file Auspegelung von BMG-Aufnahmen

Mehr
01 Dez 2002 23:39 #28423 von darkmoon
darkmoon antwortete auf das Thema: Auspegelung von BMG-Aufnahmen
Huuuuuuuuuhuuuuuuu cisco!!! Guck mal in deine Post!!!

Gruß,darkmoon

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

Mehr
01 Dez 2002 23:40 #28424 von darkmoon
darkmoon antwortete auf das Thema: Auspegelung von BMG-Aufnahmen
Sorry sehe schon wieder doppelt!

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

Mehr
02 Dez 2002 04:55 #28432 von etp
etp antwortete auf das Thema: Auspegelung von BMG-Aufnahmen
Lieber Denis: wie man bei acoustica auf 0 auspegelt, weiß ich jetzt nicht auswendig, weil ich das immer wie easy cut mache .... ich schaue heute nachmittag zu hause mal nach ... im oment muß ich arbeiten. gääääääähn! ... ich wollte aber noch was anderes zu "Acoustica" sagen: ich muß mal versuchen, den ein oder anderen bearbeiteten track ins netz zu stellen ... wenn Ihr eine bootleg nehmt, bspw. FINDING THE WAY HOME ... dann etwa eine Sekunde reines Rauschen durch die "Geräuschanalyse" laufen laßt, danach dieses Profil auf die ganze Wave anwendet, danach über den Euqalizer ein bißchen den Klang verbessert und dann noch über den Halleffekt ein ganz klein wenig Hall drauflegt, klingt die Aufnahme wie frisch von Jorgensen abgemischt ... naja, jedenfalls fast ... und das mit nem Programm, dessen Registrierung nicht die Welt kostet (ich weiß nicht mehr, entweder 9 Euro oder 19 Euro....) das ist doch krass, oder!?
... naja, jedenfalls hab ich dann bspw. die NIGHT FEVER IN VEGAS oder DESERT STORM so verbessern können im Klang, daß sie besser klingt als die FTD IT'S MIDNIGHT ....

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

  • Gelöschter Nick
  • Gelöschter Nicks Avatar
  • Besucher
  • Besucher
07 Nov 2004 18:12 #266793 von Gelöschter Nick
Gelöschter Nick antwortete auf das Thema: Auspegelung von BMG-Aufnahmen

Bei anderen liegt aber Pegel aber wesentlich darunter. So liegen bspw. die Aufnahmen der 60er Box durchgehend bei einem Maxi-Pegel (!!) von -2,8 dB!!!!! Ein Freund von mir, der Producer ist, sagt, das seien ein Fehler des Herstellers, die CD sei nicht richtig gemastert. WEnn man jetzt jeden einzelnen Song nimmt und ihn auf 0 dB aupegelt, kommt erstaunliches dabei raus. (ich arbeite mit "easy cut", das ist die light-version von "cut master", damit geht das recht schnell über ein sog. "set up") .... zum Beispiel den alt. take von His Latest Flame auf der 60er Box (der mir in letzter Zeit ziemlich gut abgeht) ... klingt auf der Orignal CD recht unspektakulär ... beim Einlesen und der Darstellung als Wave fällt dann auf, daß die Aufnahme einen Maxi-Pegel von (wie gesagt) -2,8 dB hat! ... Über das Set Up setze ich den Maxi-Pegel auf 0 dB ... und der Klang ist danahc viel dynamischer, voller und fetter ...

Oder auch einfach lauter. :grin: Nichts anderes bedeutet nämlich die Anhebung dieses mit dbFS (DF für "Full Scale") bezeichneten Pegels. Und 2,8 dB eigentlich wirklich nicht die Welt. Mehr Dynamik kommt dabei definitiv nicht herum, denn gemeinsam mit den Spitzenwerten oben werden natürlich auch die Werte unten entsprechend um 2,8 dB angehoben, an der Dynamik ändert sich also nichts. :adeal: Fetter, naja, auch nicht wirklich. Es ist einfach so, dass bei derselben Lautstärkeeinstellung an deinem Verstärker es einfach etwas lauter ist, wobei diese 2,8 dB kaum hörbar sein dürften.

Die etwas niedrigeren maximalen Pegel haben oft auch den Grund, auf einer einer Compilation, die nun einmal naturgemäß aus Aufnahmen aus verschiedenen Sessiosns (teilweise über 9 Jahre verteilt) stammen, ein einigermaßen gleiches lautstärkebild zu erzeugen. Auf der 3 CD der 60er Box gehten die Aufnahmen von 1963 bis 1968, dazwischen haben sich Technik und Ingenieure verändert, es wurde einfach mal ein bisschen anders aufgenommen, möglicherweise sind die Quellen auch unterschiedlich und da muss man eben etwas Spilraum haben. Setzt man nun den erstbesten Song auf so einer CD gleich auf 0 dB, wo ist dann noch der Spielraum beim nächst leiseren Song, der etwas lauter gemastert werden muss? Also, so kleine Spielräume sind wirklich kein großes Problem, zumal nicht auf Compilations wie auch diesen Boxen. Ich würde auch weniger direkt davon ausgehen, dass dort schlampig gearbeitet wurde, sondern dass sich vielmehr jemand was dabei gedacht hat.

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

  • Gelöschter Nick
  • Gelöschter Nicks Avatar
  • Besucher
  • Besucher
07 Nov 2004 20:18 #266848 von Gelöschter Nick
Gelöschter Nick antwortete auf das Thema: Auspegelung von BMG-Aufnahmen

Nichts anderes bedeutet nämlich die Anhebung dieses mit dbFS (DF für "Full Scale")

Hier muss es natürlich "FS für 'Full Scale'" heißen. Ich habe mich gleich doppelt vertippt, einmal das D statt des S und dann auch nohc in der falschen Reihenfolge ... <_< Überhaupt ist der Text voller Rechtschreibefehler, die ich zu entschuldigen bitte. :rose: Muss irgendwas mit meiner Tastatur sein ... :grin:

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

Mehr
10 Nov 2004 20:52 #267610 von Donald
Donald antwortete auf das Thema: Auspegelung von BMG-Aufnahmen
Was ist denn eigentlich vom "Normalisieren" zu halten? Wahrscheinlich nicht soviel, oder?! Ich habe ab und zu den Eindruck bei von mir zusammengestellten CDs, die ich entweder im Wavelab einzeln normalisiert oder später im Nero alle über den Kamm normalisiert habe, daß einzelne Songs in Teilen fast schon verzerrt/übersteuert klingen. Kann das sein? Ich würde ja eigentlich davon ausgehen, daß eine auf 0dB ausgepegelte Aufnahme eigentlich lediglich optimal ausgesteuert ist. Scheint aber nicht so zu sein?

Die bessere Alternative dürfte dann wohl eher sein, die einzelnen Songs so auszupegeln, daß der jeweils "lautere" Kanal gegen Null geht, oder?!

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

  • Gelöschter Nick
  • Gelöschter Nicks Avatar
  • Besucher
  • Besucher
10 Nov 2004 21:51 #267631 von Gelöschter Nick
Gelöschter Nick antwortete auf das Thema: Auspegelung von BMG-Aufnahmen
Viele interessante Fragen, mein donni! :wub:

Was ist denn eigentlich vom "Normalisieren" zu halten? Wahrscheinlich nicht soviel, oder?!

Warum nicht? :huh: Doch, davon ist viel zu halten. Es sollte beim Mastering immer der letzte Schritt sein, die Tracks zu normalisieren, d. h. sie auf den maximalen digitalen Pegel von 0 dB(FS) zu bringen.

Ich habe ab und zu den Eindruck bei von mir zusammengestellten CDs, die ich entweder im Wavelab einzeln normalisiert oder später im Nero alle über den Kamm normalisiert habe, daß einzelne Songs in Teilen fast schon verzerrt/übersteuert klingen. Kann das sein?

Nein, das kann nicht sein. Aufnahmen klingen nicht deshalb verzerrt oder "übersteuert", weil sie normalisiert wurden, sondern sie sind es, wenn schon, dann bereits vorher. Die o dB(FS) bedeuten lediglich, dass sie für die digitale Verwendung auf den absoluten Pegel gebracht wurden. Aber deshalb ist nichts verzerrt.

Ich würde ja eigentlich davon ausgehen, daß eine auf 0dB ausgepegelte Aufnahme eigentlich lediglich optimal ausgesteuert ist. Scheint aber nicht so zu sein?

Was heißt "optimal ausgesteuert"? Das sollte sie bei der Aufnahme sein. Was da schiefgelaufen ist, kann man nicht durch entsprechend niedrigeres Aussteuern der digitalen Version der Aufnahme ausgleichen bzw. es werden deshalb dort keine Verzerrungen auftreten, die es nicht schon vorher gab.

Die bessere Alternative dürfte dann wohl eher sein, die einzelnen Songs so auszupegeln, daß der jeweils "lautere" Kanal gegen Null geht, oder?!

Nein! Auf keinen Fall. Die beiden Stereo-Kanäle müssen auf jeden Fall in dem Lautestärkeverhältnis belassen werden, in dem sie daher kommen, ansonsten würde man das Stereobild vollkommen versauen. Die "Summe" der beiden Kanäle muss gewissermaßen auf 0 dB ausgepegelt werden, aber nicht einer der beiden Kanläne, ansonsten hat man ein Problem.

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

Mehr
10 Nov 2004 22:03 #267640 von Donald
Donald antwortete auf das Thema: Auspegelung von BMG-Aufnahmen

Nein, das kann nicht sein. Aufnahmen klingen nicht deshalb verzerrt oder "übersteuert", weil sie normalisiert wurden, sondern sie sind es, wenn schon, dann bereits vorher. Die o dB(FS) bedeuten lediglich, dass sie für die digitale Verwendung auf den absoluten Pegel gebracht wurden. Aber deshalb ist nichts verzerrt.


Würde ich ja auch vermuten. Trotzdem war mir neulich so. :null:

Nein! Auf keinen Fall. Die beiden Stereo-Kanäle müssen auf jeden Fall in dem Lautestärkeverhältnis belassen werden, in dem sie daher kommen, ansonsten würde man das Stereobild vollkommen versauen. Die "Summe" der beiden Kanäle muss gewissermaßen auf 0 dB ausgepegelt werden, aber nicht einer der beiden Kanläne, ansonsten hat man ein Problem.



Naja, das Lautstärke-Verhältnis der beiden Kanäle würde ich in diesem Falle doch gar nicht verändern. Es würde insgesamt einfach die Aussteuerung angehoben, aber im gleichen Verhältnis.

Ich meine nicht, daß ich einen Kanal hochziehen will und den anderen da lasse, wo er war. Nein, das ist klar, daß das nicht funktioniert. Ich meinte das eher so wie beim Rec-Level am Tape-Deck, den man hochdreht, bis einer der beiden Kanäle auf gewünschtem Pegel angelangt ist. Der andere zieht dann nach.




Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

  • Gelöschter Nick
  • Gelöschter Nicks Avatar
  • Besucher
  • Besucher
29 Mai 2005 22:32 #360588 von Gelöschter Nick
Gelöschter Nick antwortete auf das Thema: Auspegelung von BMG-Aufnahmen
Zu der hier gestellten Frage nach dem dBFS-Pegel (also der "Auspegelung" von Elvis' BMG-Veröffentlichungen) habe ich unlängst den folgenden, wie ich finde, sehr interessanten Artikel gefunden:

Mastering in der Musikproduktion nimmt heute zunehmend den Charakter einer permanenten Schlacht um das lauteste Programm an, anstatt – wie ursprünglich beabsichtigt – eine Herausforderung zu sein, musikalische und technische Qualität zu erhalten, zu unterstützen und möglichst auch noch zu steigern. Viele Experten kommen daher zu der Ansicht, dass die bestklingenden Produktionen im Bereich der Pop- und Rockmusik zwischen 1982 und 1995 veröffentlicht wurden, und nicht etwa in den letzten Monaten bis heute, wie man annehmen sollte.
Trotz höherer Wandlerauflösung, geringerem Jitter, DSP-Akrobatik und wahrscheinlich auch einem besseren generellen Verständnis der Digitaltechnik scheinen wir uns in diesen Tagen eher auf einer fallenden Qualitätskurve zu bewegen. Haben wir etwas Wichtiges übersehen? Ist es das bedingungslose Streben nach immer lauter klingenden CDs und Radioprogrammen, liegt es am zunehmenden Einsatz so genannten semiprofessionellen Equipments von schlecht ausgebildeten Anwendern? Liegt es etwa sogar an den schwindenden Budgets, kürzeren Produktionszeiten und daraus resultierenden Nachlässigkeiten, dem Detail besondere Beachtung zu schenken? Zumindest einen Grund kann ich Ihnen heute liefern, denn entgegen der Ansicht der meisten Toningenieure existieren in der digitalen Welt höhere Pegel als ein Sinussignal bei 0 dBFS (Digital Fullscale) repräsentiert. Zum Beispiel durch einen aggressiven Einsatz von Begrenzern, von dem heute beinahe alle populären Musikproduktionen gekennzeichnet sind, müssen D/A und Abtastratenwandler, aber auch andere Bearbeitungsstufen der digitalen Audiokette, erheblich höhere Pegel als 0 dBFS verarbeiten, was sie in der Regel nicht können. Die bislang angenommene absolute Grenze von 0 dBFS existiert also demnach überhaupt nicht?


<span style='font-size:8pt;line-height:100%'>

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

Mehr
01 Jun 2005 17:20 #362926 von Colonel
Colonel antwortete auf das Thema: Auspegelung von BMG-Aufnahmen

....denn entgegen der Ansicht der meisten Toningenieure existieren in der digitalen Welt höhere Pegel als ein Sinussignal bei 0 dBFS (Digital Fullscale) repräsentiert. Zum Beispiel durch einen aggressiven Einsatz von Begrenzern, von dem heute beinahe alle populären Musikproduktionen gekennzeichnet sind, müssen D/A und Abtastratenwandler, aber auch andere Bearbeitungsstufen der digitalen Audiokette, erheblich höhere Pegel als 0 dBFS verarbeiten, was sie in der Regel nicht können. Die bislang angenommene absolute Grenze von 0 dBFS existiert also demnach überhaupt nicht?[/i]

Klingt interessant, aber kannst Du mir das "auf gut Deutsch" erklären?
Heißt das, daß die zu laut produzieten CDs nicht mehr korrekt abgspielt werden können von dem heutigen Equipment??? :null: :huh:

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

  • Gelöschter Nick
  • Gelöschter Nicks Avatar
  • Besucher
  • Besucher
03 Jun 2005 19:53 #364513 von Gelöschter Nick
Gelöschter Nick antwortete auf das Thema: Auspegelung von BMG-Aufnahmen

Heißt das, daß die zu laut produzieten CDs nicht mehr korrekt abgspielt werden können von dem heutigen Equipment??? :null:

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

Mehr
03 Jun 2005 20:09 #364519 von coolozz
coolozz antwortete auf das Thema: Auspegelung von BMG-Aufnahmen
Na ja,ein bisschen übertrieben ist das meiner Meinung nach schon,mag sein das während der Produktion einige Effekte theoretisch über den Pegel liegen könnten,allerdings ist mir bis jetzt noch keine übersteuerte offizielle CD untergekommen ;) Im Gegenteil oftmals erreichen solche,die 0db Grenze erst gar nicht...

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

Mehr
04 Jun 2005 10:29 #364739 von Taniolo
Taniolo antwortete auf das Thema: Auspegelung von BMG-Aufnahmen
Wenn ich mich richtig erinnere, war die Essential &0s Masters Box son ein Beispiel für "Untersteuerung" und ich schätze mal, daran denkst Du auch gerade. Falls ich mich weiterhin richtig erinnere, gibt es aber tatsächlich auch die entsprechend anderen Beispiele, so war mindestens eine der FTD-Soundtrack-CDs falsch "ausgepegelt" und zur Abwechslung mal in die andere Richtung.

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

Mehr
04 Jun 2005 14:08 #364813 von coolozz
coolozz antwortete auf das Thema: Auspegelung von BMG-Aufnahmen
bei Elvis Produktionen ist ja alles unmögliche,möglich :grin:

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

Mehr
04 Jun 2005 14:20 #364822 von Taniolo
Taniolo antwortete auf das Thema: Auspegelung von BMG-Aufnahmen

bei Elvis Produktionen ist ja alles unmögliche,möglich :grin:

:grin: :up:

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

Moderatoren: mahony01Earth BoyHarty

Top Poster

Top Poster Beiträge
Vincent-The-Falcon 56.5k
Donald 52.5k
Taniolo 31k
edde 29.8k
Copperhead 29.2k

Top Danksagungen

Dankeschön erhalten
Donald 512
Earth Boy 499
Ito Eats 226
Charles 224
Joe Turner 179