file from Elvis Presley Boulevard, Memphis Tennessee

  • Atomic Powered Poster
  • Atomic Powered Posters Avatar Autor
  • Abwesend
  • Forums Mafia
  • Forums Mafia
Mehr
23 Jun 2018 15:25 - 23 Jun 2018 16:06 #911935 von Atomic Powered Poster
from Elvis Presley Boulevard, Memphis Tennessee wurde erstellt von Atomic Powered Poster
Nein, euer atomgetriebener Rezensent ist kein übermäßiger Fan der Sessions aus dem Jungle Room. Vieles von dem was Elvis Gesang in meinen Ohren so unwiderstehlich machte war 1976 schlicht verschwunden. Die Leichtigkeit und Unbeschwertheit seiner frühen Jahre, als sein Gesang ein Gefühl von Freiheit zu vermitteln vermochte, war ebenso passe wie die Power, der Soul, das Herbe der Aufnahmen von 68-70. Elvis klang 1976, obwohl erst 41, schlicht alt und müde. Die Stimme war ein wenig brüchig, nicht mehr wirklich intonationssicher, nicht mehr so kraftvoll wie einst. Sauber zu singen kostete Elvis inzwischen hörbar Mühe. Rocken mochte Elvis eh nicht mehr, berühren konnte er aber immer noch.

Das Boulevard Album ist das letzte kohärente Werk das Elvis veröffentlichte. Von den zwölf Mastern die während der ersten Jungle Room Session entstanden, landeten zehn auf dieser LP.

Eingeleitet wird das Album von "Hurt", einem weidwunden Schmerzensschrei. Pathetisch, ja, aber Pathos war eine von Elvis großen Stärken. Auch wenn ich nie ein Fan der Nummer war, der Song passt gut an den Anfang der LP, sticht er doch einerseits durch seinen theatralischen Beginn heraus, gibt aber andererseits gekonnt die melancholische Stimmung des Albums vor.

Die beste Aufnahme des Albums, der JRS überhaupt, ist Danny Boy. Eigentlich ist das einer dieser Standards die kein Mensch mehr hören will. Abgedroschen und zu Tode geknödelt von unzähligen mehr oder weniger begabten Stimmband-Quälern ist dies allerdings auch die einzige Nummer bei der man sich nicht bei dem Gedanken ertappt, dass Elvis sie in früheren Jahren besser gesungen hätte. Sein Vortrag gewinnt durch die angeschlagene Stimme nämlich noch. Elvis Performance ist hingebungsvoll, wobei er die Grenze zum Kitsch an keiner Stelle überschreitet. Manierismen? Nein, hier ist Elvis wirklich konzentriert bei der Sache. Keine Tricks, kein doppelter Bogen. The real Deal.

Der einzige Up tempo Song des Albums ist For the Heart. Von den drei schnellen Stücken die Elvis '76 eingesungen hat, bietet dieser als einziger einen überzeugenden Vortrag des King. Vielleicht lag es daran, dass diese Nummer ein wenig an die poppigen Stücke aus Elvis Glanzzeit erinnert, dass er hier mehr Engagement zeigt als bei Way Down oder Moody Blue, die beide auf 45'ern und Elvis letzter LP Moody Blue landeten. For the Heart ist eine nette Bubble Gum Nummer, ein durchaus überzeugender Song, der allerdings überhaupt nicht zum Rest der LP passen mag. Ein Fremdkörper der außerhalb seines ursprünglichen Kontextes heller strahlt als innerhalb.

Dass Elvis einen Hang zum Seifigen hatte ist bekannt, dass er Roger Whitakers Last Farewell coverte passt da ins Bild. Elvis Leistung mag, trotz des dem Textinhalt widersprechenden Südstaaten-Akzents des Sängers, überzeugend sein, der spannungsarme Schlager ist dennoch nicht dazu angetan meine Begeisterung für diese LP zu steigern. Zu schmalzig, zu sehr Schlager. Not my Cup of Tea.

Der Rest des Albums bietet kaum unterscheidbare Country-Schlager, mal überschreiten diese die Grenze zum hohlen Pathos, mal nicht. Alles so hübsch melancholisch hier, aber da ist nichts was wirklich zwingend oder unvergesslichen wäre. Solide Kost eben.

Überfrachtet mit einem (schon damals) anachronistisch anmutenden Streicherteppich der zumeist leider jedwede Raffinesse vermissen lässt und einfach alle Nuancen, alle Dynamik im Spiel der Band mit einem schleimigen Fett-Film überzieht bis die ganze Platte beinahe wie ein einziger durchgehender Ton zu klingen scheint, wird hier durch die Post-Produktion viel an Potenzial verschenkt.

Boulevard ist dennoch ein hübsches Album für verregnete Abende, ein beinahe (bis auf FTH eben) stimmiges Werk, das mit subtileren, luftigeren Streicher-Arrangements und ohne das nette aber deplatzierte For The Heart, das man wohl besser durch das passendere She Thinks I Still Care hätte ersetzen sollen, deutlich besser hätte sein können.

2/5* 0,5*
Letzte Änderung: 23 Jun 2018 16:06 von Atomic Powered Poster.
Folgende Benutzer bedankten sich: Donald, Colonel, Earth Boy

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

Mehr
24 Jun 2018 09:41 #911941 von Colonel
Für mich eines seiner aller schönsten Alben.
Die japanische 20 Bit Version ist eine Offenbahrung. Nicht nur deren Klang und Dynamik, nein hier hat man wahrlich das Gefühl dass diese Ausgabe die einzige sei, die die Original Bänder nutzte. So klar, rein und ausgewogen klingen hier die Lieder. Man hört jedes Instrument heraus und Elvis Stimme kommt so schön im Mix daher als singe er vor einem. Keine Ahnung was und wie die Asiaten das wieder mal machten aber es ist ein Soundjuwel.

Ich liebe jeden einzelnen Song darauf, die herrliche melancholische Stimmung und die Harmonie der Tracks miteinander ist nur schön.
Einfach toll durchhörbar. Ich kann auch nicht zustimmen dass For The Heart hier nicht hineinpassen. Nur weil dieser ein Mid-Tempo aufweist? Elvis transportiert durch seine Stimme hier dennoch genug Schwermut hinein um den Flow nicht zu unterbrechen. Im Gegenteil. Hurt der Starter der Seite 1 und For the Heart als ersten Song der Seite 2 ist perfekt gewählt, die Sinne werden geschärft um dann im Anschluss die großartigen, gefühlvollen Balladen folgen zu lassen, die eine ganz besondere Stimmung erzeugen.
Er konnte es 76 noch, wenn er sich Songs schnappte, die ihn berührten... und als Ergebnis haben wir hier eine Scheibe, die auch mir sehr ergreifend ans Herz geht. Und Jarvis machte hier wieder einmal einen meisterhaften Job. Nicht nur dass er gekonnt die kleinen gesanglicjen Schwächen des King kaschierte (die wir auf den unbearbeiteten Takes der JRS hören können) ...Nein er machte die wunderbaren Lieder auch schön "big" mit Overdubs und sie somit noch dramatischer und fulminanter klingend.
Kein Filler dabei, jeder Song ein Genuss. Eine LP die ich bis heute mit am meisten aufgelegt und stets konzentriert durchgehört habe. Licht aus, Kerzen an, Telefon aushängen, in den Sessel lehnen, nen Drink genießen und völlig entspannt dieses wunderbare Album genießen. Nur schön.....

5 Sterne
Folgende Benutzer bedankten sich: Donald, Earth Boy, horst1957, Rider

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

Moderatoren: Hartymahony01Earth Boy
Die Internetseite verwendet an mehreren Stellen so genannte Cookies. Sie dienen dazu, das Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen.
Weitere Informationen Zustimmen