash, habe der mächtige Manager klar erklärt, wie er überhaupt in die USA eingereist ist, ohne Papiere. Er hat, so viel scheint sicher, in den US-Streitkräften gedient, musste jedoch seinen Militärdienst vorzeitig beenden - in einer psychiatrischen Anstalt. Die Mediziner diagnostizierten einen "psychotischen Zustand" und "emotionale Instabilität", Krankheiten, die, wie die "New York Times" lästerte, "im Entertainment-Business nützlich sind." Parker hat über seine unrühmliche Zeit in Uniform nie geredet, wohl aber darauf bestanden, dass Elvis Presley ohne viel Gewese Soldat wird - vielleicht, weil er Enthüllungen des Pentagons über sein eigenes Leben fürchtete?

Er war ein "Meister-Illusionist" im Musik-Business und im Business des Lebens, notiert die Autorin in ihrem "Colonel". Seinen Dienstgrad hat ihm ein Berater des damaligen Gouverneurs von Louisiana, Jimmie Davis, zugeschanzt, selbst zuvor Entertainer und Mitautor des Hits "You Are My Sunshine". Von jenem Tag an forderte der fliehende Holländer seine Vertrauten auf, ihn nur noch als "Oberst" anzusprechen. Zuvor hatte er Jahre lang in den Niederungen seiner Träume existiert. Er war in Güterzügen durch das Land gereist, einer der so genannten "Hobos", Vagabunden der Gleise. Er hatte im Wanderzirkus Elefanten gewaschen, Plakate geklebt, Tickets für die Gaukler verkauft und dabei gelernt, wie Zuschauer zu manipulieren und Shows zu verkaufen sind. Der Umstieg vom Zirkus zu Musikshows war für Parker mühelos. Statt Zauberer vermarktete er nun Country-Musiker.

Der "Ersatz-Colonel", wie die "New York Times" ihn nannte, verstand es, sich selbst und seine Klienten, zu denen auch Gene Austin zählte, ein US-Star, der zwischen 1924 und 1934 mehr als 86 Millionen Platten verkaufte, kongenial zu vermarkten. Im Oktober 1954, schreibt Alanna Nash, informierte ein Vertrauter Tom Parker über einen Jungen in Memphis, unten im südlichen Tennessee, der im "Eagle's Nest", einer örtlichen Kneipe, die Mädchen zum Schluchzen bringt: ein Bursche namens Elvis Presley. Und die Platte, die ihm ein Disc Jockey vorgespielt hatte "Blue Moon of Kentucky", sei umwerfend. Der "Colonel" reagierte - Elvis wurde sein Star.

"Kein Künstler ist jemals zuvor in der Musikszene so explodiert wie Elvis Presley 1956, und kein Manager vor Tom Parker", schreibt Alanna Nash, "war so brillant und unverfroren kapitalistisch." Parker, der eher die sanften Big-Band-Töne eines Lawrence Welk bevorzugte und sich mit dem Eau de Cologne "4711" parfümierte, wollte seinen Elvis als eine Kombination aus "der bedrohlichen Sexualität eines Marlon Brando" und der "verwirrten, sexuellen Spannung eines James Dean" verkaufen. Tatsächlich, so Nash, verlieh er der "mächtigen, wachsenden Jugendbewegung eine Stimme".

Elvis symbolisierte in jenen fünfziger und sechziger Jahren des letzten Jahrhunderts die Rebellion, den Widerstand, die Alternative. Parkers größte Leistung in der Musikgeschichte, resümiert Nash, sei seine Fähigkeit gewesen, "die Karneval-Tradition im Alleingang zunächst auf Rock'n'Roll und dann das moderne Massen-Entertainment zu übertragen", jene Fundamente zu schaffen also, "an der sich Management und Merchandising der heutigen Musikindustrie" orientieren. Parker sicherte sich in seinem Vertrag mit Elvis nicht nur 25 Prozent (später 50 Prozent) aller Netto-Einnahmen, er kontrollierte auch das Image und das Leben der Jugend-Ikone. Während seine Fans Elvis als Rebellen verehrten, musste er auftreten, wann und wo der "Colonel" es wollte - allein in Las Vegas zwischen 1969 und 1976 in insgesamt 837 Vorstellungen.

Dank der ausgeklügelten Marketing-Strategie des "Colonels" wurde Elvis noch zu Lebzeiten eine von Mythen umwobene Legende. Mal wurde er als unberührter Jüngling verstanden, der "allein seine Mutter und den lieben Gott verehrt", dann wieder als "hüftwackelnder, geölter Gott der Sexualität." Parker war Elvis, Elvis war Parker. Gemeinsam scheffelten sie Millionen, gemeinsam stürzten sie ab. Der eine zerstörte sich mit Drogen, der andere mit Glücksspiel. Der Oberst, der allein den medialen und persönlichen Zugang zu Elvis ermöglichen konnte, wurde er von den Mafiosi in Las Vegas hofiert. Bereitwillig bewilligten sie dem Holländer nahezu unbegrenzte Kredite in ihren Casinos. Während Elvis auf der Bühne auftrat, hockte der Manager am Spieltisch. Verluste um 100.000 Dollar, ungefähr so viel wie Elvis pro Abend Gage kassierte, waren Normalität.

Alsbald, so Alanna Nash, kursierten Gerüchte, wonach der Manager seine Mafia-Schulden beglich, indem er den Gangstern ihm zustehende Elvis-Einnahmen prozentual abtrat. Zunehmend versank Elvis Presley unterdessen in Depressionen, versäumte Auftritte und wurde, wenn er es auf die Bühne schaffte, zu einer grotesken Peinlichkeit. Der verfettende Superstar hing an Spritzen und Tabletten. Parker überlebte derweil seinen vierten Herzanfall, doch allmählich verlor er die Kontrolle über seinen Star. 1977 waren die Spielschulden des "Colonels" allein im "Hilton"-Hotel in Las Vegas auf über 30 Millionen Dollar gewachsen. Elvis war krank und hinfällig, doch Parker zwang die Ikone, seine Verträge zu erfüllen. Für manchen Elvis-Vertrauten, schreibt Nash, war der Manager allein verantwortlich für das tragische Ende des Sängers. Denn für Parker, zitiert sie einen Freund des Stars, war der "tote Elvis einfacher zu kontrollieren als der lebende."

Der flüchtige Holländer überlebte Elvis Presley um zwei Jahrzehnte. Seine Millionen-Schulden - welch Wunder - verschwanden nach dem Ableben des Sängers schnell aus den Büchern der Kreditgeber. Fortan durfte Parker sich allerdings im Casino nur noch wie der gewöhnliche Tourist aus Iowa oder Kentucky an den billigen "einarmigen Banditen" verausgaben. Im Juni 1994, nach seinem zweiten Schlaganfall, versammelte das "Hilton"-Hotel die letzten Freunde zum 85. Geburtstag des "Colonels". Priscilla Presley, die ihren späteren Ehemann beim Militärdienst in Deutschland kennen gelernt hatte, flog aus L.A. ein und küsste den umstrittenen Manager auf die Wange. Parker wies mit dem Zeigefinger gen Himmel und erklärte: "Ich arbeite noch immer für dich, Elvis."

Knapp drei Jahre später starb Andreas Cornelius van Kuijk oder Thomas Parker, oder wer auch immer er war - Gefreiter, Oberst, Scharlatan, Genie, Totschläger. Sicher ist: Von dem Vermögen das Elvis Presley zusammen gerockt hatte, waren nur noch 913.000 Dollar verblieben. Und keinen Cent davon vermachte er nach Holland.

So in etwa kann man es auch bei Guralnick nachlesen, außerdem steht da noch was über Elvis s.g. Freunde in der Armeezeit beschrieben, nämlich das Parker auch hier seine Fäden gezogen hat und sich von ihnen berichten hat lassen was denn „sein“ Goldjunge alles so treibt. Parker musste nicht selbst auf der Bildfläche erscheinen, der spartanisch Kontakt zwischen den beiden in dieser Zeit war doch eine Farce. Ich denke Parker hatte Connections im großen Stil, weis der Geier wo der seine „Griffeln“ überall drinnen hatte. Ich denke zu den ganz wenigen echten Freunde von Elvis zählte Red West, auch wenn er sich damals in der ersten Wut zu diesem „scheiß Buch“ mithinreißen hat lassen, wenn einer solange seine Knochen für hingehalten hat und was sonst noch alles war, da erwartet man doch eine persönliche Aussprache und nicht so wie es abgelaufen ist. Was solls, Elvis saß in einem Schlangennest, egal wie sie alle hießen und was sich Elvis zu meinem Leidwesen leider selber auf die Fahne hätte schreiben müssen, wäre gewesen, nachdem sich seine s.g. Mafia in früheren Zeiten bereits schon mal im Auflösen befand, hat er sie alle der Reihe nach wieder zurück geholt. Zum eigentlichen Thema „Parker“, der wusste zu jeder Zeit was in der Armee, am Filmset, auf den Tourneen und evtl. vielleicht sogar in Graceland bzw. Los Angeles abging, er hatte immer seine Helfershelfer gefunden (….) und noch was, Parker schreckte zum Schluss auch nicht mehr davor zurück, war es vor oder nach der Beerdigung von Elvis; da müsste ich jetzt schummeln, Elvis Vater anzugehen einen neuen Vertrag zu unterzeichnen damit die Geschäfte weiterlaufen wie bisher, vermutlich sogar noch besser wenn ein so beliebter Entertainer die Erde verlässt.

Parker hätte sich erheblich schwerer getan wenn Elvis Mutter länger gelebt hätte; diese Frau hatte es ihm von Anfang an schwer gemacht; damals z.B. als es um die erste Zusammenarbeit ging, es kostete Parker mehrere Anläufe diese Frau zum Einverständnis zu bewegen und den Vertrag mitzuunterschreiben. Parker hatte indem Moment freie Bahn als es diese Frau nicht mehr gab, von da ab hat er Elvis so richtig in die Mangel genommen und der Vater von Elvis schaute weg (….) der sah auch nur die Dollars denn zum selber Arbeiten hatte er auch keine großen Ambitionen, bevor Elvis mit dem Singen sein Geld verdiente, da musste er noch arbeiten aber später dann, wisst ihr ja selber wie alles gelaufen ist. Elvis Mutter hat die Familie im eigentlichen Sinne ernährt und später dann Elvis.

Auf eines konnte und könnte sich Elvis aber immer noch verlassen, nämlich auf seine Fangemeinde in der ganzen Welt auch wenn er so gut wie nie aus Amerika rauskam, nur in seiner Armeezeit durfte er ein wenig seine Nase in die Luft der großen weiten Welt halten. Da konnte Parker ihn nicht aufhalten denn sonst wäre es vermutlich aufgeflogen wieviel er von Elvis wusste.

Elvis hat mal über „uns“ wir seine Fans gesagt: so dumm sind meine Fans nicht dass sie dass glauben was in dem Buch steht, bezogen auf das Buch seiner s.g. Freunde. Elvis wiederum hat bestimmt im Traum nicht daran gedacht dass er Fans fürs Leben hat– hat doch auch was, sagen wir mal was besonderes, oder? An dieser Sache hätte sich der Colonel prozentual nicht beteiligen können.

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

  • Atomic Powered Poster
  • Atomic Powered Posters Avatar
  • Online
  • Forums Mafia
  • Forums Mafia
Mehr
22 Mai 2019 15:24 - 22 Mai 2019 15:25 #920581 von Atomic Powered Poster
Atomic Powered Poster antwortete auf Colonel Parker und Elvis
Ich hab den Text nicht gelesen (zu müde, sorry), entnehme den ersten Sätzen aber, dass es sich um das (fehlerhaft recherchierte und reißerische) Buch von Nash handelt der, wenn ich es richtig erinnere, u.a. suggeriert, dass Parker einen Mord begangen haben soll. Ein absoluter Quatsch. Es gab nie irgendwelche Unterstellungen oder gar Untersuchungen - geschweige denn Indizien - gar Beweise, wie gesamte Geschichte ist von vorne bis hinten Bullenscheiße
Letzte Änderung: 22 Mai 2019 15:25 von Atomic Powered Poster.

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

Mehr
22 Mai 2019 17:59 - 22 Mai 2019 18:14 #920583 von Whitehaven
Whitehaven antwortete auf Colonel Parker und Elvis
Hier mal eine Sichtung des Elvismaterials, was man damals in Parkers Büro fand.
Colonel Tom Parker, his collection in Madison: Like him or not, Colonel Tom Parker kept very well organized files on everything Elvis. Back in 1983 Parker was forced to sell his assets to EPE and to drop any claims he had to Elvis' estate after Lisa Marie's representatives filed allegations in court against The Colonel for mismanagement. It is quite unbelievable how Parker kept so much stuff during Elvis' life and which finally helped him make that special deal with EPE.



Dave Marsh:
 delivered one of the most damning assessments of Colonel Parker when he said, "Parker was the most overrated person in the history of show-business. The Colonel went to his grave believing he had pulled off some carny trick, when what he had actually done was sell genius short for 23 years."



Colonel Parker's Elvis hoard - Marty Lacker comments:

>> Reading your story above and watching the short video pertaining to all the things Parker had in his Madison office squirreled away unbeknownst to Elvis, made me even detest the carny con man even more. In my opinion, all of those things pertaining to Elvis should have been in Elvis' possession at Graceland or at least a copy of them for his enjoyment and memories. Those are things that Elvis generated not Parker and truth be told, Parker probably charged those things to Elvis as expenses through the years Elvis was alive. EPE should never have had to pay for them after Elvis died and the courts got rid of Parker. Lisa Marie really owes Blanchard Tual, the Memphis court appointed attorney who became her Guardian Ad Litem for uncovering all of Parker's terrible actions in all those years with his side deals and other actions.

I wholeheartedly agree with Dave Marsh and could add much more to it. More and more I think things should be exposed that this con man got away with. - Marty Lacker



Letzte Änderung: 22 Mai 2019 18:14 von Whitehaven.

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

Mehr
22 Mai 2019 18:48 #920586 von Honeybee
Honeybee antwortete auf Colonel Parker und Elvis
Ganz ehrlich: dieses Reinkopieren von ellenlangen Texten ist ziemlich ermüdend. Wenn man mal einen Abschnitt zitiert - okay!
Aber so ist es eine Sammlung von Infos die im Netz zu finden sind.
Noch ärmer ist es, noch nicht einmal seine eigene Meinung dazu zu schreiben. :down:

Would you sign me an autograph? - Sure, Honey!
Folgende Benutzer bedankten sich: Earth Boy

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

Mehr
22 Mai 2019 22:48 #920606 von Earth Boy
Earth Boy antwortete auf Colonel Parker und Elvis

Whitehaven schrieb:


Colonel Parker's Elvis hoard - Marty Lacker comments:

>> Reading your story above and watching the short video pertaining to all the things Parker had in his Madison office squirreled away unbeknownst to Elvis, made me even detest the carny con man even more. In my opinion, all of those things pertaining to Elvis should have been in Elvis' possession at Graceland or at least a copy of them for his enjoyment and memories. Those are things that Elvis generated not Parker and truth be told, Parker probably charged those things to Elvis as expenses through the years Elvis was alive. EPE should never have had to pay for them after Elvis died and the courts got rid of Parker. Lisa Marie really owes Blanchard Tual, the Memphis court appointed attorney who became her Guardian Ad Litem for uncovering all of Parker's terrible actions in all those years with his side deals and other actions.

I wholeheartedly agree with Dave Marsh and could add much more to it. More and more I think things should be exposed that this con man got away with. - Marty Lacker


Ich habe mir das Video nur auf dem Handy angesehen und konnte vieles nicht richtig erkennen, aber mit Ausnahme des Anzugs waren das doch PR Materialien und Dokumente!?. Warum sollte Parker das nicht besitzen?

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

Mehr
23 Mai 2019 07:10 - 23 Mai 2019 08:27 #920610 von Whitehaven
Whitehaven antwortete auf Colonel Parker und Elvis
Es war nicht nur PR- Material!
Deswegen hätte die EPE wohl keinen Prozess angestrengt.
Erst nach dem Tod von Vernon ( da dieser das Geheim hielt) kam heraus, dass Parker immer noch 50% aus dem Nachlass von Elvis einnahm.
Denn Parker nutzte die Gunst der Stunde und soll 2 Tage nach Elvis Tod den trauernden Vernon überredet haben, , mit ihm den gleichen Vertrag abzuschließen wie mit seinem Sohn. 50:50

Worauf es dann ja bekanntlich zur Klage kam.
Um einen drohenden Gerichtsprozess aus dem Wege zu gehen, einigte sich Parker dann mit der EPE 1983 aussergerichtlich.
Parker musste angeblich u.a. zustimmen, die in seinem Besitz befindlichen Masterkopien einiger der wichtigsten Aufnahmen von Elvis für ca. 2 Millionen US-Dollar an RCA zu verkaufen, den größten Teil seines Elvis- Nachlasses ( u.a. Dokumente usw.) an die EPE weiterzugeben und auf etwaige Ansprüche aus dem Presleys Nachlass zu verzichten.
Zudem erklärte ein Gericht das der Vertrag zwischen Colonel und den Presleys aufzulösen sei.

Was mir nicht plausiebel erscheint ist, warum der Verkauf der Masterkopien an RCA und nicht an EPE?



Letzte Änderung: 23 Mai 2019 08:27 von Whitehaven.

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

Mehr
23 Mai 2019 07:18 #920611 von Whitehaven
Whitehaven antwortete auf Colonel Parker und Elvis
1993 soll Parker in einem Gespräch den Ausspruch getätigt haben:
Zitat:
"Ich glaube, ich habe Elvis nicht so sehr ausgenutzt, wie er heute ausgenutzt wird."
Zitatende.



Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

  • Chief Joseph
  • Chief Josephs Avatar Autor
  • Offline
  • All The Kings Men
  • All The Kings Men
Mehr
23 Mai 2019 09:44 #920614 von Chief Joseph
Chief Joseph antwortete auf Colonel Parker und Elvis
Ich sehe grade, dass ich der Eröffner dieses Threads bin. Interessant, das wäre mir neu.
Drei Tage vor dem München Debakel Spiel war ich gedanklich gar nicht in der Lage, einen Thread zu eröffnen, aber auch gut.

Irgendwo schrieb ich ja, dass ich nicht zufrieden war, dass der Colonel nicht besser auf seinen Schützling aufgepasst hat.
Dazu stehe ich immer noch, und deshalb werde ich jetzt mal die gegenteiligen Meinungen lesen müssen. Vielleicht lerne ich ja noch was über dieses Schlitzohr Parker.

Elvis 4ever

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

Mehr
23 Mai 2019 09:46 #920615 von Honeybee
Honeybee antwortete auf Colonel Parker und Elvis

Whitehaven schrieb: Es war nicht nur PR- Material!
Deswegen hätte die EPE wohl keinen Prozess angestrengt.


Vorweg: ich kann Parker schlecht einschätzen. Dafür weiß ich einfach zu wenig über ihn. Ich will ihn nicht verteidigen aber auch nicht ins Blaue hinein runter machen.

Also: ich sehe in dem Video nichts, was ich auffällig finde. Natürlich war sämtliche Korrespondenz in seinem Besitz. Es war ja sein Job. Mit Sicherheit war zunächst niemand scharf auf irgendwelche Schreibereien zwischen Parker und div. Vertragspartnern. Heutzutage verscherbelt man jeden Fetzen. Bei Graceland Auctions kannst du jeden einzelnen Briefbogen für viel Geld ersteigern. Sogar Parkers Türschild.
Im Ernst, warum sollte ein Brief zwischen Parker und Paramount zu Elvis' Erbe gehören? Man darf sich fragen, WER hier hinter den Dollars her war... Bekanntlich haben Priscilla und die EPE gewaltige finanzielle Probleme nach Elvis' Tod gehabt. Nur mit Ach und Krach haben sie Graceland retten können.

Erst nach dem Tod von Vernon ( da dieser das Geheim hielt) kam heraus, dass Parker immer noch 50% aus dem Nachlass von Elvis einnahm.
Denn Parker nutzte die Gunst der Stunde und soll 2 Tage nach Elvis Tod den trauernden Vernon überredet haben, , mit ihm den gleichen Vertrag abzuschließen wie mit seinem Sohn. 50:50


Das ist etwas, was man kritisch sehen kann - rein menschlich gesehen. Aber hat er ihn tatsächlich überredet? Kein Mensch weiß das genau. Vielleicht kam der Vorschlag auch von Vernon selbst - immerhin hätte die gesamte Baggage mittellos da gestanden ohne weitere Vermarktung.

Parker musste angeblich u.a. zustimmen, die in seinem Besitz befindlichen Masterkopien einiger der wichtigsten Aufnahmen von Elvis für ca. 2 Millionen US-Dollar an RCA zu verkaufen,


Wer hat die 2 Millionen bekommen? Parker? Ich denke mal, die EPE! Oder man hat den Betrag gesplittet oder so.

den größten Teil seines Elvis- Nachlasses ( u.a. Dokumente usw.) an die EPE weiterzugeben und auf etwaige Ansprüche aus dem Presleys Nachlass zu verzichten.


Hat er Ansprüche aus dem Nachlass erhoben? Er war nicht erbberechtigt. Gehören Parkers Dokumente zur Erbmasse?? S.o.
Die EPE hat den Wert dieser Schreiben frühzeitig erkannt.

Was mir nicht plausiebel erscheint ist, warum der Verkauf der Masterkopien an RCA und nicht an EPE?


MMn ein Indiz dafür, dass die Entscheidung nicht allein zugunsten der EPE fallen sollte. Elvis sollte über RCA weiter vermarktet werden, und damit war seine Musik direkt an der richtigen Stelle, incl. der Rechte.




Ich denke, dass ALLEN Beteiligten klar war, dass mit Elvis weiterhin gutes Geld zu verdienen war. Man muss bedenken, wieviele Leute durch Elvis' Tod plötzlich arbeitslos waren und sich erstmal neu orientieren mussten. Elvis hat nur LM als Erben eingesetzt, und Priscilla als Verwalterin...(wobei ich da gar nicht sicher bin, vielleicht war es auch ein Anwalt, der in LMs Sinne handeln sollte). Parker war dem Inner Circle immer ein Dorn im Auge gewesen. Sie haben ihn von Anfang an verdächtigt, Elvis auszunehmen. Sie haben sich alle über die 50:50-Regelung aufgeregt und konnten nicht verstehen, warum Elvis diese Bedingungen akzeptierte.
Ich habe mal gelesen, dass die 50:50-Regelung zu der Zeit im Showbusiness durchaus üblich war. Parker hat das ein einziges Mal verteidigt, so weit ich weiß. Er sagte sinngemäß: "Ich bin 24/7 mit Elvis' Karriere beschäftigt. Ich mache nichts anderes, und
das täglich viele Stunden.

Diese ganze Parker-Sache bleibt spekulativ in meinen Augen. Und ein mieses Video seines Büros ist kein Beweis, dass er ein gerissener Gauner war.

Would you sign me an autograph? - Sure, Honey!

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

Mehr
23 Mai 2019 09:51 #920617 von Earth Boy
Earth Boy antwortete auf Colonel Parker und Elvis

Whitehaven schrieb: Was mir nicht plausiebel erscheint ist, warum der Verkauf der Masterkopien an RCA und nicht an EPE?


Mal aus der Hüfte geschossen: Nur RCA hatte das Recht (bis zum Ablauf des Copyrights vor wenigen Jahren), Musikaufnahmen von Elvis zu veröffentlichen bzw. Lizenzen zu verteilen, dass jemand das darf. Was hätte EPE also mit diesen Masterkopien anfangen sollen?

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

Moderatoren: mahony01Earth BoyHarty
Die Internetseite verwendet an mehreren Stellen so genannte Cookies. Sie dienen dazu, das Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen.