file Interview '76-'77

Mehr
22 Dez 2009 02:31 #761948 von DumbAngel
DumbAngel erstellte das Thema: Interview '76-'77
Noch zu Zeiten eines anderen Elvis-Forums, habe ich mir mal diesen Text kopiert. Alles, was ich an Info dazu habe, steht in der Einleitung. Kann jemand die Echtheit bestätigen oder widerlegen?

Die folgenden Interviews vermitteln einen faszinierenden Einblick in die Gefühle und Gedanken von Elvis. Sie wurden vom Autor für einen Freund gemacht, der sie als Programm für eine College Communications Class auswählte. Während dieser Interviews, die vom November 1976 bis Juni 1977 stattfanden, hatte Elvis die Möglichkeit, weit mehr mitzuteilen, als dies bei Interviews mit Reportern, die er nicht kannte, der Fall gewesen wäre; er beantwortete jede Frage aufmerksam und ehrlich und zeigt so seine eigene Weltanschauung.

Frage: Du weißt, Elvis, daß dieses Interview später gehört werden wird. Falls Du etwas noch einmal hören möchtest, werde ich es Dir nochmals vorspielen. Dieses Interview ist für Marc, seine Klasse und einige enge Freunde bestimmt. In Ordnung?

Elvis: Oh, ich vertraue Dir.

Frage: Wirklich?

Elvis: Nun...

Frage: In Ordnung. Ich werde meine Fragen stellen, als wenn es sich um ein Interview handeln würde, und Du kannst sie beantworten, wie Du möchtest. OK?

Elvis: Ich bin einverstanden. Was möchtest Du wissen? Zuerst einmal.... ich schlafe nicht im Stehen und... ich benutze die Zahnpasta, die gerade im Hotel ist und... ich schlafe immer allein... (Er lacht.)

Frage: Nun, ok. Lass uns jetzt ernst sein.

Elvis: In Ordnung... in Ordnung. Wir sind nicht zum Spaß hier.

F: Ok, Elvis.

Elvis: Jaaa...

F: Wann wurde es Dir zum ersten Mal bewusst, daß Du die Fähigkeit hattest, ein großer Star der Musikszene zu werden?

Elvis: Als ich erkannte, daß meine Auftritte bezahlt wurden.

F: Könntest Du dies etwas näher erklären?

Elvis: Nun... dies ist eine ernstgemeinte Frage, nicht wahr?

F: Ja.

Elvis: Nun, ok. Nun, als ich... zum ersten Mal daran dachte, ein Entertainer zu werden... nun, ich glaube, mein ganzes Leben lang, aber ich habe mir nie etwas in dieser Richtung erträumen können. Ich glaube, zum allersten Mal, als ich erkannte, dass es sich um ein Geschäft handelte. Als ich meine erste Platte aufnahm, es war "My Happiness" und "That's When Your Heartaches Beginn".... Ich nahm diese Titel auf... ein Jahr später meldete man sich wieder bei mir, um herauszufinden, was wir weiter machen können. Aber in der Zwischenzeit versuchte ich... ich spielte mit Freunden. Ich glaube, dass ich damals dachte.... damals erkannte ich, dass ich eine Zukunft haben könnte... Ich bin immer jemand gewesen, der... ich neige dazu, die Dinge negativ zu sehen... und ich habe nie wirklich gedacht, daß ich es schaffen würde, und... gelegentlich... mache ich mir heute noch darüber Sorgen.

F: Wie kamen die ersten Tourneen und damit verbundene Dinge zustande, nachdem Deine Platten erste Erfolge hatten? Hattest Du einen persönlichen Manager vor Col. Parker's Zeit?

Elvis: Ah, ... da war ein Typ, Bob Neal, der mir half... er... er war nicht mein erster Manager... er hatte eine Art Vertrag, war mir einfach behilflich... in der Art... er war Disc Jockey, erhielt 10% und zwar nur dann, wenn ich ihn darum bat. Wir haben ihn wirklich nicht sehr oft in Anspruch genommen. Wir organisierten viele Tourneen selbst und traten einfach überall dort auf, wo ein Fest oder eine Veranstaltung waren. Wir fuhren einfach los und machten einen Vertrag. Wir verbrachten viel Zeit unterwegs, oft haben wir unser Geld für Hamburger aufgeteilt. Da wir kein Geld für Hotelübernachtungen hatten, schliefen wir oft in den Autos. Sehr, sehr oft fuhren wir die ganze Nacht lang bis zu dem Ort, an dem der Auftritt stattfand. Wir machten überhauptnicht halt, wir hatten schlechte Fahrzeuge... Manchmal verdienten wir so wenig, dass alles für die Autos draufging, mit denen wir zum nächsten Auftritt fahren mussten. Sehr oft hatten wir gar keine Autos und fuhren per Anhalter. Oder wir hatten eine Panne, und wenn wir Glück hatten, bekamen wir per telegrafischer Überweisung Geld, um mit dem Bus zu fahren. Es war... es war eine harte Zeit, wir verbrauchten viel Energie... und machmal dachte ich, es wäre besser aufzuhören und wieder Elektriker zu sein. Mein Daddy sagte, er hätte nie einen Gitarristen getroffen, der etwas getaugt hätte, und manchmal glaubte ich, daß er recht hatte. Ich dachte... er sagte mir, ein solider Beruf wäre... aber ich liebte das Publikum... die Leute... Applaus... ich liebte das.

F: Waren Deine Eltern mit dem, was du tatest, einverstanden?

Elvis: Nein... das waren sie nicht. Meine Mutter besonders nicht, weil ich nicht zu Hause war, und sie hatte große Pläne für mich. Sie... sie wollte, daß ich Gospels singen sollte und... tatsächlich war das meine Absicht... eigentlich hatte ich Mitglied einer Gospel-Gruppe werden wollen... ich glaube, irgendwie wollte ich immer singen... etwas, irgendwo. Singen war... ist, was meine Pläne angeht, der wichtigste Punkt... aber was Rock'n Roll betrifft... sie waren nicht einverstanden, und meine Mutter sorgte sich ständig, daß ich nicht auf mich aufpassen würde... und sie war dagegen, weil ich so oft von zuhause fort war.

F: Nun, ich glaube, das trifft auf die meisten Eltern zu. Aber ich frage mich, ob Deine Eltern zu Beginn Deiner Karriere, als Hektik und wilde Menschenmassen zum täglichen Bild gehörten, anwesend waren und inwiefern dies ihre Meinung beeinflußte.

Elvis: ...Yeah. Meine Mutter war einige Male dabei, als wir Schwierigkeiten hatten, von der Bühne zu kommen. Sie sah die Mädchen, die über mich herfielen und versuchten meine Kleidung zu zerreißen, und die Jungen, die mich bedrohten und sie... sie war sehr aufgeregt. Ich sagte ihr... nun Mutter, wenn Du es nicht ertragen kannst... es wird auch weiter so sein... hoffe ich. Solange es so bleibt und ich dabei Geld verdiene, und solange sie mich mögen, ändert sich nichts. Und mir machte es nichts aus, daß sie mich verfolgten und meine Kleidung zerrissen, weil ich wußte, daß sie mich mochten. Solange dies der Fall war, würden sie meine Platten kaufen und meine Karriere würde steil ansteigen. Und ich sagte ihr... Mutter, Du solltest lieber nicht kommen, wenn es Dich stört. Sie kam also nicht mehr, was nicht schlimm war, und Daddy - er war auch aufgeregt - aber er verstand, daß es so sein mußte und... sie beklagte sich nicht mehr... es waren wilde Zeiten für uns... ich sage Dir... es waren wilde Zeiten.

F: Elvis, würdest Du erzählen, was Du ganz zu Anfang bei den ersten Auftritten vor einem großen Publikum empfunden hast. Möchtest Du jetzt darüber sprechen, wir können es aber auch verschieben. (Er schien erschöpft und müde zu sein.)


Elvis: Yeah... ich bin hier, um darüber zu sprechen... es geht mir gut... Ich lege mich jetzt hin... bin etwas müde.

F: Nun, wenn du möchtest, werden wir dann fortfahren. Erzähle nur so, wie Du es möchtst, Elvis. In Ordnung?

Elvis: Yeah, in Ordnung. Die erste Person, die glaubte, daß ich wirklich talentiert war, war eine Dame... nun, das ist eine andere Geschichte... (Er lacht.) Es war Sam Phillips von Sun Records... wo ich meine ersten Platten... in Memphis aufnahm, der mich für talentiert hielt. Man suchte nach einem besonderen Sound, und es stellte sich heraus, daß ich ihn hatte... Sie suchten einen Weißen, der wie ein Schwarzer Titel inerpretieren konnte, und es schien alles zu stimmen. Bei meinem ersten Auftritt war ich sehr aufgeregt. Ich wußte, daß ich es schaffen würde, doch ich war entsetzt... Ich verstand nicht, warum die Ledute schrien... es erschreckte mich... ich glaubte, sie würden mich nicht mögen... Hinter der Bühne fragte ich: "Was habe ich getan? Er sagte: "Ich weiß es nicht, aber geh einfach raus und mach es nochmal." Ich fragte, "warum schreien sie?" Er antwortete: "Du wackelst mit den Hüften." Also ging ich wieder auf die Bühne, und das Publikum war begeistert... ich blieb dabei. Ich war sehr aufgeregt und das Hüftenwackeln eine der Musik und Nervosität entsprechende Bewegung... Ich wußte nicht, was ich tat. Ich kann nicht ruhig bleiben, auch heute nicht, sonst kann ich nicht richtig singen.
Es war einfach eine natürliche Bewegung zum Rhythmus, und ich habe es nie als etwas Schmutziges gesehen... es war alles nur eine Reaktion auf die Musik... den Beat.
Ganz zu Anfang meiner Karriere, als ich zusammen mit Scotty Moore, Bill Black und einigen anderen spielte... und andere Künstler gemeinsam mit uns auftraten, traf ich Col. Parker, der damals Küken verkaufte... (Er lacht). Er übernahm die Organisation der Tourneen, das Management, und er baute uns sozusagen auf. In einer kleinen Stadt gab es in der Stadtmitte eine Bühne, eine große Bühne, Country-Sänger und stadtbekannte Sänger traten dort auf... und dann kamen wir. Wir haben die "Sonntagsvorstellung", ich sang "Lawdy Miss Clawdy" und "Good Rockin' Tonight", gerade erschienene Titel, einer davon war recht erfolgreich, und ein paar andere Songs. Die Leute schrien wie wild, und die Bühne hatte sich eine große Menschenmenge versammelt... die ganze Stadt war da... Babys weinten... Hunde bellten... eine Gruppe Mädchen hatte sich vor der Bühne versammelt, sie flippten aus. Wir beobachteten sie, wie sie versuchten, auf die Bühne zu klettern, während meine Show wie gewohnt lief... ich versuchte, sie davon abzuhalten, auf die Bühne zu klettern, indem ich sie mit dem Fuß stieß. Ziemlich bald wurde es jedoch so schlimm, daß ich Angst bekam. Ich befand mich genau vor dem Schlagzeug, war praktisch "auf dem Schlagzeug".

Es wurde unmöglich, weiter zu singen, also verließ ich die Bühne. Die ganze Zeit über rissen die Mädchen an meinem Hemd, meiner Kleidung, und Tom Col. Parker, ließ mich durch ein paar Freunde in einen Raum hinter einen Laden bringen, einen Drugstore mit angrenzender Tankstelle, wie sie in kleinen Städten häufig sind. Dort befand sich eine Frau, die auch ausflippte! Sie zerrte an meiner Kleidung, faßte in mein Hemd und an meiner Hose entlang. Es war schrecklich, bis ich sie endlich los wurde. Später kam heraus, daß Col. Parker, diese Mädchen ursprünglich für ihr Schreien bezahlt hatte, es stellte sich heraus, daß dies nicht nötig gewesen wäre, da sie es auch so getan hätten... und diese Frau im Drugstore... dort... er hatte sie dafür bezahlt, daß... doch sie hätte es ohnehin getan... sie hatte mich vorher gesehen, doch nicht in einer Show, und als sie die Show sah und mich so nah... nun, ich weiß nicht, sie schien mich vergewaltigen zu wollen. (Er lacht).

Es war eine verdammt wilde Zeit. Wir wußten nicht, daß Tom, Col. Parker, das Publikum für etwas bestach, er gab den jungen Mädchen, die dort herumlungerten, 2 oder 3 Dollar, damit sie schrien, fand aber gleich heraus, daß sie ohne Bezahlung genauso geschrien hätten... und mehr. Manchmal glaubte ich, daß wir nicht mehr von der Bühne kommen würden. Ein- oder zwei Mal wurde ich wegen einer Verletzung ins Krankenhaus gebracht und weil man mich umgerannt hatte. Nicht nur ich... alle bei mir... Mensch, es war eine wilde Zeit.

F: War dieser Enthusiasmus bei den anderen Sängern in gleichem Programm auch festzustellen oder reagierte man so nur auf Dich?

Elvis: Nein.. das war nicht so. Beim ersten Auftritt waren sie aufgeregt... aber wenn ich dann auf die Bühne kam... Die Aufregung ging dann in meinen Auftritt über und die Mädchen verloren die Beherrschung... Sie waren wild... zogen ihre Kleidung aus... Ich werde eine Nacht nie vergessen! Nein, es war nicht nachts, sondern am Tag, mittags. Ein Mädchen vor der Bühne flippte aus... Sie sprang auf die Bühne... versetzte mir einen Schlag auf den Rücken. Sie war größer als ich, trug einen weiten Rock... sie saß rittlings auf mir... Ich konnte nicht aufstehen, und sie... Mein Drummer und mein Gitarrist rissen sie von mir los... und beförderten sie von der Bühne... ich versuchte aufzustehen... kann nicht aufstehen, ich bin naß. Meine Hose war vorn naß... sie hatte mich naßgemacht... ich konnte nicht weiter singen, der Menge nicht mehr gegenübertreten. Ich war verlegen. Es war furchtbar, von der Bühne gehen zu müsen. Ich glaube, daß niemand bemerkt hatte, was geschehen war. Sie war noch da, als ich ging, und griff nach mir, hängte sich an mich und umschlang meine Beine... ich hätte sie am liebsten geschlagen und nicht mit der Wimper gezuckt. Mensch, es war schrecklich. Es waren wilde Zeiten.... es waren ziemlich merkwürdige... wilde... Zeiten.

F: Man sagt, daß Dein Erfolg mehr oder weniger über Nacht kam. Würdest Du dem zustimmen?

Elvis: Es war genau genommen kein Erfolg, der über Nacht kam, nein. Es dauerte 3 Jahre. Die Leute verstehen das nicht. Es bedeutete schwere Arbeit, Tränen und schlaflose Nächte. So war es. Ich war immer sehr aufgeregt... ich hatte einen zu hohen Blutdruck. Auch heute noch... ich schlafe schlecht... rege mich auf... ich wurde angefeuert und wollte so viel... ich wußte, daß ich es schaffen konnte. Doch ich war frustriert, weil mir alles so langsam erschien. Wenn ich heute darüber nachdenke, ging alles schnell... blitzschnell. Mein Daddy und ich haben über all dies gesprochen, und für uns beide ist die Zeit wie im Flug vergangen. Wenn man an all das denkt... weiß man nicht... ich war gefühlsmäßig so eingeengt, so voll Energie... wir verbrachten so viel Zeit unerwegs, ich fuhr sehr selten auf den Highways. Sie konnten sich nicht darauf verlassen, daß ich in der Stadt nicht irgendwas Verrücktes tun würde. (Er lacht.)
Sehr oft fuhren wir 200 Meilen bis zur nächsten Stadt, bauten auf, spielten und fuhren wieder 200 Meilen bis zur nächsten Stadt. Mit so wenig Schlaf und die ganze Zeit im Auto... war ich oft zu aufgebracht, um zu schlafen, und in diesem Zustand war ich schwer für die anderen zu ertragen. Ich erkenne heute, daß ich damals eine Plage war, doch darf man nicht vergessen, daß ich ein Einzelkind war, ein sehr behütetes und verwöhntes Einzelkind, und ich wuchs nur mit meiner Mutter und Daddy und ein paar Cousins auf... ich war all diese Aufregung und das ständige Fahren nicht gewöhnt. Ich war immer aufgeregt, und damals hatte ich... hatte ich nie eine Frau gehabt... ich hatte Dixie zu Hause... aber... Col. Parker wollte nicht, daß ich eine feste Freundin hatte... daß ich heirate... ich durfte kein Mädchen bei mir haben... und... glaub es oder nicht... ich... hatte nie... nie... hatte nie ... nun... hatte einfach nicht... das ist alles. (Er lacht.) Und... ich brauchte es... (Er räuspert sich.) ... nun, jedenfalls.. hätte es mir sehr geholfen.. wäre es sehr gut für mich gewesen... (Er lacht.) Nun, jedenfalls zurück zur eigentlichen Geschichte. Ich war sehr nervös und ständig überaktiv mit all diesen aufgestauten Emotionen... (Er lacht wieder.) und ich konnte nur zum Auftritt hinaus - Col. Parker wollte nicht, daß man mich vor dem Auftritt sah, also gehe ich nicht raus, bevor ich auftrete, und dann hätte ich rausgehen können... aber man hätte mich ständig verfolgt. Den Rest der Zeit verbrachten wir auf der Straße oder im Hotelzimmer. Ich war so voll aufgestauter Energie und zuerst voller Frustrationen, ich war eine Plage für die anderen. Sie konnten gehen, wohin sie wollten.... hatten Verabredungen... Mädchen vor... vor mir, ich mußte ins Badezimmer gehen, damit sie das Zimmer benutzen konnten... aber ich war doch jung... ich war 19, 20, es war verrückt, einfach verrückt. Manchmal denke ich... dies waren die guten alten Tage, die besten Jahre.

F: Elvis, das war wirklich eine gute Geschichte. Du solltest wirklich ein Buch darüber schreiben. Du könntest es so gut schreiben.

Elvis: Nun, ich weiß nicht, es geschahen so viele Dinge... Es ist sehr nett von Dir, das zu sagen. Ich nehme an, wenn ich es jemandem so darstellen würde... vielleicht könnte ich es.

F: Ich hoffe, es wird eines Tages der Fall sein, es ist eine faszinierende Story.

Elvis: Nun, ich kann zu Dir darüber sprechen... machst Du Notizen?

F: Nun... man kann nie wissen... ich könnte...

Elvis: Wenn Du es tust, laß mich nicht zu nett erscheinen, ich bin es nicht.

F: Du warst jung zu Beginn Deiner Karriere, Elvis, gefühlsmäßig vielleicht jünger als Deinem Alter nach. Was glaubst Du, hatte den wichtigsten Einfluß auf Deine spätere Laufbahn? Das größte Plus, abgesehen von Deiner Stimme und Deinem Aussehen?

Elvis: Nun, man darf wiederum nicht vergessen, daß ich ein Einzelkind war... ein behütetes Einzelkind, und ich tat nie etwas anderes, als mir meine Eltern sagten. Ich stand morgens auf, und meine Mutter sagte mir, was ich anziehen sollte, was ich tun und essen sollte, wann und wie ich etwas tun sollte, und ob ich es richtig machte... und... immer sagte mir in meiner Jugend jemand, wie ich mich zu verhalten hätte. Ich war es gewöhnt, zu gehorchen... ich mußte meinen Kopf nicht benutzen, weil mir immer jemand sagte, was zu tun war, und da ich ein bequemer "Southern Boy" war und unreif... gern verwöhnt wurde... was ich heute noch mag... habe ich alles akzeptiert, ohne eine Frage, weil es richtig war.
Ich war ein Einzelkind, war behütet und beschützt worden... ich keine schmerzenden Erfahrungen, Verluste, Mißerfolge oder Enttäuschungen hinnehmen müssen, weil Mutter und Dad immer dafür gesorgt hatten, daß meine kleinen Träume Wirklichkeit wurden... zumindest so, daß ich zufrieden war.

Ich hatte keine zu großen Hoffnungen oder Ideale, weil... unsere Lebensumstände dafür nicht geeignet waren... ich wußte nicht, was man sich erträumen konnte... damals... war mein Vorstellungsvermögen sehr gering, und ich wollte so viel für meine Familie erreichen, hauptsächlich stellte ich mir ein intaktes Auto und eine bessere Wohnung vor... ich war ehrgeizig, wollte unser Leben verbessern... hätte fast alles getan.

F: Hättest Du gern Geschwister gehabt?

Elvis: Was Geschwister betrifft... ich habe sie immer vermißt, und meinen Eltern ging es genauso... wie die meisten Leute wissen, hatte ich einen Zwillingsbruder. Er starb bei unserer Geburt... in gewisser Weise hat er den Weg für mich gebahnt... er wurde zuerst geboren. Zuhause sprachen wir sehr oft über ihn, wie es gewesen wäre, wenn er leben würde. Ich war ein Einzelkind und sehr oft einsam. Ja, ich hätte sehr gern Geschwister gehabt. Nach dem Tod meiner Mutter heiratete mein Vater wieder... eine Dame, die drei Söhne hatte. Sie wuchsen in meinem Haus auf, bei mir, und obwohl ich älter war, war ich gern mit ihnen zusammen. Ich liebte sie und bin noch heute gern mit ihnen zusammen.

F. Mit welcher Musik bist Du aufgewachsen?

Elvis: Meine Lieblingsmusik in den 40er Jahren war Country Music... Rock and Roll... nun, nicht Rock and Roll... aber Blues und Gospel... Grand Ol' Opry war mein Lieblingsprogramm. Mit 19 trat ich zum ersten Mal auf... meine ersten öffentlichen Auftritte waren in der Kirche, in der Schule... hauptsächlich bei Freunden. Wir nahmen an vielen Versammlungen in der Kirche teil, was mir gefiel... das Singen. Ich liebe Gospel, auch heute noch. Dann Country-Veranstaltungen... wo immer sie stattfanden.

F: Welches Auto fuhrst Du damals, Elvis?

Elvis: Wir fuhren einen alten Lincoln, später hatten wir einen Caddy, der aber unterwegs verbrannte. Ich habe noch immer Kontakt mit den Jungen von damals... ich höre ab und zu von ihnen. Ich habe im ganzen Land viele Freunde, mit denen ich sprechen kann... einige in Los Angeles, viele in Memphis... ich spreche gern mit ihnen über aktuelle Dinge. Denn schließlich ist mein Leben so... einfach wie ein "Goldfischglas", in vielen Dingen oft so eingeschränkt... daß, wenn ich mich nicht mit den Leuten unterhalten könnte... ich wüßte nicht, was geschieht... wenn nicht Fernsehen, Radio oder Zeitungen wären... ich würde es nicht mitbekommen... und ich brauche wirklich Freunde, die mich informieren.

F: v, wie würde für Dich ein schlechter Tag aussehen... welche Ereignisse würden zu einer schlechten Stimmung führen? Und was würdest Du dagegen tun?

Elvis: Ich kann wirklich nicht erklären... ein schlechter Tag... Normalerweise läßt man mich allein. Ich beruhige mich, und es ist OK.... jeder neigt dazu, im Ärger verletztende Dinge zu sagen, also versuche ich allein zu sein, und man läßt mich in Ruhe. Wenigstens im allgemeinen.

F: Es gibt Gerüchte, daß Du beabsichtigst, Dich zurückzuziehen. Erscheint dies in nächster Zukunft wahrscheinlich?

Elvis: Ich habe nicht die Absicht, mich zurückzuziehen. Ich wüßte nicht, was ich tun würde... ich glaube, das würde ich nicht ertragen. Ich liebe es, unterwegs zu sein. Menschen zu treffen, für sie aufzutreten...

F: Sind alle Leute in Deiner Nähe Deine Angestellten oder einfach Deine Freunde... worin besteht ihre Aufgabe?

Elvis: Sie haben alle spezielle Aufgaben, sie sind dafür eingestellt worden, diese Aufgaben zu erfüllen. Ich brauche sie. Wir sind ein Team.

F: Gerüchte besagen, daß Du einen neuen Manager suchst und daß Col. Parker daran denkt, ein neues Talent aufzubauen.

Elvis: Col. Parker ist immer mein Manger gewesen... er wird es immer bleiben. Ich schätze ihn. Er hat mich richtig geführt... ohne ihn hätte ich es nicht geschafft. Ich habe nicht die Absicht, etwas daran zu ändern.

F: Was die Leute in Deiner Nähe betrifft... Elvis, es sind viele junge, starke Männer bei Dir.. sind sie wirklich bei den Shows notwendig?

Elvis: Um die Leute beim Versuch auf die Bühne zu klettern vor Verletzungen zu schützen, wird Sicherheitspersonal benötigt. Die Bühnen sind hoch, und oft hat man versucht, mich von der Bühne zu ziehen. Also benötige ich Sicherheit... ich sorge mich um das Publikum in den ersten Reihen... besonders um die kleinen Kinder. Ich befürchte, jemand könnte sich verletzen. Meine Leute haben nach besten Kräften dafür zu sorgen, daß dies nicht geschieht.

F: Elvis, würdest Du einen Tag in Deinem Leben schildern... in kurzer Form... sagen wir, ein mormaler Tag im Leben von Elvis Presley auf Tournee.

Elvis: Nun, kurzgesagt... Ich schlafe gern tagsüber und bleibe nachts auf. So ist es fast mein ganzes Leben lang gewesen... ich arbeite nachts, weißt Du, vergiß das nicht... (Er lacht.) Ich stehe nachmittags auf und... ich werde nervös, wenn ich an die Show denke... Wie jeder andere dusche ich, putze meine Zähne, esse, lese... ich lese viel, sehe oft fern... ich sehe gern fern... Werbefernsehen... alles... besonders "Wild-Wild West" und "Hawaii-Five O", "SWAT", "Charlie's Angels"? Was ist das? (Er lacht.) "Baretta"... ich mag viele unterschiedliche Dinge... alte Filme... Ich ziehe mich an und trete auf... nach der Show bin ich ziemlich angespannt, ich brauche einige Stunden, um mich zu entspannen. Es gibt viele Würdenträger, die mich treffen möchten, wenn ich in die Stadt komme... Bürgermeister, Polizeichefs usw., manchmal kommen sie in die Suite, wenn wir eine Party geben, und ich... versuche, so schnell wie möglich zu verschwinden... ich spreche nicht gern mit Fremden.. ich bin schüchtern... ich weiß, daß das komisch klingt bei mir... bei meiner Tätigkeit... aber es ist wahr. Ich weiß nicht, was ich sagen soll... also versuche ich, in mein Zimmer zu kommen... und dies ist eine der Aufgaben meiner Freunde, sie sind meine Gesellschaft. Ich höre die Musik in meinem Zimmer an, wiederhole sie in Gedanken, und manchmal singen wir bis zum Morgen. Ich nehme manchmal Schlaftabletten... weil ich Ruhe brauche... ohne Ruhe kann man das Tempo nicht durchhalten... ich brauche ungefähr 8 Stunden... für eine gute Show. Ich bin gern in guter Form... genieße die Shows. Ich liebe die Fans wirklich... und für sie zu singen. Das ist mein Leben. Dafür bin ich hier. Ich halte es für meine Aufgabe... meine Bestimmung. Man könnte mich 23 Stunden lang in eine Kiste sperren und mich in der 24. Stunde für die Show herauslassen, es wäre es wert. Ich bin gern Entertainer. Ich liebe das Gefühl, die Zusammengehörigkeit, ich liebe es einfach. Weiter nichts... solange sie mich wollen, werde ich singen... unterhalten.

F: Wo lerntest Du Deine Frau kennen?

Elvis: Ich lernte Priscilla in Deutschland kennen. Sie war die Tochter eines dort stationierten Offiziers, Joseph Beaulieu, und ein Freund machte mich mit ihr bekannt, ein Journalist. Ich kannte sie einige Jahre, bevor wir heirateten. Wir heirateten im Mai 1967 in Las Vegas. Es war einer der besten Tage meines Lebens... und als unsere kleine Tochter, Lisa Marie, geboren wurde, war mein Glück vollkommen. Ich könnte nie ausdrücken... ich beherrsche die englische Sprache nicht genug, auch keine andere (Er lacht.), um wirklich auszudrücken, was ich an jenem Tag empfand. Meine Frau begeisterte mich... Sie ist sehr schön, und wir haben unsere Tochter. Ich werde... Priscilla immer lieben. Sie ist meine Frau.

F: Bist Du jetzt nicht geschieden, Elvis?

Elvis: Ich sagte, sie ist meine Frau, wir haben uns getrennt, aber sie wird immer... ich liebe sie.

F: Was führte zur Scheidung?

Elvis: Es ist schwer zu sagen... sie war so oft allein... sie war jung... es ist meine Karriere, mein Fehler. Ich ließ sie zu oft allein...

F: Glaubst Du, daß Du jemals wieder heiraten wirst?

Elvis: Ich hätte gern mehr Kinder... ich liebe sie... in meiner Nähe... aber es ist nicht fair, meine Karriere beansprucht mich sehr. Ich könnte keiner Frau dieses Leben zumuten, es wäre nicht fair. Außerdem mag ich alle Mädchen. (Er lacht.)

F: Was waren Deine Gefühle, als Du auf dem Höhepunkt Deiner Karriere eingezogen wurdest?

Elvis: Ich hielt das für meine Pflicht, ich war sehr stolz, Soldat zu werden und meinem Land zu dienen. Ich genieße Privilegien des Lebens hier. Freiheit und Sicherheit. Ich empfand keinen Ärger. Ich glaubte daran... ich liebe dieses Land. Ich lebe hier, arbeite hier. Dieses Land hat mir sehr viel gegeben. Ich habe meine größten Ziele hier in Amerika erreichen können. Ich begann mit wenig, arbeitete, und alles, was ich nun besitze, stammt aus diesem Land. Die Demokratie... die freie Wirtschaft. Vor und nach meiner Einberufung durchlebte ich eine schwierige Zeit... meine Mutter war gerade gestorben, und ich mußte mein Zuhause verlassen und nach Deutschland gehen. Dies war zu dem Zeitpunkt, als ich eine Veränderung sehr nötig hatte. Dies war Gottes Wille. Die Armee sorgte dafür, daß ich meine Probleme nicht zu ernst nahm... sie half mir. Deutschland war interessant, aber ich liebe die Staaten. Ich wurde nicht anders behandelt, als die anderen Soldaten... ich glaube, wenn ich nicht zur Armee und nach Übersee gegangen wäre... ich weiß nicht... es half mir, erwachsen zu werden.

F: Wie ist Deine Einstellung Wehrdienstverweigerern gegenüber, der Straffreiheit, die sie erhalten?


Elvis: Ich kann nur meine eigenen Eindrücke wiedergeben... ich weiß nicht... ich glaube an Amerika und seine Bedeutung. Ich glaube an die Verteidigung unserer Rechte und den Einsatz für Freiheit und Unabhängigkeit. Ich weiß, daß es in unserer Regierung fehlerhafte Stellen gibt, und daß es vieler Vereänderungen bedarf... um der Mannigfaltigkeit der verschiedenen Rassen und Kulturen und Bedürfnisse gerecht zu werden. Es gibt viel zu lernen. Wir sind noch ein junges Land und haben doch eine große Wachstumsrate und mit vielen Völkern zu tun. Es treten Veränderungen ein, doch erscheinen sie den Notleidenden zu langsam... was diejenaigen betrifft, die ihrem Land nicht dienen und seine Prinzipien nicht verteidigen wollen, es ist ihre Sache, die sie mit sich selbst, ihrem Gott und ihrem Gewissen ausmachen müssen. Wenn sie unsere Anschauungen in anderen Ländern nicht unterstützen wollen.... es ist ihr Gewissen.
Bevor man etwas genau beurteilen kann, muß man es kennenlernen, wir haben nie so gefühlt wie diese jungen Leute. Ich weiß nicht, was ich an ihrer Stelle tun würde. Sie haben weder Krieg noch Kämpfe in ihrem Land erlebt, deshalb können sie es nicht wirklich verstehen. Doch wenn unser Land bedroht würde... würde ich... ich hoffe, daß diese Personen ihre Heimat verteidigen würden... das Land, in dem sie das Recht hatten, anderer Meinung zu sein, ihrer Unzufriedenheit Ausdruck zu geben und entsprechend zu leben. Wenn ich dies gewiss wüßte, ich würde mich sicherer fühlen. Die heutige Jugend verfügt über ein großes Wissen... ist äußerst intelligent und fähig, viel weiter zu denken als wir in ihrem Alter. In ihrem Alter war ich geistig ein Kind... in der Fähigkeit, die Verhältnisse in der Welt zu erkennen. Sie sind unsere Sicherheit, unsere Hoffnung für die Zukunft. Es ist großartig zu wissen, daß sie über ein so großes theoretisches Wissen verfügen... aber was ihre Fehler angeht... wir sollen nicht vergessen, daß sie über wenig Erfahrung verfügen. Mit der Zeit wird die ablehnende Jugend die Größe Amerikas erkennen. Ich bete dafür... ich möchte, daß diese Welt ein wunderbarer Ort wird... voll Frieden und Brüderlichkeit und Verständnis für alle. Ich möchte alle glücklich sehen und möchte, daß alle die Ergebnisse ihrer Arbeit in diesem unserem Land genießen... unser freies Amerika... es ist schön. Ich bin duch das ganze Land gereist, es ist ein Land mit einer großen und herrlichen Zukunft... doch wir müssen es schützen... unsere Rechte schützen... sowohl individuell als auch für die Einheit des Volkes... und müssen unser Land verteidigen und schützen... Amerika. Es ist unser Land... durch Gott und die Freiheit... nur solange, wie wir es verteidigen und lieben. Ich glaube, das klingt wie ein Protokoll (Er lacht.)

F: Elvis, was hälst du jetzt von Präsident Carter?

Elvis: Ich glaube, wir sollten Präsident Carter eine Chance geben, bevor wir über seine mögliche Politik Vermutungen anstellen. Und Meinungen über seine Fähigkeiten.... er hat genauso eine Chance wie jeder andere Kandidat, wenn er die Wahlen gewonnen hätte... Er ist neu... das Land ist irgendwie zerissen... geben wir ihm eine Chance... ich kann wirklich nicht sagen... ich möchte ihm Zeit geben, bevor ich meine Meinung äußere.

F: Elvis, Du bist schon nach Deiner politischen Einstellung gefragt worden... würdest Du jetzt etwas dazu sagen?

Elvis: Ich bin nur ein Entertainer... was ich glaube, hat wirklich keine Bedeutung, was Politik betrifft. Ich singe, das ist alles.

F: Deine Standardantwort, nicht wahr, Elvis?

Elvis: (Er lacht). Jaaa. Ich glaube, ja. Sie erfüllt ihren Zweck.

F: Was sind Deine Tourneepläne für dieses Jahr, Elvis?

Elvis: Wir planen, das ganze Jahr auf Tournee zu sein. Ich möchte so viele Städte wie nur möglich bereisen. IM letzten Jahr waren es ungefähr 100 Städte. Ich möchte noch ein paar mehr. Solange sie mich wollen, und es mir gut geht... werde ich auftreten.

F: Wie geht es Dir in letzter Zeit gesundheitlich?

Elvis: Nun, es geht mir gut... ich werde schnell müde... bin etwas langsamer geworden... versuche mehr auszuruhen... und das Richtige zu essen... passe auf mich auf... und bin das Krankenhaus etwas leid. (Er lacht.)

F. Hat es irgendwelche frühen Ereignisse gegeben, die Dich wirklich in Angst versetzt haben... Menschenmengen oder etwas, das Dir dazu einfällt?

Elvis: Nun, einmal in Kansas City... ging ich spät aus. Wie gewöhnlich gingen wir alle zusammen wegen der Mädchen... Leute, und diesmal traft ich ein paar Sekunden später aus der Haustür, sofort stürmten 20 oder 30 schreiende Mädchen auf mich los. Ich trug eine neue Sportjacke, die ich gerade gekauft hatte... und eine Hose, wie ich sie bei den Auftritten trug... meine neue Sportjacke war völlig zerfetzt, mein Hemd war weg und ich hatte meine Hose, meine Unterwäsche verloren, alles. Ich hatte nur noch einen Schuh und einen Strumpf... alles andere war fort... sogar eine Menge Haut.


F: Wie kamst du davon? Was tatest Du?

Elvis: Nun.... ich stand mit dem Rücken zur Wand, weil ich nicht niedergeschlagen werden wollte, denn wenn das in einer solchen Menge geschieht, gibt es keine Möglichkeit herauszukommen... also lehnte ich mich gegen die Wand... ich versuchte mich zu schützen, so gut wie ich konnte. Mein Gesicht... und was auch immer... und (Lachen über sein "was auch immer") Manchmal fürchte ich am meisten, mein "was auch immer" zu verlieren... Entschuldigung (Lachen) Während ich an der Wand lehnte, um nicht niedergeschlagen zu werden, versuchten meine Freunde, zu mir zu kommen, die Polizei wurde alamiert. Die Polizei holte mich raus. Ich stand wie unter einem Schock, und ich kann mich nicht genau erinnern, was geschah, nachdem ich an der Wand lehnte und erkannte, daß ich meine Kleidung auf jeden Fall verlieren würde. Ich verlor meine Uhr, einen Ring und meine gesamte Kleidung, mein Portemonnaie, alles. Und wie ich sagte, ich hatte noch einen Schuh und einen Strumpf... Man brachte mich in ein Krankenhaus, weil ich überall blutete, es war ein Durcheinander... ich weiß nicht, wieviele Schrammen der Arzt feststellte. Ich war von Kopf bis Fuß voller Jod, wußte es nicht, bekam einen Ausschlag, es schien eine Krankheit zu sein, aber es war komisch, verdammt komisch.

F: Hat dies Deine Einstellung dem Publikum gegenüber beeinflußt? Hattest Du Angst, hatte es irgendwie Wirkung auf Dich?

Elvis: Ja, es hatte einen Einfluß... es ist nicht so, daß ich Angst hatte vor dem... meinem Publikum, es ist mehr vor dem, was in einer Menge geschehen kann. Man kann nie wissen... wozu Menschen in einer Menge fähig sind... eine disziplinierte Gruppe kann in eine aufregende Situation versetzt werden... jemand beginnt zu schreien, und im nächsten Moment schreien alle. Sie wollen niemanden verletzen, aber in ihrem Eifer, in Deine Nähe zu kommen, Dich zu berühren, die meisten wollen nur Hände schütteln, mich irgendwie berühren... und irgend etwas gerät außer Kontrolle, das erschreckt mich manchmal. Ich bin entsetzt... aber ich liebe sie... liebe sie. Ich verdanke diesen Menschen alles, was ich habe... ich kann es ihnen nie vergelten... was sie mir gegeben haben... ich versuche es nur. Solange sie mich wollen, werde ich geben, was sie wollen.

F: Das ist sehr lobenswert. Es verdeutlicht Deine Treue und Liebe zu Deinen Fans, und ihre Liebe und Treue Dir gegenüber. Weil sie Dir wirklich etwas bedeuten.

Elvis: Yeah, ich weiß, daß sie sehr treu sind. Wie ich schon sagte, ich verdanke ihnen viel und solange ich kann, werde ich versuchen, sie dafür zu belohnen. Aber ich konnte mir nie in meinen wildesten Träumen etwas derartiges vorstellen... all meine Träume sind wahr geworden... Es gibt nichts, was ich mir erträumte, das ich nicht gehabt hätte. Meine Fans haben mmir ermöglicht... und Gott... Gott ist sehr gut zu mir gewesen.

F: Es heißt, daß Du sehr religiös bist, Elvis. Würdest Du darüber sprechen, oder ist es zu persönlich?

Elvis: Nun... es ist wahr, daß ich immer im Grunde religiös gewesen bin, wenn man es so nennen kann. Ich wurde von Kindheit an erzogen, an den Allmächtigen zu glauben und Gott zu verehren... zu beten... und an Gottes Hilfe zu glauben, unc ich glaube sehr an Gott. Ich bete, wenn ich Sorgen habe, ich bitte Gott und Hilfe... ich lese gern in der Bibel und anderen religiösen Büchern... Ich diskutiere Bibeltexte gern mit anderen, höre ihre Meinung, ich verdanke Gott so viel wie den Fans, mehr als ihnen... ohne Gott... sein Eingreifen in mein Leben, und das Geschenk, das er mir gab, die Fähigkeit zu singen, Menschen zu unterhalten... ich hätte nichts... ich glaube, daß ich das tue, wozu ich berufen wurde... und hoffe, daß ich durch mein Verhalten und mein Beispiel meine Chance hier irgendwie nutze. Manchmal glaube ich, daß ich noch nicht angefangen habe zu... aber ich fühle, daß ich tue, was ich tun soll, und ich glaube, daß Gott mein Leben berührt hat. Er hat mir in Zeiten voller Sorgen und Probleme geholfen. Ich glaube, er kann jedem helfen, der an ihn glaubt und betet. Wer wird helfen.

F: Du erwähnst Sorgen und Probleme... beziehst Du Dich auf etwas Konkretes, Elvis, über das Du sprechen könntest?

Elvis: Nun, es gab Zeiten in meinem Leben, als alles falsch lief... nichts Konkretes, über das ich sprechen könnte. Die letzten Jahre sind sehr... sehr schwer für mich gewesen. Ich glaube, die meisten werden verstehen warum. Das Scheitern meiner Ehe, Verlust eines Heimes... besonders, wenn Kinder betroffen sind... es ist schwer und... hätte ich nicht meinen Glauben an Gott und die Fähigkeit zu beten und Gott um Führung zu bitten... Ich weiß nicht... ich glaube nicht, daß ich es so gut überstanden hätte.

F: Man hatte immer den Eindruck, daß Du die Ehe für heilig hälst und es heißt, daß Du nicht an Scheidung glaubst. Trifft das zu, Elvis?

Elvis: Nein, ich glaube nicht... ich denke, daß, wenn man vor Gott verheiratet ist... und auch... wenn man an die Bibel glaubt, tut man, was man für richtig hält, Gottes Wort entsprechend. Ich selbst hielt Scheidung nie für richtig. Aber dann glaube ich auch, daß man... niemanden wie einen Gefangenen halten kann, da man dann genauso schuldig wäre, wenn man versucht, jemanden nicht den Weg gehen zu lassen, der für ihn bestimmt ist. Man kann niemanden zur Liebe zwingen, es wäre falsch, dies zu versuchen. Wie man sagt, ein gefangener Vogel singt nicht, und man sollte jedem die Möglichkeit zur perönlichen Entfaltung geben.
Liebe entsteht unaufgefordert und freiwillig... sie schränkt nicht ein, verurteilt nicht, kritisiert nicht... sie befreit und schützt und richtet den Geliebten auf... sie sollte für keinen der Liebenden ein Gefängnis darstellen. Und sie ist ein Geschenk Gottes... soll gehegt und umsorgt werden... viele Menschen glauben, daß sie das Recht haben aufgrund ihrer Gefühle einen anderen Menschen zu besitzen... Das ist keine Liebe... das ist Besitzergreifung.. und wird in Krisenzeiten nicht bestehen. Das ist alles, was ich dazu sagen kann.

F: Was hälst du von der heutigen Musik?


Elvis: Nun, mir gefällt ein großer Teil der neuen Musik... ich mag die Eagles, Arowspace und viele der neuen Gruppen. Mir gefällt Country Music... etwas klassische Musik, etwas Rock'n Roll. Und natürlich liebe ich Gospel Music. Es gibt viele schöne Titel. Durch Musik werden viele Botschaften vermittelt. Es gibt eine Tendenz zu den 50er Jahren, die ich für gut halte, denn ich glaube, daß sehr viel außer Kontrolle geraten ist, zu psychedelischem Lärm geworden ist. Ich freue mich, daß man auf Melodien zurückkommt und schöne Texte, die menschliche Gefühle ausdrücken. Ich hoffe, daß es so bleibt und daß ich diese Titel singen werde. Ich mag meine Musik... liebe das Gefühl, das sie mir vermittelt.

F: Ich hoffe, Elvis, daß Du diese Titel auch singen wirst. Deine Songs sind schön, und die Musik ist gut arrangiert.

Elvis: Vielen Dank, ich bin froh, daß sie Dir gefällt.

F: Du bereitest eine Tournee vor, die Dich geradewegs nach Vegas führen wird... freust Du Dich auf jede Tournee, jede Show, obwohl sich irgendwie alles wiederholt?

Elvis: Ja, ich freue mich. Ich kann es kaum abwarten, bis es losgeht. Ich freue mich auf jede Show... weil ich in jeder Show Menschen treffe, die ich nie zuvor sah. Für sie will ich außergewöhnlich gut sein. Ich mache meine Gruppe darauf aufmerksam, daß im Publikum Leute sind, die uns zum ersten Mal sehen, und daß wir gut sein müssen. Ich möchte nicht, daß sie die Show zu locker nehmen. Ich sporne sie an, nicht alles zur Routine werden zu lassen. Ohne eine gewisse Aufregung und Überraschungen wird alles zu locker, und die Show ist kein Erfolg... das Publikum ist gelangweilt, es wird zuwenig geboten.
Ich liebe die Spannung, um nach der Show sagen zu können "Mensch, Wow, sie waren Spitze" Ich will sicher sein, daß sie wirklich Freude hatten, bei all den Schwierigkeiten, die sie haben, um mich sehen zu können. Es ist sehr wichtig für mich, daß dem Publikum für sein Geld genug geobten wird, wegen der hohen Preise und weil wir jetzt (1976) die ganzen Staaten bereisen... ich möchte, daß man sich gern an uns erinnert und sich darauf freut, uns widerzusehen.

F: Was hälst Du von den Leuten die auf Bürgersteigen schlafen, um Dich zu sehen? Oh... Du hälst es wirklich für etwas sonderbar?

Elvis: Ich würde es für niemanden tun. Ich bin fast mein ganzes Leben lang Entertainer gewesen, habe nie in einer Schlange stehen müssen, ich kann wirklich nicht sagen, verstehe nicht... Es zeigt eine große Anerkennung unseren Auftritten gegenüber. Wir alle sind sehr erstaunt, wenn wir davon hören... Mein Gott... warum... Aber ich verstehe, daß es darum geht, bessere Plätze zu bekommen. Das kann ich verstehen. Ich glaube nicht, daß ich es für jemanden tun würde, aber genau kann ich es nicht sagen, mein Leben ist völlig anders... Ich kann es nicht abwarten aufzutreten, wenn ich erfahre, daß sie das tun... ich möchte mein Bestes geben.

F: Möchtest Du etwas über Deine Fans, Deine Zukunft sagen, Elvis? Über Deine Zukunftspläne, Deine Gefühle und Gedanken?

Elvis: Ich schätze die Treue meiner Fans sehr, und ich werde auftreten, solange ich kann und die Gruppe zusammen bleibt. Ich werde weiter auf Tournee gehen, in die Städte, solange sie mich sehen wollen... alle sind sehr nett... wir sind sehr dankbar. Was meine Gefühle und Gedanken betrifft... ich liebe sie alle und danke ihnen, freue mich darauf, sie wiederzusehen... in jeder Stadt Amerikas.

F: Das ist schön, Elvis, und ich bin sicher, daß sie das gleiche für Dich empfinden. Ich glaube, wir kommen zum Ende des Interviews.

Elvis: Du meinst, das Interview ist vorbei... Nun, Son-Of-A-Bitch!

F: (Lachen) Das hätte ich Dich fragen sollen... falls Du uns einmal so genannt hättest. Es scheint für alle ein Lieblingswort zu sein.

Elvis: (Er lacht). OK. Du meinst, Du stellst mir keine persönlichen Fragen... wie... wie oft ich jede Nacht...

F: Nein (Lachen) Ich glaube nicht, daß das jemanden wirklich interessiert. Aber ich könnte fragen, was hälst Du von den Geschichten in den Klatschspalten von "Star" und "Enquirer"? Du scheinst in letzter Zeit Thema Nr. 1 zu sein.

Elvis: Nun, ich lache darüber.

F: Du lachst? Einige dieser Geschichten sind ziemlich tragisch... hälst Du sie für komisch?

Elvis: Die meisten Leser glauben sie nicht... und wer sie glaubt... es macht mir nichts aus, weil sie entweder denken "das würde er nicht tun" oder "Ich wußte, daß er so ist". Alles ist Publicity. Ich brauche das nicht. Aber sie müssen auch leben, und so bleibt das Interesse bestehen. Manchmal ärgere ich mich, aber es regt mich wirklich nicht sehr auf... es bedeutet mir nichts.

F: Nun, ich glaube, das Interview ist vorbei.

Elvis: Wirklich?

F. Hast Du irgendwelche Vorschläge?

Elvis: Du könntest fragen... bist Du verliebt? Jeder will das wissen. Ich bin es nicht.

F: Elvis, was ist mit Dir und Ginger Alden? Werdet ihr heiraten? Es ist viel darüber geschrieben worden.

Elvis: Es ist so, daß ich ihr einige Ringe geschenkt habe. Sie möchte sehr gerne heiraten. Sie sagte, daß sie mich liebt und daß wir heiraten werden... ich denke, sie glaubt das wirklich. Es ist nicht so, daß ich nicht möchte... daß ich keine Familie und Kinder möchte... ich habe nur einfach keine Zeit, und außerdem, sie ist so jung, es wäre nicht fair.

F: Was ist mit den Berichten, daß Du in Atlanta oder in Athens heiraten wirst und daß Du mit Ginger in einer alten Villa leben wirst? Das ist das neueste Gerücht.

Elvis: Ich habe dieses Gerücht noch nicht gehört. Es muß entstanden sein, als ich im Süden war und einige Denkmäler des Bürgerkrieges besichtigte. Aber ich suchte nicht nach einem Haus. Falls ich heiraten würde, würden wir auf Graceland leben.

F: Ginger ist sehr hübsch, Elvis. Sie scheint jedoch die Konzerte nicht zu mögen... sie scheint immer so gelangweilt zu sein.



Elvis: Nun... sie interessiert sich für mich... nach der Show. Wir haben nicht sehr viel gemeinsam, wir unterhalten uns nicht oft. Nun, ich kann nicht sagen, daß... es ist nett, sie bei mir zu haben, aber wir haben nicht viel gemeinsam. Ich habe mich gefragt, was mich so an ihr gereizt hat... nun, einer meiner Freunde machte mich darauf aufmerksam. Sie gleicht Priscilla sehr... so wie sie aussah, bevor sie das mit ihrem Haar angestellt hat.

F: Du meinst, bevor Priscilla ihr Haar abschneiden ließ? Ich erkenne die Ähnlichkeit nicht... aber ich habe Ginger nicht sehr oft gesehen.

Elvis: Priscilla trug ihr Haar so wie Ginger jetzt, und Ginger gleicht ihr... jetzt weiß ich, warum ich eine Zeitlang so empfand. Ginger ist ein nettes Mädchen, aber ich werde nicht heiraten... nicht jetzt.

F: Paß lieber auf... sie kriegt Dich! Sie stellt Dir eine Falle, und all diese Heiratsgesrüchte, paß auf Elvis!

Elvis: Nun, das hörte ich in Vegas auch, aber es geschah nicht.

F: Sie ist noch jung, vielleicht wird sie mit der Zeit vernünftiger.

Elvis: Ich kann nicht warten. Wennich heirate, muß es schnell sein.

F: Warum so schnell?

Elvis: Wir würden uns beeilen müssen, es müßte vor Mitternacht sein, kurz nach einer Show.

F: Warum vor Mitternacht? Warum nicht morgens?

Elvis: Nun, damit unsere Kutsche nicht in einen Kürbis verwandelt wird und die drei weißen Pferde in drei graue Mäuse.

F: Cinderella Hochzeit?

Elvis: So ungefähr. Außerdem, wenn mich die Sonne erwischt, beginne ich zu qualmen, wie Dracula. Es würde ein Märchen sein, unvorstellbar, wenn wir heiraten würden. Aber es ist nichts Ernstes.

F: Was wäre, wenn Du aufhören würdest? Dann hättest Du Zeit.

Elvis: Hölle, ich werde nicht aufhören, noch nicht. Ich habe zu viele Dinge zu tun, außerdem... ich möchte nicht heiraten. Ich mag alle Mädchen. Hölle, ich kann alle Herzen brechen!

Triffst Du viele Mädchen, Elvis?

Elvis: Meinen Teil.

F. Gerade Deinen Teil... wie viele sind das?

Elvis: Ich glaube, ich werde sie numerieren müssen, damit ich alle kriege... keine vergesse (Er lacht). Du könntest fragen: Wirst Du einen Film drehen? Nun, es sieht nicht danach aus. Ich habe keine guten Drehbücher, die mich jetzt interessieren wrüden. Vielleicht, eines Tages werde ich eines finden, das mir gefällt... vielleicht. Und über meine Gesundheit. Ich würde sagen, es geht mir sehr gut... und ich glaube, alles ist ziemlich in Ordnung, undDu könntest fragen, wieviel Fan-Post ich bekomme, ich würde sagen "Tonnen". Ich bekomme 10.000 bis 15.000 Briefe im Monat, und wir werden völlig davon begraben. Ich wünschte, sie ließén uns ein bißchen Ruhe, damit wir etwas aufholen.

F: Liest Du deine Fan-Post?

Elvis: Ich versuche, einiges zu lesen, wenn ich Zeit habe. Ich höre gern von den Fans... erfahre, wie es ihnen geht... bleibe in Kontakt mit meinem Fans. Versuche es.

F: Welche Art von Briefen bekommst Du?

Elvis: Oh, viele Liebesbriefe und... man fragt oft, wann ich in einer bestimmten Stadt auftreten werde... solche Sachen.

F: Gehst Du noch immer runter zum Gate, um mit den Fans zu sprechen?

Elvis: Nicht mehr so oft wie früher... aber gelegentlich gehe ich runter. Ich bin nicht genug zu Hause, und wenn, bin ich gern im Haus.

F: Siehst du Lisa oft? Wie geht es ihr?

Elvis: Lisa Marie ist sehr hübsch, und ich sehe sie, so oft ich kann. Es geht ihr fantastisch.

F: Viele Leute sagen, daß sie Dir gleicht. Bist Du der gleichen Meinung?

Elvis: Nun... ich hoffe es.

F: Würde es Dir was ausmachen, zu erklären, auf welchem Gebiet Du am besten bist? (Elvis hatte oft gescherzt, dies sei er im Bett... und Lisa der Beweis.)

Elvis: Nein... nein. (Er kichert und verschluckt sich fast). Nicht in diesem Fall. (Kichert mehr). Entschuldige. (Kicher) Ich glaube, ich lasse es.

F: Ich konnte dieser Frage nicht widerstehen.

Elvis: Das wußte ich (Kichert wieder.)

F: Nun, wir kommen zum Schluß, glaube ich. Wir haben über alles gesprochen.

Elvis: Ich hoffe, es wird eine Hilfe sein. Wenn ich über alles spreche, kommt mir zum Bewußtsein, wie seltsam es ist, daß sich die Dinge wiederholen... Dinge, die zu Beginn geschahen, wiederholen sich jetzt... so wie sich die Mode und Geschichte wiederholen, scheinen sich auch Ereignisse in meinem Leben zu wiederholen.

F: Was meinst Du damit?

Elvis: Nun, z. B. 1956 hielt man mich für drogenabhängig und irgendwie sexbesessen... pervers oder so... es wurde heraufgespielt und diese Anschuldigungen in den Massenmedien weltweit verbreitet. Es war schmerzlich für mich, auch meine Familie. Aber ich lernte, damit fertig zu werden, und obwohl ich manchmal beunruhigt war, verschwendete ich keine Zeit, indem ich mir darüber Sorgen machte.

F: Oh, Du beziehst Dich auf das Buch und die Drogensache. Ich glaube, das ist fast eine Wiederholung.

Elvis: Ja, es scheint so, nicht wahr? Du weißt, die Geschichte wiederholt sich... ich empfinde es so. Es ist Ironie. Meine Karriere ist wieder so hektisch wie in den 50er Jahren. Mein Gott, die Leute stürmen in jede Halle, jede Show ist schnell ausverkauft... es ist unglaublich! Und irgendwie nicht normal. Ich bin dankbar für ihre Treue, doch es ist erschreckend, ich frage mich, was als nächstes kommt.

F: Es gibt noch etwas, das Deine Erfolge übertreffen könnte, Elvis. Du bist bereits in der per Satellit ausgestrahlten Show dem größten Publikum in der Geschichte aufgetreten.

Elvis: Ich weiß. Vielleicht ein guter Film... aber ich sehe jetzt nicht gut genug aus. Ich bin zu dick für die Kameras. Dafür müßte ich 175 bis 185 wiegen. Ich war früher dünn, das weißt Du, nicht? (Er lacht).

Nun, Elvis, vielen Dank, daß Du Dir soviel Zeit genommen hast. Marc wird sehr erfreut sein.

Elvis: Danke, und ich hoffe, es verhilft ihm zu einer guten Beurteilung. Falls er mehr benötigt, laß es mich wissen. Ich bin morgen in Anaheim und dann in Vegas. Ich hätte gerne eine Kopie von diesem Interview und seinem Vortrag.

F: OK, Elvis, Du wirst sie bekommen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

Mehr
22 Dez 2009 02:57 #761949 von Mickey
Mickey antwortete auf das Thema: Interview '76-'77
Merkwürdige Sache. Es würde mich überraschen, wenn es sich dabei nicht um einen Fake handelt. Einige Passagen wirken aus längst bekannten Aussagen zusammengebastelt.

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

Mehr
22 Dez 2009 07:18 #761951 von Schorni
Schorni antwortete auf das Thema: Interview '76-'77
Ich lus dies mal vor einigen Jahren. Stand mal im Gracelandmagazin, wen ich nicht täusche und ja, das soll echt sein.

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

  • Gelöschter Nick
  • Gelöschter Nicks Avatar
  • Besucher
  • Besucher
22 Dez 2009 18:30 #761968 von Gelöschter Nick
Gelöschter Nick antwortete auf das Thema: Interview '76-'77
Ich denke auch, dass es ein fake ist.
Aber es muss demnach ja einen audio-mitschnitt davon geben.
Und wenn: dann finde ich es sehr merkwürdig, dass er bis heute nicht aufgetaucht ist - zumal an der anzahl der personen, die ihn gehört haben in dieser college-klasse...

da haben sich bestimmt einige kopien machen lassen, wenn es denn einen mitschnitt oder ein interview gegeben hätte....

ich halte es für ein fake-auch wenn ich mich an das graceland magazin erinnere...

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

Mehr
22 Dez 2009 21:15 #761980 von Joe_E.
Joe_E. antwortete auf das Thema: Interview '76-'77

Mein Daddy sagte, er hätte nie einen Gitarristen getroffen, der etwas getaugt hätte


Das ist doch auch in Elvis on Tour (vier Jahre vorher) drin, oder!? :huh:

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

  • Gelöschter Nick
  • Gelöschter Nicks Avatar
  • Besucher
  • Besucher
22 Dez 2009 22:33 #761984 von Gelöschter Nick
Gelöschter Nick antwortete auf das Thema: Interview '76-'77

Das ist doch auch in Elvis on Tour (vier Jahre vorher) drin, oder!? :huh:

ja...

habe nicht den ganzen text oben gelesen...aber wenn ausgerechnet dieses zitat drinsteht....bin ich noch mehr überzeugt, dass dieses interview nie stattgefunden hat

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

Mehr
24 Dez 2009 13:00 #762097 von DumbAngel
DumbAngel antwortete auf das Thema: Interview '76-'77

ja...

habe nicht den ganzen text oben gelesen...aber wenn ausgerechnet dieses zitat drinsteht....bin ich noch mehr überzeugt, dass dieses interview nie stattgefunden hat

Ähnlich sehe ich das auch.... Kann aber natürlich auch sein, dass Elvis sich einfach so ein paar Standardantworten über die Jahre zurecht gesammelt hat....

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

Mehr
05 Mai 2010 01:49 #789123 von peter
peter antwortete auf das Thema: Interview '76-'77

Merkwürdige Sache. Es würde mich überraschen, wenn es sich dabei nicht um einen Fake handelt. Einige Passagen wirken aus längst bekannten Aussagen zusammengebastelt.

das ist zu 99% ein fake, klingt konstruiert, ich würde mich aber gerne revidieren wenn es einen audio beweis dafür geben würde.

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

  • Gelöschter Nick
  • Gelöschter Nicks Avatar
  • Besucher
  • Besucher
05 Mai 2010 19:12 #789272 von Gelöschter Nick
Gelöschter Nick antwortete auf das Thema: Interview '76-'77
vielleicht erklärt sich rio oder shelvis bereit, dass ding nachzusprechen...dann ist es echt :up:

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

Mehr
12 Mär 2014 21:05 - 12 Mär 2014 21:11 #889304 von KingOfMusic
KingOfMusic antwortete auf das Thema: Interview '76-'77
ich halte es auch für ein fake! allerdings gibt es einige dinge aus der "elvis-welt" die man für ein fake halten könnte und später doch als richtig herausgestellt hat (ZUM GLÜCK)!

ich kann mir aber ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass elvis presley ein "klassen - IV" gibt. auch wenn er ein sehr offener mensch war, wenn es um neue dinge ging. aber ein "klassen - IV" obwohl elvis dafür bekannt war, dass er so gut wie nie IV gab? einige aussagen passen einfach nicht zu elvis. aber wer weiß....vielleicht doch?

obwohl mir die aussage doch sehr gut gefällt "ich wünschte, dass diese welt ein wunderbarer ort wäre"!
Letzte Änderung: 12 Mär 2014 21:11 von KingOfMusic.

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

Mehr
12 Mär 2014 21:22 #889310 von Earth Boy
Earth Boy antwortete auf das Thema: Interview '76-'77

KingOfMusic schrieb: "klassen - IV" obwohl elvis dafür bekannt war, dass er so gut wie nie IV


Da ich jetzt keine Lust habe, den ganzen Thread noch einmal zu lesen, schreibe ich in Bezug auf "Klassen IV" einfach mal: :huh:

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

Mehr
14 Mär 2014 19:56 - 14 Mär 2014 19:58 #889396 von KingOfMusic
KingOfMusic antwortete auf das Thema: Interview '76-'77

Earth Boy schrieb:

KingOfMusic schrieb: "klassen - IV" obwohl elvis dafür bekannt war, dass er so gut wie nie IV


Da ich jetzt keine Lust habe, den ganzen Thread noch einmal zu lesen, schreibe ich in Bezug auf "Klassen IV" einfach mal : :huh:



ja was bitte? ein huh-smiley sagt mir nichts
Letzte Änderung: 14 Mär 2014 19:58 von KingOfMusic.

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

Mehr
14 Mär 2014 20:08 #889397 von DumbAngel
DumbAngel antwortete auf das Thema: Interview '76-'77

KingOfMusic schrieb:

Earth Boy schrieb:

KingOfMusic schrieb: "klassen - IV" obwohl elvis dafür bekannt war, dass er so gut wie nie IV


Da ich jetzt keine Lust habe, den ganzen Thread noch einmal zu lesen, schreibe ich in Bezug auf "Klassen IV" einfach mal : :huh:



ja was bitte? ein huh-smiley sagt mir nichts



Der huh-Smiley soll das ausgesprochene Huh ersetzen. Anders gesagt: was bedeutet "Klassen IV"?

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

Mehr
14 Mär 2014 20:10 - 14 Mär 2014 20:16 #889398 von KingOfMusic
KingOfMusic antwortete auf das Thema: Interview '76-'77
bbbbbbbbbbbbbbbbb
Letzte Änderung: 14 Mär 2014 20:16 von KingOfMusic.

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

Mehr
14 Mär 2014 20:18 - 14 Mär 2014 20:19 #889399 von KingOfMusic
KingOfMusic antwortete auf das Thema: Interview '76-'77

DumbAngel schrieb:

KingOfMusic schrieb:

Earth Boy schrieb:

KingOfMusic schrieb: "klassen - IV" obwohl elvis dafür bekannt war, dass er so gut wie nie IV


Da ich jetzt keine Lust habe, den ganzen Thread noch einmal zu lesen, schreibe ich in Bezug auf "Klassen IV" einfach mal : :huh:



ja was bitte? ein huh-smiley sagt mir nichts



Der huh-Smiley soll das ausgesprochene Huh ersetzen. Anders gesagt: was bedeutet "Klassen IV"?


"Klassen IV"? = das es dies wahrscheinlich nie gegeben hat!
Letzte Änderung: 14 Mär 2014 20:19 von KingOfMusic.

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

Moderatoren: mahony01Earth BoyHarty

Top Poster

Top Poster Beiträge
Vincent-The-Falcon 56.5k
Donald 52.5k
Taniolo 31k
edde 29.8k
Copperhead 29.2k

Top Danksagungen

Dankeschön erhalten
Donald 512
Earth Boy 498
Ito Eats 226
Charles 224
Joe Turner 179