question-circle Elvis ein typischer Star?

Mehr
01 Jan 2019 08:45 #917367 von Honeybee
Elvis ein typischer Star? wurde erstellt von Honeybee
Gestern lief bei uns "100 Songs die die Welt bewegten" in Endlosschleife. Am Ende des Tages hatte man etliche Kurzbiografien von zig Musikern im Kopf.
Die Probleme im persönlichen Bereich - diese typischen Sachen wie Sex, Drugs And Rock'n Roll - tauchen ja immer wieder auf. Oft verbunden mit einem relativ frühen Dahinscheiden und vorheriger lebenslanger erfolgloser Suche nach Glück.

Denkt ihr, dass Elvis sich dort einreihen lässt? War er auch dieser typische Superstar? Wenn man seine Biografie kennt, könnte man es annehmen. Künstler sind ja oft sehr außergewöhnliche Menschen, die mit dem normalen Leben schlecht zurecht kommen und zuviel Philosophie in sich tragen. Diesen Punkt würde ich Elvis eher absprechen.
Also - was meint ihr?

Would you sign me an autograph? - Sure, Honey!

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

  • Alsterläufer
  • Alsterläufers Avatar
  • Offline
  • All The Kings Men
  • All The Kings Men
Mehr
01 Jan 2019 14:21 #917376 von Alsterläufer
Alsterläufer antwortete auf Elvis ein typischer Star?
Mit welchem Titel war Elvis dabei? Lass' mich raten: "In The Ghetto", weil es, glaube ich, der Deutschen liebster Elvistitel ist.

Ich finde, dass sich auch Elvis da einreihen lässt. Mit Philosophie hatte er es vielleicht nicht so, dafür aber mit Übersinnlichen Sachen. Oder worüber unterhielt er sich mit Larry?

Wobei ich mich bei der Gelegenheit frage, warum Elvis-Wegbereiter beim Verfassen ihrer Bio externe Hilfe benötigen. Ich habe noch nie ein Buch geschrieben, aber kann man sich nicht einfach hinsetzen und seine Erlebnisse in die Tastatur hämmern?

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

  • Atomic Powered Poster
  • Atomic Powered Posters Avatar
  • Besucher
  • Besucher
01 Jan 2019 17:20 - 01 Jan 2019 17:29 #917386 von Atomic Powered Poster
Atomic Powered Poster antwortete auf Elvis ein typischer Star?

Die Probleme im persönlichen Bereich - diese typischen Sachen wie Sex, Drugs And Rock'n Roll - tauchen ja immer wieder auf. Oft verbunden mit einem relativ frühen Dahinscheiden und vorheriger lebenslanger erfolgloser Suche nach Glück.


Es gibt nun aber auch wahnsinnig viele Künstler auf die all dieses nicht oder nur teilweise zutrifft. Für mich sind die angeführten Punkte auch allesamt nix künstlerspezifisches. Das riecht doch etwas nach klischeehaftem Boulevard-Spökes, was für die von dir genannte Sendung möglicherweise auch auch als zutreffende Beschreibung durchgehen könnte. (hab allerdings nur nen Trailer dazu gesehen als ich auf Arbeit war).

Denkt ihr, dass Elvis sich dort einreihen lässt? War er auch dieser typische Superstar?


Gibt es den? Alle echten Superstars haben ja was einzigartiges. Ich sage daher: nö.

Künstler sind ja oft sehr außergewöhnliche Menschen, die mit dem normalen Leben schlecht zurecht kommen und zuviel Philosophie in sich tragen.


Mag sein, dass sich ein bestimmter Schlag von Menschen eher zu solchen Berufen hingezogen fühlt, aber das gilt auch für den Job des Polizisten oder des Bankkaufmannes. Lebensunfähigkeit würde ich damit nicht zwingend in Verbindung bringen, das ist glaube ich eher ein Klischee, das an einigen spektakulär gescheiterten Figuren medienwirksam und verkaufsfördernd aufgehängt wird. Es sterben aber halt auch unberühmte Leute an Drogen oder Selbstmord, interessiert dann halt nur keine Sau. Am Ende des Tages ist Entertainer für die meisten sicherlich auch einfach eine (wenn auch für die erfolgreichen Künstler geile) Arbeit der man diszipliniert (regelmäßiges schreiben von Songs, sich fit halten für strapaziöse Konzerte/Tourneen, langwierige Sessions, üben, Soundchecks, ödes Rumhängen in Hotels etc.) nachzugehen hat, wenn man auch weiterhin seinen Lebensunterhalt damit bestreiten möchte.

Also - was meint ihr?


Wie du schon siehst halte ich die komplette Prämisse für romantisierten Käse (sorry :rose: ) von daher eher nix.
Letzte Änderung: 01 Jan 2019 17:29 von Atomic Powered Poster.

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

Mehr
01 Jan 2019 22:35 #917391 von Honeybee
Honeybee antwortete auf Elvis ein typischer Star?

Mit welchem Titel war Elvis dabei? Lass' mich raten: "In The Ghetto", weil es, glaube ich, der Deutschen liebster Elvistitel ist.


Alles habe ich nicht gesehen. Zwischenzeitlich war ich arbeiten. Mein Mann hat gesagt, dass Suspicious Minds dabei war und ein Song aus den 50ern.

Wobei ich mich bei der Gelegenheit frage, warum Elvis-Wegbereiter beim Verfassen ihrer Bio externe Hilfe benötigen. Ich habe noch nie ein Buch geschrieben, aber kann man sich nicht einfach hinsetzen und seine Erlebnisse in die Tastatur hämmern?


Hast du schon mal einen Text gelesen von jemandem der nicht schreiben kann? Man kann noch soviel zu erzählen haben - wenn du nicht in der Lage bist, daraus eine interessante Geschichte zu machen, liest das Ding keiner, weil es sterbenslangweilig ist. Nicht umsonst gibt es Autoren. Wenn das jeder könnte, bräuchte man keine Autoren und alle würden den deutschen Buchpreis oder ähnliches erhalten.

Would you sign me an autograph? - Sure, Honey!

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

Mehr
01 Jan 2019 22:59 #917393 von Honeybee
Honeybee antwortete auf Elvis ein typischer Star?

Es gibt nun aber auch wahnsinnig viele Künstler auf die all dieses nicht oder nur teilweise zutrifft. Für mich sind die angeführten Punkte auch allesamt nix künstlerspezifisches.


Hm, okay, dann nimm mal die sogenannten Superstars, so wie Elvis einer war. Da findet man doch kaum jemanden, der stabil durch seine Karriere wanderte.

Das riecht doch etwas nach klischeehaftem Boulevard-Spökes, was für die von dir genannte Sendung möglicherweise auch auch als zutreffende Beschreibung durchgehen könnte. (hab allerdings nur nen Trailer dazu gesehen als ich auf Arbeit war).


Ich halte es nicht für Klischees. Es wurden Tatsachen berichtet, die auch seit Jahren bekannt sind. Ich kann jetzt nur einige Stars aufzählen:
Michael Jackson, Freddy Mercury, Bowie, Kurt Cobain, Bob Marley, Eric Clapton, Beatles, Jimi Hendrix.......

Mag sein, dass sich ein bestimmter Schlag von Menschen eher zu solchen Berufen hingezogen fühlt, aber das gilt auch für den Job des Polizisten oder des Bankkaufmannes.


Fühlt sich der Mensch zu solchen Berufen hingezogen? Ich meine, dass sie bereits als Künstler auf die Welt kommen - dass man ihnen nur (in diesem Fall) ein Mikro oder eine Gitarre in die Hand geben muss. Es ist vorbestimmt. Sie können gar nicht anders, während ein Bankkaufmann vielleicht auch als Versicherungskaufmann zufrieden wäre. Diese Menschen sind Ausnahmen und ich denke, dass man sie keinesfalls mit Otto Normal vergleichen kann. Künstler kehren ihr Innerstes nach außen und es ist ihnen ein Bedürfnis. Sie blühen auf und werden jemand anderes in dem Moment in dem sie ihre Leidenschaft leben dürfen.


Wie du schon siehst halte ich die komplette Prämisse für romantisierten Käse (sorry :rose: ) von daher eher nix.


Also Romantik stelle ich mir anders vor. Schade, dass du es für Käse hältst. Ich tue es nicht. Weil die Parallelen in den Biografien von Superstars unübersehbar sind.

Would you sign me an autograph? - Sure, Honey!

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

  • Atomic Powered Poster
  • Atomic Powered Posters Avatar
  • Besucher
  • Besucher
01 Jan 2019 23:25 - 01 Jan 2019 23:37 #917395 von Atomic Powered Poster
Atomic Powered Poster antwortete auf Elvis ein typischer Star?

Es gibt nun aber auch wahnsinnig viele Künstler auf die all dieses nicht oder nur teilweise zutrifft. Für mich sind die angeführten Punkte auch allesamt nix künstlerspezifisches.


Hm, okay, dann nimm mal die sogenannten Superstars, so wie Elvis einer war. Da findet man doch kaum jemanden, der stabil durch seine Karriere wanderte.


die Frage ist, was man als stabil betrachtet. Eine Biographie ganz ohne Brüche, ohne Tragödien und Abgründe findet man ja auch unter uns Alltagsmenschen eher selten. McCartney, ABBA, Madonna (gezielte Provokation als Promo lasse ich bei diesem Thema mal ausgeklammert), Ed Sheeran etc etc, viele der erfolgreichsten Künstler ihrer jeweiligen Generation haben nicht mehr Drama in ihrer Biographie als jeder 08/15 Typ. Und ich könnte diese Liste endlos erweitern.

Ich halte es nicht für Klischees. Es wurden Tatsachen berichtet, die auch seit Jahren bekannt sind. Ich kann jetzt nur einige Stars aufzählen:
Michael Jackson, Freddy Mercury, Bowie, Kurt Cobain, Bob Marley, Eric Clapton, Beatles, Jimi Hendrix.......


bei der Hälfte dieser Namen sehe ich jetzt nix was an ihrem Sterben, ihren Dramen in irgendeiner Weise mit ihrem Beruf zusammenhängen würde. Was es nicht auch bei Millionen anderer Menschen die keiner kennt gegeben hätte und gibt.

Fühlt sich der Mensch zu solchen Berufen hingezogen? Ich meine, dass sie bereits als Künstler auf die Welt kommen - dass man ihnen nur (in diesem Fall) ein Mikro oder eine Gitarre in die Hand geben muss. Es ist vorbestimmt. Sie können gar nicht anders,


klar hat nicht jeder Interesse daran ein Künstler zu werden, aber vor allen Dingen hat Künstler zu werden etwas mit harter Arbeit, mit Ehrgeiz und Fleiß zu tun - und im besten Falle mit Talent. So wie du es beschreibst wird es gerne dargestellt, einfach weil es sich gut vermarkten lässt. Es hat etwas märchenhaftes, romantisches. Das gehört zum Bild dazu, ist aber natürlich Quatsch. Wenn man die eine oder andere ernsthafte Biographie gelesen hast, wenn man sich nur ein wenig von dem freimacht was einem die Medien so auftischen, dann wird einem das klar. Es reicht vielleicht auch bloßes Nachdenken, damit einem auffällt, dass das so einfach wie du es darstellst nicht ist, nicht sein kann.

während ein Bankkaufmann vielleicht auch als Versicherungskaufmann zufrieden wäre. Diese Menschen sind Ausnahmen und ich denke, dass man sie keinesfalls mit Otto Normal vergleichen kann. Künstler kehren ihr Innerstes nach außen und es ist ihnen ein Bedürfnis. Sie blühen auf und werden jemand anderes in dem Moment in dem sie ihre Leidenschaft leben dürfen.


es gibt sicherlich Künstler die von inneren Dämonen wie ich es mal plakativ nennen möchte getrieben werden, die dies auch in ihr Werk einfließen lassen. Es gibt aber noch viel mehr Menschen die diese Dämonen haben ohne Künstler zu sein oder sein zu wollen, und Künstler die diese Dämonen offenbar nicht haben, die einfach nur z.B. Musiker/Songschreiber sind weil sie sich zu der Kunst als solcher hingezogen fühlen. Sie sind auch nicht notgedrungenerweise die schlechteren Künstler. Mir ist diese Gleichsetzung von ungewöhnlicher Persönlichkeit und Künstler zu simpel und sie ist, obwohl sich dafür AUCH Beispiele finden lassen, gerade in dieser Absolutheit in der (nicht nur) du sie darstellst, meiner Ansicht nach falsch.

Also Romantik stelle ich mir anders vor.


Romantik haftet ja häufig, gerade in der Kunst, etwas tragisches an. Das ist auch gewollt. Lässt sich naturgemäß besser verkaufen. Es macht ja sogar viele eher mittelmäßige Künstler für eine Weile interessanter als sie in Wahrheit sind - und damit vielleicht auch erfolgreich. Es gehört halt zu den Vermarktungsmechanismen der Popkultur Tragik zu kultivieren, romantisch zu verklären, Dinge zu überhöhen.
Letzte Änderung: 01 Jan 2019 23:37 von Atomic Powered Poster.

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

  • Atomic Powered Poster
  • Atomic Powered Posters Avatar
  • Besucher
  • Besucher
01 Jan 2019 23:38 #917396 von Atomic Powered Poster
Atomic Powered Poster antwortete auf Elvis ein typischer Star?
Ich hab da jetzt dran rumeditiert wie Sau, ich bekomme keinen geraden Satz mehr hin
.. sorrry, gute Nacht.

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

Mehr
01 Jan 2019 23:51 #917397 von Honeybee
Honeybee antwortete auf Elvis ein typischer Star?
Vielleicht ist es gerade das. Nicht der Beruf lässt die Menschen scheitern - sondern ihre Außergewöhnlichkeit. Ich meine damit, dass sie ihr persönliches Drama schon mitgebracht haben. Das Showbusiness ist jetzt nicht gerade bekannt dafür, auf persönliche Befindlichkeiten Rücksicht zu nehmen, oder sanfte Charaktere in Watte zu packen. Und damit wird das Dilemma noch größer.
Ich möchte auf einen bestimmten Menschentyp hinaus, der sich oft in künstlerischen Reihen wiederfindet.

Would you sign me an autograph? - Sure, Honey!

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

  • Atomic Powered Poster
  • Atomic Powered Posters Avatar
  • Besucher
  • Besucher
02 Jan 2019 08:33 - 02 Jan 2019 08:34 #917399 von Atomic Powered Poster
Atomic Powered Poster antwortete auf Elvis ein typischer Star?
Es gibt so unterschiedliche Kunst von unterschiedlich geprägten und "tickenden" Künstlern mit vollkommen unterschiedlichen Intentionen und Herangehensweisen. So viele Künstler die ein langes, mutmaßlich ziemlich glückliches Dasein genießen, so viele Normalos die eigenwillige Persönlichkeiten besitzen, tragisch scheitern. Neh, sorry, aber ich kann da nicht mitgehen.
Letzte Änderung: 02 Jan 2019 08:34 von Atomic Powered Poster.

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

Mehr
02 Jan 2019 19:34 #917411 von Harty
Harty antwortete auf Elvis ein typischer Star?
Was ist ein typischer Superstar ? Verglichen mit Mercury, Jagger, Michael Jackson im Ansatz wenn es um typische Kennzeichen geht wie : Prachthäuser (Graceland, Circle G Ranch, Beverly Hills Palm Springs Häuser..) , die zig Flugzeuge , der Mega Fuhrpark , die Ringe, die Bühnenanzüge dann JA. Nur Elvis entspringt einer sehr frühen Pop und Rock Zeit. Wer war damals ein absoluter Superstar ? Vielleicht Frank Sinatra , Dean Martin. Im Prinzip war Elvis ein schüchterner Südstaaten Bursche mit offensichtlich guten Manieren in der Öffentlichkeit. Öffentlich wirkte er nicht so abgedreht wie ein Hendrix, Lennon, Jim Morrison etc. Elvis nahm seine "Drugs" (die Medikamente) im stillen Kämmerlin, ab ca 1972 zeigte sich die Wirkung aber auch auf der Bühne. Superstars wie Springsteen, Robbie Williams, Freddy Mercury etc nehmen ihre Songs auf der Bühne aber ernst und nuscheln diese nicht 1-2 Minuten runter. In Summe lebte Elvis aber in sehr abgedrehten Buddy Graceland Welt, daher sicher war Elvis ein typischer Star bzw wurde dazu. Das brach ihm schliesslich auch das Genick bzw beendete sein Leben sehr früh. Er konnten den Pausenschalter nicht betätigen und wurde ein Gefangener seiner sich Persönlichkeit die sich mit der Einnahme der Pillen immer mehr veränderte.
Folgende Benutzer bedankten sich: Alsterläufer, Honeybee

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

Mehr
02 Jan 2019 21:17 - 02 Jan 2019 21:51 #917415 von Gypsy
Gypsy antwortete auf Elvis ein typischer Star?
Meiner Meinung nach gibt es eine Sache, welche diese großen Ausnahmekünstler aller verbindend. Ich rede von denen, welche am Leben gescheitert sind. Sie leiden bzw litten alle an ADS (Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom).

Ich will mal versuchen es in ein paar Sätze zu erläutern. Diese Krankheit ist der Grundstein für ihren Erfolg, aber auch die Ursache für ihren Niedergang. Dieser ständige Drang nach Aufmerksamkeit und Bestätigung hat Leute wie Michael Jackson (bestes Bsp) zu künstlerischer Perfektion und permanenter Neuerfindung getrieben. War etwas gut, musste es noch besser, noch größer werden. Hinzu kommen inszenierte Skandale usw. Der Schrei nach Aufmerksamkeit, die Sucht nach Anerkennung hat fantastische Werke der Musikgeschichte hervor gebracht. Aber es gab auch die dunkle Seite der Medaille. Den immer dann wenn das Scheinwerferlicht ausging, sich alles beruhigt hatte und die Glückshormone den Körper verlassen hatten, tat es weh und sie mussten sich wieder übertreffen, oder griffen zu Alkohol, Tabletten und Drogen um diesen Qualen zu entfliehen.
Diese Phänomen gibt es natürlich nicht nur bei den ganz Großen, sondern ist in der Musikbranche sehr weit verbreitet. Rex Gildo oder Roy Black sind bekannte Beispiele.

Ich meine irgendwo mal eine Studie darüber gelesen zu haben, das die Lebenserwartung von Künstlern speziell Musikern im Durchschnitt deutlich geringer ausfällt als bei Otto Normal Verbrauchern. Sie war sogar ziemlich tief, um die 40 Jahre, wenn ich mich nicht irre.

Also um die Frage des Threadstellers zu beantworten. Ja Elvis war ein typischer Superstar und sein früher Tod entspricht der durchschnittlichen Lebenserwartung dieser Berufsgruppe.
Letzte Änderung: 02 Jan 2019 21:51 von Gypsy.
Folgende Benutzer bedankten sich: Alsterläufer

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

Mehr
02 Jan 2019 21:33 #917416 von Gypsy
Gypsy antwortete auf Elvis ein typischer Star?
www.sueddeutsche.de/gesundheit/lebenserw...e-solisten-1.1555549

Hier ein Link zu einem Artikel über besagte Studie.

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

Mehr
02 Jan 2019 22:51 #917417 von Rider
Rider antwortete auf Elvis ein typischer Star?

Meiner Meinung nach gibt es eine Sache, welche diese großen Ausnahmekünstler aller verbindend. Ich rede von denen, welche am Leben gescheitert sind. Sie leiden bzw litten alle an ADS (Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom).

Dir ist klar, dass es dabei um die Unfähigkeit geht, seine Aufmerksamkeit zu fokussieren, ja? Nicht darum, dass man ein Defizit an Aufmerksamkeit durch andere erfährt oder erlebt?

It ain't no big thing (But it's growing):
www.discogs.com/user/chrisdave75
Folgende Benutzer bedankten sich: Gypsy, Honeybee

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

  • Alsterläufer
  • Alsterläufers Avatar
  • Offline
  • All The Kings Men
  • All The Kings Men
Mehr
02 Jan 2019 22:52 #917418 von Alsterläufer
Alsterläufer antwortete auf Elvis ein typischer Star?
Interessante Statements hier.

Ich habe den Eindruck, dass nur zum Superstar taugt, wer auch als Postboy- bzw. -girl durchgeht (was mich zu der Frage bringt, was je an Paul McCartney hübsch gewesen sein soll). Der Superstar hat immer jung angefangen und junge Menschen begeistert. Und die Superstars sind Rampensäue. Was wiederum merkwürdig ist, da man Elvis ja förmlich auf die Bühne schupsen musste.

Die ADHS-These halte ich nicht für ganz ausgeschlossen.

Zum Thema "Gefühlslage nach Auftritten" hatte sich mal Udo Jürgens geäußert, der sinngemäß mitteilte, dass die Zeit nach einem Auftritt im Hotelzimmer beschissen sei.

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

Mehr
03 Jan 2019 10:10 #917420 von Gypsy
Gypsy antwortete auf Elvis ein typischer Star?

Meiner Meinung nach gibt es eine Sache, welche diese großen Ausnahmekünstler aller verbindend. Ich rede von denen, welche am Leben gescheitert sind. Sie leiden bzw litten alle an ADS (Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom).

Dir ist klar, dass es dabei um die Unfähigkeit geht, seine Aufmerksamkeit zu fokussieren, ja? Nicht darum, dass man ein Defizit an Aufmerksamkeit durch andere erfährt oder erlebt?


Ne war mir gestern grad nicht klar, aber jetzt leuchtet das Licht. Gibt es vielleicht für die von mir aufgestellte These einen medizinischen Fachbegriff? Dann bitte ich den dort anstelle des ADS zu ersetzen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

Moderatoren: Earth BoyMike.S.
Die Internetseite verwendet an mehreren Stellen so genannte Cookies. Sie dienen dazu, das Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen.